Anja Kalski

Wohnwagen einrichten: So wird die Reise deutlich angenehmer

Bilder
zur Bildergalerie

Ein Wohnwagen erfüllt den Traum vom selbstbestimmten Reisen ohne zu viel Planung. So richtig gemütlich wird die Reise jedoch erst mit der passenden Einrichtung von Wohnwagen oder Wohnmobil. Doch was gehört dazu und was sollte bei der Einrichtung unbedingt beachtet werden?

 

Matratzen: Bei Wohnwagen oft unterschätzt

Die Wichtigkeit einer guten Matratze im Wohnwagen wird häufig unterschätzt. Selbst Menschen, die im Alltag viel Wert auf einen hohen Schlafkomfort legen, neigen dazu, bei der Wohnwageneinrichtung am falschen Ende zu sparen und sich mit einem beliebigen Matratzenmodell für die Wohnwagenausstattung zu begnügen. Dabei macht es in ausgeruhtem Zustand und ohne schmerzenden Rücken viel mehr Spaß, die Welt zu entdecken. Viele Globetrotter wissen auch einfach nicht, worauf es beim Kauf einer geeigneten Matratze für ihr fahrendes Zuhause ankommt.

Matratzen für den Wohnwagen müssen oft genau eingepasst werden. Und nicht selten hat der vorgesehene Platz für die Schlafstätte eine asymmetrische Form. Bei guten Anbietern wie bei Wohnwagenmatratzen.com werden die Modelle in unterschiedlichen Längen, Breiten und in jeder Form geliefert – ob ganz klassisch in einem rechteckigen Format, mit Eckausschnitten, Schrägen, Rundungen oder Matratzen zum Aufklappen.

Eine qualitativ hochwertige Matratze zeichnet sich selbstverständlich auch durch einen guten Matratzenkern aus. Zu empfehlen sind hier Taschenfederkernmatratzen und Kaltschaummatratzen für den Wohnwagen. Wichtig ist, dass die Matratze auch atmungsaktive Bestandteile enthält. Denn die Luftfeuchtigkeit in Wohnwagen oder Wohnmobil ist tendenziell höher als im heimischen Schlafzimmer. Darüber hinaus ist oftmals kein dem heimischen Bett entsprechender Unterbau mit Lattenrost vorhanden.

Tipp: Auch die Höhe der Matratze spielt eine Rolle. Im Allgemeinen sind Wohnwagenmatratzen niedriger als normale Matratzen, damit man beim Aufstehen nicht so leicht mit dem Kopf an die Decke stößt.

 

Der passende Härtegrad

Essentiell für einen erholsamen Schlaf ist nicht zuletzt der Härtegrad einer Matratze. Bei einer hochwertigen Matratze für den Wohnwagen sollte dieser daher unbedingt berücksichtigt werden. Gerade bei langen Reisen wird sich dies sonst im schlimmsten Fall schmerzhaft bemerkbar machen. Welcher Härtegrad für wen geeignet ist, hängt vor allem mit dem Körpergewicht zusammen. Grundsätzlich heißt es, je höher das Körpergewicht, umso höher der Härtegrad. Da es jedoch keine festgelegte Normierung für den Härtegrad gibt, können die genauen Richtlinien von Hersteller zu Hersteller variieren.

Ideal ist es daher, sich beim Hersteller direkt über die Empfehlungen zu informieren und im besten Fall eine Matratze über einen gewissen Zeitraum Probeschlafen zu können.

 

Küchenzeile ausstatten: Das ist wichtig

Das Schöne am Wohnwagen-Reisen: Man hat sein Zuhause im Kleinformat dabei. Und welcher Raum bedeutet mehr zu Hause als die Küche, in der gekocht, gegessen und auch einmal länger gesessen wird, während draußen der Regen aufs Wohnwagendach prasselt? Zur klassischen Wohnwagenküche gehören

  • Kochmöglichkeit
  • Kühlschrank
  • Waschbecken bzw. Spülbecken
  • Stauraum
  •  Sitzgelegenheit mit Tisch

 

Die Frage der Fragen: Gas oder Strom?

Die wichtigste Frage bei der Ausstattung der Wohnwagenküche ist wohl, womit gekocht werden soll: Gas oder Strom?

