Nadine Schilling

CBD – Lange verborgener Wirkstoff gegen vielerlei Beschwerden

Bilder

Seit dem der therapeutische Nutzen von Cannabidiol, kurz CBD, durch viele Studien belegt wurde, sind immer mehr Menschen von der Wirkung überzeugt. CBD ist eines der wichtigsten Cannabinoide der Cannabispflanze, welches nicht psychoaktiv wirkt, also nicht high macht. Es wirkt nachweislich entzündungshemmend, schmerzlindernd und beruhigend. Ohne schwere Nebenwirkungen wird CBD gegen vielerlei Beschwerden in Form verschiedener Präparate eingesetzt.

 

Die CBD Wirkung

CBD ist der Wirkstoff der Cannabispflanze, der sich seelisch sowie körperlich stressreduzierend beim Menschen auswirkt. Darüber hinaus hat sich CBD bei Erkrankungen die mit Entzündungen und Schmerzen einhergehend sind, bewährt. Bei folgenden Beschwerden kann es eingesetzt werden:

·        Allergien

·        Ängste

·        Depressionen

·        Entzündungen

·        Epilepsie

·        Erkrankungen der Atemwege

·        Hauterkrankungen

·        Hepatitis

·        Hirnschäden

·        Krebs

·        Nervenkrankheiten

·        Schlafstörungen

·        Suchterkrankungen

·        Unwohlsein und Übelkeit

 

Mittlerweile haben Studien ebenso belegt, dass CBD gegen Depressionen und auch Autoimmunerkrankungen, wie beispielsweise Colitis Ulcerosa, Fibromyalgie, Morbus Crohn oder Multipler Sklerose CBD  eingenommen werden kann. Es kann bei nahezu jeder Erkrankung, die mit Entzündungen und Krämpfen einhergeht angewendet werden.

Wie wirkt es im menschlichen Körper?

CBD wirkt im Endocannabinoid - System des menschlichen Körpers und übernimmt im Organismus die Steuerung folgender verschiedener Körperabläufe:

·        Entstehung unterschiedlicher Ängste

  • Leistung der Abwehr
  • Regulierung von Körpertemperatur, Appetit, Schlaf
  • Stimmungslage
  • Wahrnehmung von Schmerzen

 

Das Endocannabinoid – System ermöglicht die Kommunikation zwischen verschiedenen Körperteilen. Es besteht aus einem komplexen Netzwerk von verschiedenen Rezeptoren und überträgt hauptsächlich Signale unseres Immunsystems und zentralen Nervensystems, um die allgemeine Gesundheit zu unterstützen.

 

Wie kann CBD eingenommen werden? 

CBD gibt es mittlerweile in vielen verschiedenen Variationen. Neben CBD in Form von Tabletten, Tee, Cremes oder sogar Liquid für die E – Zigarette, ist CBD Öl wohl die einfachste Form, den Wirkstoff zu sich zu nehmen. Es ist in einem kleinen Glasfläschchen mit sich zu führen und inklusive der dazugehörigen Pipette leicht in den Mund zu träufeln. Ratsam ist, im Anschluss eine Viertelstunde weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Somit kann eine optimale Wirkung erzielt werden. Bezüglich der Dosierung, sollte man sich langsam herantasten, falls nicht gleich eine Wirkung zu spüren ist. Die Dosis ist abhängig von den Beschwerden, gegen die CBD eingenommen wird und auch von der jeweiligen Körpermasse.

 

Sind Nebenwirkungen von CBD bekannt?

Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD sind bisher keine gravierenden bekannt. Nutzer, die Erfahrung mit CBD haben, berichten von einem trockenen Gefühl im Mund, einer gelegentlichen leichten Benommenheit oder Schläfrigkeit. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) stuft CBD als unbedenklich ein.

 

CBD Öl Erfahrungen

 

„Ich nehme seit circa drei Jahren CBD ÖL immer in der Heuschnupfenzeit ein und habe tolle Erfolge zu verbuchen. Meine Nase läuft lange nicht mehr so stark und ich niese kaum noch. Auch das Jucken der Augen ist viel schwächer geworden.“

 

„Gegen die Spastiken eines Schubs meiner MS (Multiple Sklerose), hilft das CBD Öl unheimlich. Mein Körper entspannt sich viel besser und ich schlafe gut, sodass sich mein ganzer Körper generell besser erholen kann.“

 

„Seit dem ich CBD gegen meine Kopfschmerzen nehme und total begeistert bin, habe ich mich erkundigt, ob das auch etwas für Haustiere sein könnte. Da Hunde und Katzen ebenfalls über ein Endocannabinoid – System verfügen, ist das möglich. Ich habe das dann bei unserem Hund getestet, der in Stresssituationen, wie Autofahren oder an Silvester immer total durchdreht und habe das Gefühl, dass er mit dem CBD Öl ruhiger geworden ist. Neuerdings bekommt er in solchen Situationen sogar CBD Leckerlis.“

 

„Seitdem ich das zweite Mal an Krebs erkrankt bin, schlafe ich schlechter, mache mir viele Gedanken. Ich habe oft das Gefühl mein Körper kann sich nachts gar nicht richtig erholen. Vor ein paar Monaten habe ich das mit meinem Arzt besprochen, welcher mir CBD empfahl. Seit dem ich das CBD Öl einnehme, kann ich nachts viel besser schlafen und fühle mich tagsüber deutlich fitter.“

 

„Seit einiger Zeit plagen mich Schmerzen in den Knochen gegen die ich zuerst starke Medikamente erhalten habe. Die Schmerzen sind dadurch auch besser geworden, allerdings litt ich unter den Nebenwirkungen der Tabletten, welche ich dann absetzte. Seit dem ich CBD Öl einnehme, sind die Schmerzen deutlich besser geworden und ich spüre keinerlei Nebenwirkungen.“


UNTERNEHMEN DER REGION