Anja Kalski

Wie ein medizinischer Expander die Penisgröße korrigiert

Bilder
Foto: Ethan Sykes by unsplash.com

Foto: Ethan Sykes by unsplash.com

Jeder Mensch hat einen individuellen Körper, und die Größe, Länge und Breite sämtlicher Körperteile ist von der Natur vorgegeben. Die meisten Personen finden sich mit der Zeit damit ab, wenn sie mit einem Teil ihres Körpers nicht zufrieden sind. Bei anderen nagt jedoch die unpassende Optik so sehr am Selbstbewusstsein, dass sie unterschiedliche Maßnahmen dagegen ergreifen. Wenn zum Beispiel der Penis zu klein ist, dann gibt es die Möglichkeit, dies operativ zu verändern. Ein solcher Eingriff kann allerdings ungünstige gesundheitliche Folgen für die operierte Person haben. Deshalb sollte er nur dann durchgeführt werden, wenn die Lebensqualität ohne eine Operation stark leidet. Eine deutlich sanftere Methode, die Größe des Penis zu erhöhen, ist der Einsatz eines medizinischen Expanders. Geräte wie der Penimaster üben eine geringe Zugkraft auf das Geschlechtsteil aus, was das Wachstum der Zellen anregen kann. Wird der Expander über einen längeren Zeitraum für mehrere Stunden am Tag getragen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Penis dadurch länger wird. Auch eine Begradigung ist auf diese Weise möglich, sollte eine angeborene oder krankheitsbedingte Krümmung des Geschlechtsorgans vorliegen.

Je nach Modell übt ein medizinischer Expander auf unterschiedliche Weise seine Funktion aus. So gibt es Varianten, die mit Gurten arbeiten, und welche, die Stangen verwenden. In beiden Fällen ist die Konstruktion so angelegt, dass die Länge von Gurten oder Stangen veränderbar ist. So kann die Zugkraft auf einfache Weise variiert und an den bisherigen Erfolg der Behandlung angepasst werden. Die Verbindung mit dem Penis wird durch eine Mischung aus Vakuum, Anhangskraft und Formschluss erreicht. Die Eichel wird in die Eichelkammer des Expanders gesteckt, die sich der Form des Geschlechtsteils anpasst. Vergleichbar ist dies mit der Kupplung eines Anhängers. Die Funktionsweise schließt aus, dass es zu Verformungen der Eichel oder zu Verletzungen des Penis kommen kann. Um den bestmöglichen Effekt zu erreichen, empfiehlt es sich, eine maximale Zugkraft von 1.200 Gramm auf das Geschlechtsteil auszuüben. Aufgrund der Konstruktion des Expanders lässt er sich bequem unter der Hose tragen und somit auch im
Berufsleben oder bei anderen Terminen anwenden. Auch beim nächtlichen Schlafen ist das Gerät problemlos nutzbar.

Verschiedene Krankheiten können dafür sorgen, dass der Penis im Laufe des Lebens verkürzt wird oder sich krümmt. Zu nennen wäre dabei zum Beispiel die Peyronie. Bei dieser bilden sich Verhärtungen am Geschlechtsorgan, die mit der Zeit eine Verkrümmung des Penis im erigierten Zustand verursacht. Ein medizinischer Expander kann bei dieser und anderen Erkrankungen dafür eingesetzt werden, dass die Form des Geschlechtsteils korrigiert wird. Auch wenn für die Begradigung des Penis bei einer extremen Krümmung nur eine Operation infrage kommt, kann der Expander zur Nachsorge eingesetzt werden. Es kann nämlich durchaus passieren, dass sich die Narben der OP nachträglich zusammenziehen, was das Ergebnis des Eingriffs zunichte machen würde. Durch das Tragen des Expanders wird dies verhindert, und die Begradigung bleibt bestehen. Bei anderen operativen Eingriffen am Penis, wie etwa der
Entfernung einer vergrößerten Prostata, kann der Expander eine ungünstig verlaufende Vernarbung verhindern. Im Idealfall kann die Anwendung des Geräts sogar eine Vergrößerung des Penis verursachen und damit eine mögliche Verkleinerung als Folge der Operation wieder rückgängig machen.

 


UNTERNEHMEN DER REGION