Nadine Schilling

Frühling gleich Neustart: Neueste Einrichtungstrends nutzen

Bilder
zur Bildergalerie

„Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ – und wenn im Frühling die ersten wärmenden Sonnenstrahlen in der Nase kitzeln, alles beginnt zu blühen und die Welt ihr graues Winterkleid abwirft, macht dies Lust auf Neues. Warum also den Frühjahrsputz nicht einmal etwas umfassender angehen und die Wohnumgebung neugestalten. Doch welche Wohntrends geben im Moment den Ton an?

Küche: Hochwertig und nachhaltig

Gerade bei der Neugestaltung der Küche lohnt es sich, auf hochwertige Möbel und Geräte zu setzen. Denn schließlich wird die Kücheneinrichtung täglich beansprucht und muss so über die Jahre einiges aushalten können. Außerdem lässt sich das Thema Qualität hier wunderbar mit Nachhaltigkeit kombinieren.

Wer bei der Küche an Nachhaltigkeit denkt, hat dabei zunächst die Elektrogeräte im Kopf. Kühlschrank, Geschirrspüler und Herd sollten sich durch einen geringen Stromverbrauch und eine möglichst große Langlebigkeit auszeichnen.

Doch auch bei den Küchenmöbeln kann man auf Nachhaltigkeit achten, wenn man die Lebensmittel in Bioqualität nicht unbedingt auf der mit Lösungsmitteln versehenen Arbeitsplatte zubereiten möchte. Besonders nachhaltig und zudem voll im Trend sind Massivholzküchen. Im besten Fall werden diese aus Holz aus heimischen Wäldern hergestellt, das lediglich mit Naturölen behandelt wurde. Anbieter wie EWK Qualitätsküchen legen hierauf besonderes Augenmerk und helfen dabei, eine hochwertige, aber auch nachhaltige Küche zu finden.

Holzmöbel mit unlackierten Oberflächen unterstützen übrigens ganz nebenbei ein angenehmes Raumklima.

Auf diese Siegel lohnt es sich beim Kauf einer nachhaltigen Küche zu achten:

-      PEFC: Steht für Engagement für eine lebenswerte Umwelt und verantwortungsvollen Umgang mit Holz als Rohstoff.

-      FSC: Ähnlich PEFC, allerdings mit noch strengeren Vergabekriterien.

-      Der Blaue Engel: Markiert Produkte, die ganzheitlich umweltfreundlich sind und für deren Herstellung Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutz beachtet werden.

-      Goldenes M: Gleiche Anforderungen wie Blauer Engel, wird jedoch von der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) vergeben.

-      RAL-RG 430: Garantiert Schadstofffreiheit und Langlebigkeit.

-      ÖkoControl: Wird vom Europäischen Verband ökologischer Einrichtungshäuser vergeben und kennzeichnet schadstoffgeprüfte Holzprodukte.

Wohnzimmer: Spannende Trends nutzen

1.    Skandi bleibt, Japandi kommt

Schon seit einigen Jahren im Trend und auch weiterhin beliebt ist der skandinavische Einrichtungsstil mit seinen klaren Formen und hellen Tönen. Im Japandi Stil vereint sich nun der skandinavische Minimalismus mit japanischer Tradition. Eine Kombination, die immer beliebter wird. Organische Formen, natürliche Materialien und zurückhaltende Farben zeichnen diesen Stil aus, der Harmonie, Ruhe und die nötige Portion Gemütlichkeit in jedes Wohnzimmer bringt. Im letzten Jahr ist dieser Trend zum Mainstream geworden und er bleibt weiterhin heiß begehrt.

2.    Grandmillennial

Wer es etwas verspielter mag, wird den aktuellen Grandmillennial Chic lieben. Hier dreht sich alles um verschnörkelte Möbel, graziles Porzellan und blumige Stoffe und Muster. Damit der Stil nicht zu überladen oder verstaubt wirkt, kann man ihn auch mit modernen Stilelementen kombinieren.

