Janine Girth

Nicht heilbar und vermeidbar - Aktionswoche macht auf „FASD“ aufmerksam

Bilder
„Kind trinkt mit“: Die Guttempler griffen das Thema „FASD“ bereits 2004 mit einer Infobroschüre auf. Heidrun Michaelis (links) und Angelika Meurer-Schaffenberg (Fachstelle für Sucht und Suchtprävention) machen gemeinsam mit vielen anderen Teilnehmern in der Aktionswoche erneut auf die Risikien von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufmerksam.  Foto: jm

„Kind trinkt mit“: Die Guttempler griffen das Thema „FASD“ bereits 2004 mit einer Infobroschüre auf. Heidrun Michaelis (links) und Angelika Meurer-Schaffenberg (Fachstelle für Sucht und Suchtprävention) machen gemeinsam mit vielen anderen Teilnehmern in der Aktionswoche erneut auf die Risikien von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufmerksam. Foto: jm

Landkreis (jm). Die National Association for Children of Alcoholics, kurz NACOA, veranstaltet jedes Jahr rund um den Valentinstag eine Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien - das trifft in Deutschland auf etwa jedes sechste Kind zu. Daran beteiligt sich in diesem Jahr erneut der Arbeitskreis Sucht im Landkreis Osterholz. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Folgen von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft.
Der Arbeitskreis Sucht besteht aus haupt- und ehrenamtlichen Fachkräften und wird von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention im Diakonischen Werk koordiniert. In diesem Jahr setzt der Arbeitskreis mit „FASD“ einen eigenen thematischen Schwerpunkt. Die Abkürzung steht für die „Fetalen Alkohol-Spektrum-Störungen“, also alle körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen, die infolge von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft bei Kindern auftreten.
„FASD ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte geistige Behinderungen“, weiß Magdalena Windey von der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie. „Nicht heilbar und zu hundert Prozent vermeidbar“, fügt Angelika Meurer-Schaffenberg von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention hinzu. Während der Schwangerschaft und Stillzeit keinen Alkohol zu trinken, sollte selbstverständlich sein, könnte man meinen - wenn man die Zahlen nicht kennt. Jedes Jahr werden rund 10.000 Kinder mit FASD geboren; nur zwei von zehn Frauen verzichten während der Schwangerschaft komplett auf Alkohol. Besonders bitter: bei vielen Kindern werden die Verhaltensstörungen nicht auf FASD zurückgeführt, weil das Thema Alkohol gar nicht auf den Tisch kommt.
Eindeutig ist die Diagnose oft nur beim Fetalen Alkoholsyndrom, dem sogenannten „Vollbild“ der Krankheit. Die Kinder sind zu klein und untergewichtig für ihr Alter, haben auffälig kurze Lidspalten, schmale Oberlippen und die Doppelfalte zwischen Nase und Oberlippe (Philtrum) ist kaum erkennbar oder fehlt komplett. Dazu kommen kognitive, soziale und emotionale Störungen. Betroffene sind oft ein Leben lang vergesslich, können Konsequenzen ihres Handeln nicht einschätzen, sind aggressiv oder launisch. „80 Prozent aller alkoholgeschädigten Kinder brauchen lebenslang Unterstützung“, berichtet Meurer-Schaffenberg. Treten nur einzelne Symptome auf, bleibt die Ursache oft unklar und die Kinder bekommen nicht die Hilfe, die ihnen nach dem Sozialgesetzbuch zusteht.
„Es ist noch lange nicht so, dass alle Ärzte das mit dem Ernst behandeln, den wir dahinter sehen“, sagt Heidrun Michaelis von den Guttemplern, die das Thema bereits vor 15 Jahren mit einer Infobroschüre aufgriffen. Der Verein nimmt ebenso an der Aktionswoche teil wie der Lebensraum Diakonie, die Schwangerenberatung der Diakonie, mehrere Gruppen der Anonymen Alkoholiker und die Selbsthilfegruppe „GGG - Gemeinsam gegen Glücksspielsucht“.
In der Woche um den Valentinstag findet zunächst ein Fachtag des Netzwerks Frühe Kindheit in Zusammenarbeit mit dem Familienservice des Landkreises statt. Die Buchhandlung schatulle und die Stadtbibliothek stellen jeweils Bücherkisten zum Thema zusammen. Die verschiedenen Selbsthilfegruppen widmen ihre Treffen dem Thema „FASD“ oder den Folgen ihrer Sucht für die Angehörigen allgemein. Die Schwangerschaftsberatung der Diakonie zeigt eine interaktive Ausstellung zum Thema. Der Lebensraum Diakonie (ehemaliger Herbergsverein) lädt am Valentinstag von 9 bis 11 Uhr alle Interessierten zu einem Themen-Frühstück ein. Info-Material zum Thema und Unterstützung für Schwangere, die auf Alkohol verzichten wollen, gibt es von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention des Diakonischen Werks.



Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Florian Kubiczek, Jutta Rühlemann und Tony Sinke (v. li.) werben für die Teilnahme am diesjährigen Kirchentag.  Foto: hc

„Was für ein Vertrauen“ - Osterholzer fahren zum evangelischen Kirchentag

21.02.2019
Osterholz-Scharmbeck. Vom 19. bis zum 23. Juni findet in Dortmund der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Kreisjugenddiakon Tony Sinke und Kreisposaunenwart Florian Kubiczek organisieren im Kirchenkreis Osterholz-Scharmbeck...

Teamverstärkung - Cellounterricht ab März

21.02.2019
Osterholz-Scharmbeck (eb). Ab März 2019 gibt Azzurra Raneri jeden Mittwochnachmittag an der Kreismusikschule Osterholz auf Gut Sandbeck Cellounterricht. Die Italienerin studierte Violoncello in Italien und den Niederlanden. Außerdem...

Väter-Gruppe - Neues Angebot am Campus

21.02.2019
Worpswede (eb). Der Offene Treff im Bildungshaus am Campus für lebenslanges Lernen in Osterholz-Scharmbeck, betrieben durch das SOS-Kinderdorf Worpswede und die ehrenamtlichen Gastgeberinnen des Mehrgenerationenhauses, lädt zu einem...
Maurice sucht Helden! Am Sonntag, 24. Februar,  können sich potenzielle Spender in Vollersode registrieren lassen. Im Interview klären wir häufige Fragen zur Stammzellenspende mit der DKMS. Foto: eb

DKMS-Registrierungsaktion Vollersode - Häufge Fragen im Interview mit Christian Werheid von der DKMS

21.02.2019
Vollersode (eb). Der 9-jährige Maurice aus Vollersode ist an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Die Diagnose hat das Leben des kleinen Werder Bremen Fans, den seine Mitschüler „Momo“ nennen,...

Mikrozensus - Haushaltsbefragung 2019

21.02.2019
Osterholz-Scharmbeck (eb). Seit 1957 werden Mikrozensusbefragungen durchgeführt, weil schnell und zuverlässig bevölkerungs- und erwerbsstatistische Daten und deren Veränderung von Regierung und Verwaltung vom Bund und den Ländern...