Anja Kalski

Deka Investments: Starke Zahlen im ersten Halbjahr

Bilder

Die hohe Nachfrage im Bereich Wertpapiersparen bescherte der Dekabank jüngst einen rekordverdächtigen Gewinnzuwachs im ersten Halbjahr 2022. Das Investment- und Vermögenshaus konnten mit diesen Werten einen starken Stand auf dem Kapitalmarkt für sich beanspruchen. Eine wesentliche Ursache für diese positive Entwicklung sind mitunter diverse Bewertungseffekte.

 

Gewinn in den ersten sechs Monaten verdreifacht

 

Laut offiziellen Angaben der Dekabank konnte der Gewinn innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres 2022 verdreifacht werden. Mit diesem Wert bewegt sich das Finanzinstitut nach wie vor auf Rekordkurs. Dem zugrunde liegt eine steigende Nachfrage nach Wertpapiersparen und positive Bewertungseffekte für Zertifikate. Während im Vorjahreszeitraum 343 Millionen erwirtschaftet werden konnten, verbucht die Dekabank zum aktuellen Zeitpunkt einen Wirtschaftserfolg von 970,90 Millionen Euro.

 

Eine Hochrechnung auf das Gesamtjahr scheint hingegen angesichts der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Verwerfungen nicht möglich, wie Vorstandschef Georg Stocker erst kürzlich mitteilte. Gründe hierfür seien sowohl die hohe Inflation als auch der ernüchternde Ausblick auf die Konjunktur. Trotz der sich positiv auswirkenden Bewertungseffekte rechne die Geschäftsführung laut Stocker wegen der starken Schwankungen in beide Richtungen mit unterschiedlichen Entwicklungen. Weiter erläuterte er, dass ohne einen positiven Bewertungseffekt das nun bekanntgegebene und zugleich beeindruckende Unternehmensergebnis bei rund 556 Millionen Euro gelegen hätte.

 

Besonders Aktienfonds der Deka scheinen dabei spannend für Anleger gewesen zu sein, sodass viele Anleger Erfahrungen mit Deka Fonds machen konnten – viele investieren auch zum ersten Mal in Assets über die Deka Investments.

 

Gewinnerwartung für das Gesamtjahr 2022 bleiben bestehen

 

Mit Blick auf das Gesamtjahr 2022 geht die Dekabank davon aus, dass der Gewinn "leicht über dem Halbjahresergebnis" liegen wird. Erst zu Beginn des Monats April hatte sich der Vorstand zu aktuellen Entwicklungen geäußert und ein wirtschaftliches Ergebnis in Höhe von 550 Millionen Euro auf Basis der derzeitigen Prognosen in Aussicht gestellt. Den höchsten Jahresgewinn konnte das Unternehmen einst im Jahr 2010 verzeichnen. Damals belief sich der Jahresgewinn auf 925,1 Millionen Euro.

 

Der wohl größter Treiber für den derzeitigen wirtschaftlichen Erfolg sei nach Auffassung der Unternehmensführung die große Nachfrage im Bereich Fonds und Zertifikate. Die Dekabank gehört ihrerseits zu 100 Prozent in das Sparkassen-Konglomerat. In seiner Gesamtheit betrachtet konnte dieses circa 14,3 Milliarden Euro "frisches Geld" von Anlegern verzeichnen. Ein Jahr zuvor verbuchte die Dekabank einen Wert von knapp 13,6 Milliarden Euro. Im Jahr 2021 konnte der Finanzdienstleister eine Nettovertriebsleistung in Höhe von 35,7 Milliarden Euro erreichen. Bereits in diesem Abrechnungszeitraum war eine leichte Tendenz zur Steigerung des Gewinnzuwachses erkennbar.

 

Anleger sind vorsichtiger geworden

 

Insbesondere während der vergangenen Sommermonate konnte eine zögerliche Haltung der Anleger verzeichnet werden. Das machte sich auch dahingehend bemerkbar, dass Deka Fonds Erfahrungen nicht immer positiv ausfielen. Verantwortlich sind hierfür in erster Linie die enorm gestiegenen Energiepreise und Umlagen, welche das eigene Vermögen schmälern. Ob der Boom also anhält, dürfte laut Deka-Chef Georg Stocker infrage gestellt werden, die Berichterstattung im April 2022 war jedenfalls noch äußerst positiv.

 

Wesentlich entscheidender seien die geopolitischen Auswirkungen sowie den daraus resultierenden Folgen für private Verbraucher jedweder Einkommensklasse sowie Unternehmen in jeder Größenordnung. Die Rezession ist trotz der bislang erfreulichen Ergebnisse ein entscheidender Maßstab. Trüben sich die Wirtschaftserfolge ein, könnte sich Erfolgswelle ein jähes Ende erreicht haben.

 

Das Zertifikatsgeschäft brummt

 

Gleichzeitig zeigt sich die Geschäftsführung der Dekabank davon überzeugt, dass vor allem das Zertifikatsgeschäft trotz der derzeitigen Entwicklungen selbst über den Winter hinweg positiv entwickeln wird. Die Annahme sei laut Stocker, dass sich zunehmend mehr Sparer bzw. Anleger für diese Form der Geldanlage interessieren und ihre Vermögenswerte sicher verwahrt wissen wollen. Ob und inwiefern diese Prognosen der Realität entsprechen werden, wird sich angesichts der stark schwankenden Wirtschaftsdaten bereits in den kommenden drei bis vier Monaten herausstellen.

 

 


UNTERNEHMEN DER REGION