Anja Kalski

HODL-Hype oder Absturz: Welche Szenarien sind für den Bitcoin realistisch?

Bilder

Foto: https://unsplash.com/photos/iGYiBhdNTpE

Immer wieder hört man von Bitcoin-Enthusiasten, dass das Hodln – also das Verlassen auf die langfristige Wertentwicklung – die beste Strategie sei. Diesen Ansatz kennt man auch von anderen Asset-Klassen. Aber trifft das auch wirklich auf den Bitcoin zu? Und welche Szenarien könnten die Bitcoin Prognose beeinflussen – sowohl positiv als auch negativ?

In diesem Artikel werden die verschiedenen Faktoren beleuchtet, die Einfluss auf den Kurs des Bitcoin haben können und es wird ein kurzer Ausblick auf die Zukunft gegeben.

 

HODL-Hype oder Absturz – eine kurze Erklärung

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, was HODL bedeutet. Zu Beginn ein einfacher Tippfehler in einem Kryptoforum, wird HODL heute als Akronym für „Hold On for Dear Life“ verstanden und meint im Grunde nichts anderes als „halte dich fest“. Die Hodler sind die Anhänger der Kryptowährung, die glauben, dass der Preis des Bitcoins langfristig steigen wird und sind bereit, den Preisrückgang kurzfristig hinzunehmen.

Dieses Verhalten lässt sich auch als „buy and hold“ bezeichnen. Im Gegensatz hierzu steht der Absturz. Hierbei handelt es sich um eine kurzfristige Korrektur des Bitcoin-Kurses, welche oft durch externe Faktoren ausgelöst wird, zum Beispiel durch negative Presse oder Regulierungsmaßnahmen.

 

Welche Möglichkeit ist am wahrscheinlichsten?

Die nächste Frage, die sich stellt: welche der beiden Möglichkeiten – HODL-Hype oder Absturz – ist wohl wahrscheinlicher? Dazu muss man zunächst einmal die Frage beantworten, was realistisch ist. In der Welt der Kryptowährungen ist nichts unmöglich. Bedenken wir nur, dass Anleger 2009 bei der Kryptobörse New Liberty Standard für einen US-Dollar sage und schreibe 1309,03 Bitcoins erhalten hatten. Und jeder weiß, in welchem Preissegment sich dieser mittlerweile bewegt! Daher ist es schwierig, etwas als unrealistisch abzustempeln.

Allerdings können wir uns anhand der bisherigen Entwicklung einige Anhaltspunkte verschaffen. Als Erstes ist es wichtig zu beachten, dass der Bitcoin immer noch ein sehr junges Phänomen ist. Die ersten Kryptowährungen sind gerade einmal 2009 entstanden und seither hat sich die Branche rasant weiterentwickelt. In den letzten Jahren ist das Wachstum besonders stark gewesen. Dies bedeutet, dass sich die Welt der Kryptowährungen noch in einer Art Wildwest-Phase befindet und somit alles möglich ist.

Wenn wir uns jedoch die historische Entwicklung anschauen, lässt sich feststellen, dass die Kurse immer wieder extremen Schwankungen unterliegen. Dies bedeutet, dass sowohl steigende als auch fallende Kurse möglich sind. In der Vergangenheit gab es immer wieder Phasen, in denen der Bitcoin enorm gestiegen ist, um dann wieder einzubrechen und extrem zu fallen. Hier erinnern wir gerne an den 18-wöchigen Bull-Run 2021, als der Coin von 29.374 Dollar auf sein Allzeithoch von 64.888 Dollar katapultiert wurde. Dieses Muster könnte sich auch in Zukunft fortsetzen.

Ein weiterer Faktor, der berücksichtigt werden sollte, ist die Tatsache, dass der Bitcoin immer noch relativ unbekannt ist. Obwohl er in den letzten Jahren immer mehr Aufmerksamkeit erregt hat, gibt es noch viele Menschen, die ihn entweder gar nicht kennen oder als reine Spekulation abstempeln. Dies bedeutet, dass das Wachstumspotenzial des Bitcoins noch relativ hoch ist. Denn wenn mehr Menschen hiervon erfahren und einen Schritt ins Investment wagen, könnte dies zu weiteren Kurssteigerungen führen.