Wenn Landstrom zur Verfügung steht, wie bei der Übernachtung auf dem Campingplatz, ist Kochen mit Strom im Wohnwagen kein Problem. Schwieriger wird es, wenn man in Gegenden unterwegs ist, in denen man auch „wild“ campen darf und möchte. Wer hier trotzdem nicht auf das Kochen mit Strom verzichten will, findet Lösungen z.B. durch Solaranlagen für den Wohnwagen.

Tipp:Für alle, die sich nicht nur für das eine oder das andere entscheiden wollen, gibt es auch Gas-Strom Hybridlösungen in Form kombinierter Gas- und Elektrokocher.

 

Die Spüle

Bei der Spüle im Wohnwagen sollte nicht in zu kleinen Dimensionen gedacht werden. Um Töpfe und tiefe Teller gut abwaschen zu können, ist eine Spüle mit einer ausreichenden Tiefe wichtig. Die Abwasserleitungen sollten breit genug sein, um nicht zu leicht zu verstopfen. Empfehlenswert ist darüber hinaus eine Spüle mit einem Geruchsverschluss, einem sogenannten Siphon, der dafür sorgt, dass keine Abwassergerüche aus dem Abwassertank in den Innenraum des Wohnwagens dringen.

Sonst noch praktisch

Wichtig in der Küche ist auch gut durchdachter Stauraum. Alle Küchengerätschaften sollten so verstaut werden können, dass auch bei einer ruckeligen Fahrt alles sicher an seinem Platz bleibt und nichts klappert.

Geschirr und Küchenutensilien sollten leicht, gut stapelbar und natürlich stabil sein. Zudem gilt hier: weniger ist mehr. Lieber regelmäßig abwaschen, als zu viel Klimbim im Wohnwagen lagern und sammeln.

Fertig ausgebaute Wohnwagen und Wohnmobile haben meist schon eine Küchenzeile inklusive. Diese sollte man genau dahingehend prüfen, ob sie zu den eigenen Ansprüchen passt und gegebenenfalls gegen einen Aufpreis ausbauen.

Weitere Tipps zur Wohnwageneinrichtung

Neben den oben genannten Punkten existieren noch viele weitere spannende Möglichkeiten, den eigenen Wohnwagen zu etwas ganz Besonderem zu machen.

Hier eine Auswahl:

-          Selber tüfteln: Für die Wohnwageneinrichtung gibt es die tollsten Spielereien und praktischen Helfer zu kaufen. Doch nicht für alles muss man Geld ausgeben. Mit ein wenig Fantasie (oder Recherche im Internet) kommt man auf die tollsten Ideen um das rollende Zuhause selber noch praktischer zu gestalten – zum Beispiel mit einer mobilen Arbeitsfläche, die bei Bedarf auf die Besteckschublade aufgelegt werden kann.

-          Ordnungssysteme etablieren: Es klingt so einfach, doch wird es oft vergessen – ein funktionierendes Ordnungssystem im Wohnwagen. Wichtig ist nicht nur, dass alles seinen festen Platz hat, sondern auch, dass alle Mitreisenden wissen, wo dieser ist und nach Gebrauch Gegenstände genau dort wieder verstauen. Das spart Zeit und Nerven.

-          Mülltrennung auch unterwegs: Die meisten Wohnwagen sind mit Restmülleimer und Biomülleimer ausgestattet. Wer darüber hinaus auch Altglas und Papier trennen möchte, sollte für entsprechende Behältnisse sorgen.

-          Nicht nur die inneren Werte zählen: Auch Sonnensegel, Campingstühle und Antimückenlampe für das Glas Wein am Abend vor dem Wohnwagen wollen mit eingeplant sein.

 

Fazit: Ist der Wohnwagen komplett, kann die Reise losgehen

Die perfekte Wohnwageneinrichtung gibt es für alle möglichen und unmöglichen Ansprüche und Vorstellungen. Und: Den eigenen Wohnwagen einzurichten macht Spaß und steigert die Vorfreude auf den Urlaub. Wenn man die Sache darüber hinaus gut geplant angeht, dann gibt es unterwegs auch keine bösen Überraschungen.

 


UNTERNEHMEN DER REGION