3.    Farbtrends

Die Farbpalette für das Wohnzimmer setzt aktuell vor allem auf Gelb- und Grautöne, die sich zudem wunderbar miteinander kombinieren lassen: der graue Sessel vor der gelben Wand – oder auch umgekehrt – gelb und grau ist immer eine gute Idee.

Darüber hinaus sind weiterhin neutrale Farben sehr beliebt, Besonders zeitlos und edel wirkt eine unifarbene Einrichtung, bei der zum Ausgleich für die einheitliche Farbgebung gerne mit unterschiedlichsten Materialien für eine gewisse Dynamik gesorgt wird.

4.    Das smarte Wohnzimmer

Das Wohnzimmer steht wie kein anderer Raum der Wohnung für eine gelungene Mischung aus Belebtheit und Bequemlichkeit. Dafür, dass diese Balance gelingt, sorgt nicht nur ein guter Stil, sondern nicht zuletzt praktische Lösungen für die Einrichtung. Smart Home ist damit ein Trend, der sich auch und vor allem für das Wohnzimmer lohnt. Licht und Raumtemperatur sowie die Jalousie können durch Smart Home Technik bequem vom Sofa aus oder per Zeitschalter gesteuert werden. Eine innovative Technik kann hier zudem von einem schönen und hochwertigen Design begleitet sein, so dass sich das Schalterprogramm nicht verstecken muss.

Badezimmer: Wenn die Nasszelle zur Wellnessoase wird

Das Badezimmer wird für immer mehr Menschen zur Entspannungsoase im Alltag. Dies spiegelt sich in den Einrichtungstrends wider. Vom Stil her bewegt sich das Bad immer weiter Richtung Homespa. Dabei geht es auch immer mehr um die gesamte Gestaltung des Raums und nicht nur um einzelne Akzente. So finden Badezimmer ohne Fliesen und mit flächiger Verputzung immer mehr Anklang. Des Weiteren kommen Materialien wie Naturstein oder Marmor häufig zum Einsatz. Neben Naturtönen und schwarz-weiß liegen Grüntöne bei der Badgestaltung ganz vorn. Holz bringt eine schöne warme Atmosphäre mit ins Bad und kann auch hier vielseitig eingesetzt werden.

Schlafzimmer: eine rundherum angenehme Atmosphäre schaffen

Von wegen „nur“ zum Schlafen – denn für einen erholsamen Schlaf braucht man eine ganz besondere Wohlfühlatmosphäre. Zum Glück lassen die aktuellen Schlafzimmer-Wohntrends ganz viel Raum für eine ganz persönliche und individuelle Schlafzimmergestaltung: Von rustikal über verspielt bis hin zu strengen grafischen Formen ist hier alles dabei.

Der Mittelpunkt eines jeden Schlafzimmers ist natürlich das Bett. Polsterbett, Metallbett oder Futon: vom Bett ausgehend gestaltet sich der Rest des Zimmers am besten. So passt zum verspielten Metallbett zum Beispiel ganz hervorragend der aktuelle Trend zu Stoffen mit Blumenmustern in kräftigen Farben und Omas Vintage-Kleiderschrank. Zum Futon hingegen passt der Trend zu Nude- bzw. Naturtönen und eine minimalistische Deko. Das Polsterbett bietet Spielraum für grafische Muster, die immer mehr im Kommen sind.

Tipp: Pflanzen im Schlafzimmer

Immer wieder hört man, dass Pflanzen im Schlafzimmer ungesund seien. Dabei kommt es letztendlich nur darauf an, sich für die richtigen Pflanzen zu entscheiden. Besonders gut eignen sich großblättrige Pflanzen ohne duftende Blüten wie eine Monstera. Diese Pflanzen sind aktuell in punkto Wohnungseinrichtung zum Glück auch noch sehr beliebt. 

Fazit: Veränderungen können Spaß machen

Es macht Spaß, die heimischen vier Wände hin und wieder auf Vordermann zu bringen und umzugestalten. Und wer dabei noch Faktoren wie Nachhaltigkeit oder praktische Dinge wie Elemente für ein smartes Zuhause berücksichtigt, der tut mehr, als nur einem Trend zu folgen.
 


UNTERNEHMEN DER REGION