Anja Kalski

Haus mit Garten – Traum vieler Menschen

Bilder

Foto: Sunbed by unsplash

Ein Haus mit Garten ist der Traum vieler Menschen, die großen Wert auf ein schönes Zuhause legen. Gärten werden fast ausschließlich zu privaten Zwecken genutzt. Manche Besitzer möchten in erster Linie einen Ertrag ernten, wie zum Beispiel Obst, Gemüse oder Kräuter. Andere wiederum ziehen es vor, bei schönem Wetter im eigenen Garten zu frühstücken, ein gutes Buch zu lesen oder mit Familie und Freunden zu grillen. Eine ansprechende Optik ist sicherlich nicht verkehrt, wenn es um das persönliche Wohlgefühl geht. Aus diesem Grund sind immergrüne Hecken ein toller Tipp für die Gestaltung des Gartens.

Vorteile von immergrünen Hecken – Schutz und Rückzugsort zugleich

Immergrüne Hecken bringen so einige Vorteile mit sich, die sich für den Garten als Pluspunkte erweisen. Einerseits bieten sie Schutz vor den Blicken der Nachbarn und Spaziergänger. Außerdem erweisen sich oftmals als sicherer Rückzugsort für Tierarten wie beispielsweise Vögel, Igel oder Nagetiere. Das ist der Vorteil, den sie im Vergleich zu einem Gartenzaun aus Metall oder Holz mit sich bringen. Sie haben einen positiven Einfluss auf das Kleinklima.
Auf der Suche nach den geeigneten Heckenpflanzen erweisen sich oftmals Homepages mit Inseraten als eine mögliche Option.


Immergrüne Hecken – Lichtblick für den Garten in sämtlichen Jahreszeiten

Eine Belaubung, die über das gesamte Jahr vorhanden ist, gehört zu den charakteristischen Merkmalen der
Heckenpflanzen. In sämtlichen Jahreszeiten erstrahlt sie in einem saftigen Grün und macht mit ihrer leuchtenden Farbe den Garten oder Vorgarten zum Lichtblick des Grundstücks. Manche dieser Pflanzen werden mit Blättern ausgestattet, andere mit Nadeln. Die meisten Gartenbesitzer pflanzen ihre Hecken dicht aneinander gereiht und sorgen für eine klare Linie im Garten. Für eine dauerhaft grüne Farbe sind insbesondere Kirschlorbeer, Feuerbaum, Stechpalme und Lebensbaum geeignet. Die Weiß- und die Rotbuche gehören zu den Ausnahmen unter den immergrünen Heckenpflanzen. Obwohl ihre Blätter in den Herbstmonaten eine rötliche Farbe bekommen, fallen sie in den kalten Wintermonaten nicht ab.


Eine pflegeleichtes Vergnügen für den Garten – immergrüne Heckenpflanzen

Immergrüne Hecken haben den Ruf, pflegeleicht zu sein. Der Hauptgrund dafür besteht in der Tatsache, dass sie ihre Blätter in den kälteren Jahreszeiten nicht verlieren. Aus diesem Grund müssen die Besitzer keine abgefallenen Blätter zusammenkehren und wegräumen. Die Blätter bleiben den Pflanzen erhalten, weil sie einen sparsamen Umgang mit ihren Nährstoffen pflegen. Andere Pflanzen, die ihre Blätter verlieren und Nachschub bilden müssen, brauchen deutlich mehr Nährstoffe. Ein weiterer Vorteil für die Besitzer ist die Tatsache, dass die Äste von immergrünen Hecken seltener gekürzt werden müssen. Stattdessen werden sie schön in Form gebracht. Aus den immergrünen Hecken lassen sich ausgefallene Modelle zaubern, sodass sich ein Garten in optischer Hinsicht von den Gärten der Nachbarn abheben kann. Im Winter sollten die Besitzer darauf achten, dass die Sonne das Gehölz nicht zu stark in Mitleidenschaft zieht. Sonnenschutz in Form von Stroh- oder Reisigmatten erweist sich dann oftmals als richtige Lösung, um dieses Problem nicht aufkommen zu lassen. An frostfreien Tagen ist es möglich, die Pflanzen zu gießen. Wer kleine Kinder oder Haustiere hat, sollte nicht vergessen, dass einige der immergrünen Hecken – wie zum Beispiel der Lebensbaum – zu den Giftpflanzen gehören. In so einem Fall wäre es besser, keine unnötigen Risiken einzugehen und auf andere Pflanzen zurückzugreifen.

 

 

 

 


UNTERNEHMEN DER REGION