Allerdings gibt es auch einige Risiken, die berücksichtigt werden sollten. So könnte es zum Beispiel sein, dass sich die staatliche Regulierung in Zukunft verschärft und dadurch das Wachstum behindert wird. Auch Hacks von Börsen oder anderen Plattformen könnten zu Kursschwankungen führen. Erst Anfang 2022 kam es zu einem Hackerangriff auf crypto.com, bei welchem rund 30 Millionen US-Dollar der Kunden entwendet wurden.

 

Welche Faktoren könnten zukünftig den Kurs beeinflussen?

Viele Menschen gehen davon aus, dass der Bitcoin die Zukunft des Geldes ist. Dies ist nicht verwunderlich, denn immer mehr Unternehmen in verschiedenen Ländern akzeptieren es als Zahlungsmittel. In Venezuela beispielsweise können Kunden der Fast-Food-Kette Burger King nicht nur mit Bitcoin, sondern auch mit kleineren Kryptos wie DASH bezahlen. Dies ist auch der Grund, warum die Kryptowährung in den letzten Jahren so stark an Wert gewonnen hat. Doch könnte der Bitcoin auch bald wieder abstürzen?

Nach seinem letzten Crash in diesem Jahr, unter die 20.000 US-Dollar Grenze, sieht es derzeit nicht so aus, als würde der Bitcoin in naher Zukunft an Wert verlieren. Im Gegenteil: Experten gehen davon aus, dass die Kryptowährung weiterhin stark wachsen wird. Einige Beobachter sind sogar der Meinung, dass der Bitcoin die Marke von 100.000 US-Dollar erreichen könnte – was einem fünffachen Kursanstieg seines aktuellen Werts entspräche. Wenn dies tatsächlich eintreten sollte, dann ist es unwahrscheinlich, dass der Bitcoin jemals wieder abstürzen wird.

Die Kryptowährung ist mittlerweile so etabliert, dass sie von immer mehr Menschen und Unternehmen akzeptiert wird. Selbst die Skeptiker müssen zugeben, dass der Bitcoin inzwischen eine ernsthafte Konkurrenz für traditionelle Währungen darstellt. Selbst Bitcoin Kritiker Ray Dalio hat seine Meinung geändert und erstmalig in Kryptos investiert.

Trotzdem gibt es einige Szenarien, in denen der Bitcoin doch noch an Wert verlieren könnte. Eines davon ist ein Crackdown von Regierungen auf Kryptowährungen. In China hat die Regierung bereits den Handel mit Bitcoin untersagt – wobei einige Anleger sich davon nicht haben abschrecken lassen. Sollte es in Zukunft weitere Länder geben, die hier nachziehen, könnte dies einen negativen Einfluss haben.

Ein weiteres Szenario ist eine technische Panne bei der Blockchain-Technologie, die dem Bitcoin zugrunde liegt. Bisher war die Blockchain sehr stabil, doch es besteht immer die Möglichkeit, dass irgendwann einmal etwas fehl schlägt. Wenn dies passieren sollte, könnte dies den Kurs des Bitcoins beeinträchtigen. Für den Moment sieht es jedoch so aus, als würde der Bitcoin weiterhin stark wachsen und seinen Platz als führende Kryptowährung behalten.

 

Fazit – HODL-Hype oder Absturz?

Welche der beiden Szenarien ist nun wahrscheinlicher? Schwierig zu sagen! Beide sind möglich, doch laut Experten geht die Entscheidung mehr zum HODL, denn zukünftig sehen sie den Bitcoin-Preis jenseits der 100.000 US-Dollar Grenze.

Aktuell (Stand 20.08.2022) rangiert er bei 21.232,00 US-Dollar und manch einer prognostiziert den hohen Kursanstieg über die oben genannte Grenze bereits für Ende dieses Jahres. Einige Wallet-Investoren sind allerdings der Meinung, dass es noch gut fünf Jahre dauern kann, bis der Bitcoin diese magische Grenze knackt.

Natürlich ist das immer noch keine Garantie, aber es scheint, als wäre er nach seinem kurzfristigen Absturz am 18.06.2022 unter die 20.000 US-Dollar Marke bereits auf einem guten Weg.


UNTERNEHMEN DER REGION