Patrick Viol

Worpswede bekommt Geschwindigkeits-Anzeigetafel

Landkreis Osterholz (pvio). Zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr gehört, dass Verkehrsteilnehmer*innen auf ihre Geschwindigkeiten achten. Worpswede hat hierzu von der Kreisverwaltung eine Geschwindigkeits-Anzeigetafel bekommen. Ziel ist, dass Fahrer*innen die verlangten Tempolimits einhalten.
 

Bilder
Negative Rückmeldung sorgt dafür, dass Fahrer*innen verstärkt auf Geschwindigkeit achten.  Foto: eb

Negative Rückmeldung sorgt dafür, dass Fahrer*innen verstärkt auf Geschwindigkeit achten. Foto: eb

Die Anzeigetafel übergab Landrat Bernd Lütjen als Leihgabe an die Gemeinde Worpswede. Geschwindigkeits-Anzeigetafeln dienen der visuellen Geschwindigkeitsbeeinflussung. Fahrer*innen wird eine direkte Rückmeldung zu ihrem Fahrverhalten gegeben. Untersuchungen haben gezeigt: Indem Fahrer*innen eine „negative“ Rückmeldung gemeldet wird, sei es durch die Anzeige eines Smileys oder der tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeit, achten sie stärker auf ihre Geschwindigkeit.
Aufzeichnung des Fahrverhaltens
„An das Straßenverkehrsamt werden immer wieder Wünsche von Anwohnern herangetragen, in bestimmten Straßen zu blitzen“, erklärt Landrat Bernd Lütjen. Noch vor einigen Jahren wurde daraufhin der Verkehr von den Mitarbeiter*innen des Straßenverkehrsamtes beobachtet. Mit Geschwindigkeits-Anzeigen sei es möglich, auf einfache Weise zu überprüfen, ob die zumeist subjektive Wahrnehmung der Anwohner*innen zu Geschwindigkeit und Anzahl der Fahrzeuge zutreffend und ein Messen der Geschwindigkeit sinnvoll ist. „Dies ist möglich, da die Geschwindigkeits-Anzeigetafeln die gefahrene Geschwindigkeit aufzeichnen“, so der Landrat. Zudem ist der Einsatz der Anzeigetafeln dort möglich, wo Messungen rechtlich nicht möglich oder sinnvoll erscheinen.
Bürgermeister Stefan Schwenke freut sich über das neue Gerät, das von nun an überall im Gemeindegebiet ihren Einsatz finden soll. Hierbei erhält die Gemeinde Worpswede die Unterstützung der Verkehrswacht. Zur öffentlichen Vorstellung hat die Gemeinde die Anzeigetafel bereits an der Bergstraße im Ortszentrum anbringen lassen.
„Ich begrüße es, dass mit der Anzeigetafel eine direkte Rückmeldung an die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer erfolgen kann - gerade hier in der Bergstraße, in der Schrittgeschwindigkeit herrscht“, erklärt er. „Die Bergstraße gehört den Fußgängern. Auto- und Radfahrer müssen sich unterordnen.“
10 km/h in der Bergstraße
Während ihres Einsatzes in der Bergstraße wird die Geschwindigkeitsanzeigetafel bei Geschwindigkeiten höher als 10 km/h den Fahrern zurückmelden, dass sie zu schnell unterwegs sind. Gemeinsame Erwartung von Landkreis und Gemeinde sei, dass durch die Rückmeldung der Anzeigetafel die Schrittgeschwindigkeit eingehalten wird.
Finanzierung
Die Geschwindigkeits-Anzeigetafel wurde aus den Überschüssen der kommunalen Verkehrsüberwachung finanziert. Hierzu erklärt die Leiterin des Straßenverkehrsamtes Anke Stelljes: „Es ist nach wie vor besonders, dass bei uns alle Überschüsse aus der kommunalen Verkehrsüberwachung ausschließlich für verkehrssichernde Maßnahmen eingesetzt werden.“ Sie freue sich, dass nach der Samtgemeinde Hambergen, den Gemeinden Ritterhude und Grasberg sowie der Stadt Osterholz-Scharmbeck nun auch der Gemeinde Worpswede eine Tafel zur Verfügung gestellt werden kann. „Zusätzlich besitzen wir noch eine eigene, die wir in unterschiedlichen 30er-Zonen im Kreisgebiet einsetzen.“


UNTERNEHMEN DER REGION