Anja Kalski

Luxusuhren als Statussymbol und Geldanlage zugleich

Luxusuhren können sich zu echten Sammlerstücken entwickeln und einen hohen Wiederverkaufswert erzielen.

Bilder

Foto: Unsplash.com

Immer mehr Menschen sind derzeit auf der Suche nach Geldanlagen, die ihren Wert trotz aktuell hoher Inflation halten können – oder diesen im besten Fall sogar steigern können. In turbulenten Zeiten an der Börse und in der Wirtschaft sind klassische Anlagemodelle wenig attraktiv. Die Zinsen auf Bankeinlagen sind nicht hoch genug, um die Inflation auszugleichen. Die angespannte Haltung von Anlegern, Lieferengpässe und mehr führen gleichzeitig dazu, dass Börsenwerte nicht wirklich Fahrt aufnehmen können.

Aus diesen Gründen setzen immer mehr Anleger auf physische Werte. Was greifbar ist und einen hohen inneren Wert besitzt, wird auch in einigen Jahren noch etwas wert sein – so die Annahme. Besonders beliebt sind dabei Luxusuhren. Sie eignen sich nämlich nicht nur als Geldanlage, sondern sind auch noch ein beliebtes Statussymbol.

Was sollte man beachten, wenn man in eine Luxusuhr investieren möchte?

 

So findet man die perfekte Luxusuhr

Wer eine Uhr als Geldanlage kaufen möchte, sollte dabei mit besonders viel Bedacht vorgehen. Der hohe Wiederverkaufswert beliebter Luxusuhren ergibt sich vor allem aus drei Faktoren: aus der Nachfrage nach dem jeweiligen Modell, aus dessen tatsächlichen innerem Wert und aus dessen Zustand zum Zeitpunkt des Verkaufs.

 

Auf Klassiker setzen

Selbstverständlich ist es möglich, eine Golduhr direkt in einer Schmiede zu kaufen. Doch beim Verkaufswert einer Uhr geht es eben nicht nur darum, welches Material für die Herstellung verwendet wurde. Entscheiden ist, wie begehrt ein bestimmtes Modell ist. Unter Chrono24.de/watches/goldene-damenuhren--91.html findet man unter anderen Damenuhren aus Gold, die zu den echten Klassikern gehören.

Wer eine gute Wahl trifft, kann die Golduhr also nicht nur als Statussymbol nutzen, sondern darf sich im besten Fall über eine Wertsteigerung freuen. Echte Klassiker entwickeln sich oft zu Sammlerstücken. Stößt man beim Verkauf auf einen überzeugten Liebhaber, lassen sich stattliche Verkaufssummen erzielen.

 

Hoher innerer Wert

Man nennt den inneren Wert einer Geldanlage auch intrinsischen Wert. Der extrinsische Wert ist der äußere Wert, den man einem Gegenstand zuschreibt – etwa, weil es sich um ein Sammlerstück handelt. Der intrinsische Wert hingegen umfasst bei Luxusuhren lediglich das verwendete Material und die eingebaute Mechanik. Der hohe Wert von Zeitmessern ergibt sich überwiegend daraus, dass echte Klassiker so gefragt sind.

Doch auch der intrinsische Wert einer Uhr entscheidet darüber, ob diese sich als Geldanlage eignet oder nicht. In der Theorie könnte sogar ein qualitativ minderwertiges Uhrenmodell derart gehypt werden, dass Sammler bereit sind, große Summen dafür zu bezahlen. Dieser Sammlerwert kann allerdings verfliegen, sobald der Hype vorbei ist und ein Produkt wieder herstellbar ist – anderes als bei signierten Erstauflagen. Bei einer echten Luxusuhr kann das nicht passieren: Selbst wenn die Nachfrage nicht so groß ist wie erhofft, wird das gute Stück niemals wertlos, weil allein das Material ein kleines Vermögen wert ist.

 

Der Zustand der Uhr

Luxusuhren sind Investitionen – doch Uhren sind auch Gebrauchsgegenstände. Hochwertige Zeitmesser zeichnen sich durch ein hohes Maß an Widerstandsfähigkeit aus: Spezielles Uhrenglas zerkratzt nicht so leicht, hochwertige Uhrwerke sollten nicht an Präzision verlieren und auch das Uhrenband sollte den Anforderungen des Alltags standhalten.

Wer eine Luxusuhr kauft, um Geld sinnvoll zu investieren, sollte jedoch auf das tägliche Tragen verzichten. So sinkt das Risiko, den Wiederverkaufswert durch äußere Einflüsse unbeabsichtigt zu senken. Es spricht jedoch nichts dagegen, eine Luxusuhr für besondere Anlässe zu tragen. Nur so kann man sie auch wirklich als Statussymbol verwenden, ohne Schäden zu riskieren.

 

Sind Luxusuhren eine gute Investition?

Luxusuhren sind zeitlos. Einige der beliebtesten Klassiker sind schon einige Jahrzehnte alt und haben seither höchstens ein kleines Facelift vom Hersteller erhalten. Viele Modelle sind schon seit Jahren nicht mehr lieferbar, wodurch die Nachfrage steigt. So geht auch der Preis nach oben.

 

Daran sieht man, dass die besten Zeitmesser durchaus eine gute Investition sein können. Anleger, die beim Kauf einer Luxusuhr mit Bedacht vorgehen und die oben genannten Tipps beachten, legen also den Grundstein für ein gutes Geschäft. Ob die Designeruhr dann als Altersvorsorge genutzt, im Alltag getragen oder an Nachkommen vererbt wird, ist die individuelle Entscheidung des jeweiligen Eigentümers.

 

 


UNTERNEHMEN DER REGION