Anzeige

Notfallhammer: Möglicher Lebensretter im Auto

Das Bild von einem Notfallhammer wurde bereitgestellt von www.pkwteile.de

Bilder

Foto: Bild von einem Notfallhammer bereitgestellt von www.pkwteile.de

Eingeschlossen im eigenen Fahrzeug zu sein, ist für viele eine absolute Horrorvorstellung. Ein Notfallhammer kann dabei im Ernstfall Abhilfe leisten und möglicherweise Leben retten. Im öffentlichen Verkehr, in Bus und Bahn, sind Nothammer bereits überall an Fenstern griffbereit und sichtbar montiert. In einer Notsituation haben Personen so die Möglichkeit, schnell zu handeln und sich durch das Einschlagen der Scheibe sicher einen Fluchtweg zu eröffnen. Die wenigsten Privatfahrzeuge sind jedoch mit einem Notfallhammer ausgerüstet, obwohl ein solches Werkzeug zur Sicherheit der Passagiere beiträgt.

 

In welchen Situationen kann ein Notfallhammer lebensrettend sein?


Ein Notfallhammer im Auto ist für Situationen gedacht, in denen sich die Sicherheitsinfrastruktur des Fahrzeugs gegen die Insassen wendet. Bei einem Unfall könnte unter anderem der Sicherheitsgurt klemmen und das Auto durch auffahrende Fahrzeuge potenziell zur tödlichen Falle werden. Im Falle eines Brandes im Wagen oder eines Sturzes in ein Gewässer sind die dicken Scheiben eines Autos nur schwer zu öffnen oder einzuschlagen.

Neben
regelmäßigen Sicherheitschecks des Fahrzeugs trägt ein Notfallhammer zur Sicherheit der Fahrzeuginsassen bei.

 

Wie funktioniert ein Notfallhammer?


Ein Notfallhammer ist ein handlicher und oftmals multifunktionaler Helfer, der im Notfall als Gurtschneider, Nothammer oder Glasbrecher eingesetzt werden kann. Beim Einschlagen der Scheibe sollte man immer seine Hand schützen, da selbst Sicherheitsglas äußerst scharfe Kanten besitzen kann. Zudem sollte versucht werden, den unteren Rand der Scheibe beim Einschlagen zu treffen, da die Scheibe dort leichter zerbricht als am oberen Rand oder in der Scheibenmitte. Die unteren Ecken der Fensterscheibe eignen sich aufgrund der höheren Spannung am besten zum Einschlagen.

 

Worauf ist bei einem Notfallhammer zu achten?


Beim Kauf eines Notfallhammers ist auf eine hochwertige Verarbeitung zu achten, vorzugsweise aus Stahl und Kunststoff. Des Weiteren sollte das Notfallwerkzeug ein TÜV-Siegel besitzen, damit man sich auf die Funktionsfähigkeit des Produktes verlassen kann. Eine auffällige Farbe hilft den Notfallhammer schnell zu lokalisieren und eine integrierte Taschenlampe kann sich bei Dunkelheit als äußert nützlich erweisen.

Aufgrund des in der Windschutzscheibe verwendeten Verbundsicherheitsglases ist die Scheibe nicht einschlagbar. Der Notfallhammer sollte daher stets an den seitlichen Fenstern oder der Heckscheibe eingesetzt werden. Weiterhin ist der Nothammer einsatz- und griffbereit im Auto zu platzieren, damit im Ernstfall schnell gehandelt werden kann. Zudem empfiehlt es sich, den Nothammer nach dem Kauf beispielsweise an einem dickeren Einmachglas und den Gurtschneider an einem älteren Gürtel auszuprobieren.

 

Wo sollte man einen Notfallhammer im Fahrzeug montieren?


Ein Notfallhammer mit einem integrierten Gurtschneider im Griff wird in den meisten Fällen mit einer Wandhalterung verkauft. Damit lässt sich das
Werkzeug als Notfallausrüstung praktisch neben dem Sitz anbringen und ist im Ernstfall direkt griffbereit. In einer Gefahrensituation mit klemmendem Gurt kann sich so zuerst der Fahrer und anschließend seine eventuellen Mitinsassen befreien. Das Ausrüsten des Fahrzeugs mit dem nützlichen Helfer für Gefahrensituationen sollte zumindest doppelt oder optimalerweise vierfach geschehen. Ein zweiter Nothammer kann im Handschuhfach oder am Beifahrersitz befestigt werden, sodass sich ein eingeklemmter Beifahrer selbst vom Gurt befreien kann.

Alternativ ist es möglich, den Notfallhammer als Schlüsselanhänger zu kaufen. Das Produkt ist als Kombi-Werkzeug nicht ausschließlich zur Montage, sondern auch als mobile Miniversion erhältlich. Der Vorteil dabei ist, dass der mögliche Lebensretter ständig den Fahrzeugführers begleitet.

 


UNTERNEHMEN DER REGION