Anja Kalski

Was gehört in den Lebenslauf als Student?

Bilder

Foto: Pixabay

Der Lebenslauf ist das Herzstück deiner gesamten Bewerbung. Denn viele Personaler richten ihren Fokus im ersten Schritt ausschließlich auf die Auflistung deiner formalen Qualifikationen und Fähigkeiten.

 

Um einen guten ersten Eindruck zu erwecken und die Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu steigern, sollte der Lebenslauf alle gängigen Bestandteile enthalten und übersichtlich aufgebaut sein.

 

Doch was gehört in einen Lebenslauf? Dieser Artikel liefert Antworten!

 

Der perfekte Lebenslauf – die Bestandteile

 

Personaler sichten unzählige Bewerbungen und sind auf der Suche nach Lebensläufen, die aus der Masse herausstechen. So beginnt nicht nur jede Lehrerkarriere mit dem richtigen Lebenslauf. Dieser sollte deine Kompetenzen und Stärken optimal aufzeigen.

 

Welche Punkte sollte dein Lebenslauf enthalten, um dich als Kandidaten für die vakante Stelle zu qualifizieren?

Dein Foto

 

Ein Bewerbungsfoto ist im Vergleich zu früher kein obligatorischer Bestandteil einer Bewerbung. Ein Bild, das Motivation und Seriosität ausstrahlt, kann dir jedoch dabei helfen, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

Deine persönlichen Daten

 

Deine Bewerbung sollte deinen vollständigen Namen, deine Kontaktdaten wie deine Anschrift und deine E-Mail-Adresse, dein LinkedIn-Profil sowie deinenGeburtsort und dein Geburtsdatum enthalten.

 

So stellst du nicht nur sicher, dass der zuständige Personaler alle wichtigen Informationen über dich erhält. Vielmehr ist es diesem so möglich, dich telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren und dich zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen.

Dein Ausbildungsweg

 

In deinem Lebenslauf sollte der Name und Standort deiner Universität enthalten sein. Darüber hinaus gibst du den Studiengang oder deine Studiengänge an und beschreibst die Studieninhalte kurz und präzise. Auf diese Weise erhält der Personaler die Chance, deine Fähigkeiten und Eignung für die jeweilige Position einzuschätzen.

 

Gleichzeitig kann es von Vorteil sein, Abschlussnoten anzugeben. Eine Note sollte sich jedoch nur dann im Lebenslauf wiederfinden, wenn sie besser als “befriedigend” ausfällt.

Deine Berufserfahrung

 

Zugegeben, die meisten Studenten verfügen über keine Berufserfahrung, da sie noch keinen Beruf ergriffen haben. Doch Personaler richten ihr Augenmerk bei Berufseinsteigern insbesondere auf Praktika. Denn hier knüpfst du erste berufliche Kontakte, schnupperst in die Arbeitswelt hinein und erlernst Grundkenntnisse.

 

Achte in diesem Zusammenhang darauf, mindestens ein Praktikum vorweisen zu können, das für die Position von Belang ist, auf die du dich bewirbst. Zudem ist es ratsam, nicht nur den Betrieb und das Datum des Praktikums zu nennen, sondern auch deine Tätigkeitsbereiche zu beschreiben. Ein Arbeitszeugnis stützt deine Beschreibungen und enthält in der Regel eine Auflistung mit allen von dir übernommenen Tätigkeiten als Praktikant.

Deine Sprachkenntnisse

 

Zunächst einmal solltest du deine Muttersprache nennen. Dann kannst du weitere Sprachkenntnisse angeben. Die Angabe kann auf deinem ehemaligen Französisch-Leistungskurs in der Schule basieren oder auf einer Sprache, die du während des Studiums erlernt hast. Auch Zweitsprachen sind gefragt, da hier die Chance hoch ausfällt, dass du diese flüssig sprichst.

 

Wichtig ist, dass du nur Sprachen angibst, die du tatsächlich beherrschst. Weiterhin ist es ratsam, das Level deiner Sprachfähigkeit anzugeben, sodass der Personaler auf einen Blick erkennt, ob du über Grundkenntnisse verfügst oder die jeweilige Sprache verhandlungssicher sprichst.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten sprechen für dich und sind gleichzeitig eine lohnenswerte Möglichkeit, um einen leeren Lebenslauf zu füllen. Gib in diesem Zusammenhang alle geleisteten Tätigkeiten in Vereinen oder Organisationen an sowie andauernde ehrenamtliche Tätigkeiten an. Fällt dein Lebenslauf bereits lang aus, solltest du auf die Auflistung der Freiwilligenarbeit verzichten, um die Übersichtlichkeit zu gewährleisten.

Referenzen

 

Einige Unternehmen holen Referenzen bei deinem ehemaligen Arbeitgeber ein. In deinem Lebenslauf solltest du deswegen vermerken, dass die Referenzen auf Wunsch nachgereicht werden können. Dies ist allerdings nur dann notwendig, wenn die Referenzen explizit verlangt werden.

Weitere Angaben

 

Üblich ist, dass Bewerber ihr frühestmögliches Eintrittsdatum sowie ihre Gehaltsvorstellung im Lebenslauf vermerken. Weiterhin kann es von Belang sein, ob du einen Führerschein besitzt und ob du bereit bist, zu reisen oder umzuziehen.

Fazit

 

Der Lebenslauf ist der Hauptbestandteil deiner Bewerbung. Aus diesem Grund sollte er alle wichtigen Informationen enthalten und deinen beruflichen Lebensweg lückenlos wiedergeben. So sollte dein Lebenslauf ein ansprechendes Foto und deine persönlichen Daten enthalten. Zudem ist es wichtig, deinen Ausbildungsweg und deine Berufserfahrungen, etwa im Rahmen von Praktika, zu skizzieren.

Weiterhin sind deine Sprachkenntnisse, ehrenamtliche Tätigkeiten, ein Hinweis auf Referenzen und weitere Angaben wie der Gehaltswunsch und das frühestmögliche Eintrittsdatum relevant. 

 


UNTERNEHMEN DER REGION