eb

Kleine Jägerprüfung - Schüler und Schülerinnen erhielten Einblick in die Welt der Jäger

Lilienthal/Grasberg/Osterholz-Scharmbeck. Zum Jäger sein gehört wesentlich mehr, als nur Tiere zu schießen. Dies stellten die Schülerinnen und Schüler der integrierten Gesamtschule Grasberg/Lilienthal bei einem Projekt mit der Jägerschaft Osterholz e.V. fest.
Bilder
Beim Projekt mit der Jägerschaft gab es viel zu entdecken und zu lernen. Die Schüler- /innen erkunden hier gerade eine alte Dachsburg.  Foto: Timo Kahrs

Beim Projekt mit der Jägerschaft gab es viel zu entdecken und zu lernen. Die Schüler- /innen erkunden hier gerade eine alte Dachsburg. Foto: Timo Kahrs

Der Presseobmann der Jägerschaft, Timo Kahrs berichtet: „Wir haben uns sehr gefreut, als wir im Sommer die Anfrage von der Schulleitung der IGS bekamen, ob wir im Rahmen einer Projektwoche den Kindern etwas über unsere Arbeit erklären möchten. Für uns ist das eine großartige Möglichkeit zu zeigen, was alles zum Jäger sein gehört.“
Hierzu fand zunächst ein Infotag statt, an dem die Schülerinnen und Schüler einen ersten Einblick in die Welt der grünen Zunft bekamen. Wie sind Jäger organisiert? Was sind Reviere? Welche Tierarten leben in der Natur? Welche Naturschutzmaßnahmen setzen Jäger um? Was muss man als Jäger alles wissen und wie wird man eigentlich Jäger? All diese Fragen wurden von Timo Kahrs ausführlich beantwortet.
 
Waldbesuch mit Lernrallye
„Es ist wichtig zu zeigen, dass wir weitaus mehr machen, als nur Tiere zu erlegen. Dies ist der kleinste Teil unserer Arbeit als Jäger“, erklärt Timo Kahrs.
Das Highlight des Projektes war jedoch ein Besuch der Schülerinnen und Schüler im Garlstedter Forst. Dort fand eine Lernrallye unter dem Motto „die kleine Jägerprüfung“ statt. An insgesamt acht Stationen zeigten Timo Kahrs und Bianca Wendelken-Osterloh von der Jägerschaft Osterholz e.V. den Kindern, was man als Waidmann/Waidfrau alles wissen muss. Als Unterstützung hatten sie dabei das Infomobil der Jägerschaft mit im Gepäck. „Das Infomobil ist eine große Errungenschaft für uns, weil wir damit überall und unkompliziert unsere umfangreiche Lehrsammlung anbieten können“, erklärt Timo Kahrs.
In Teams erkundeten die Schülerinnen und Schüler der IGS den Garlstedter Forst und mussten an den Stationen ihr Wissen und Können zu den Themen: Wildtierkunde, Tierstimmen raten, Felle raten, Entfernungen schätzen, Baum-/Pflanzenkunde, Jagdhunde und Fährten/Losungen beweisen und einen Fragenkatalog beantworten.
 
Viel los an der Dachsburg
Der Höhepunkt der Lernrallye war der Besuch einer großen und sehr alten Dachsburg. „Hier wohnt der Dachs und manchmal auch als Untermieter der Fuchs und das Kaninchen. Eigentlich mögen die sich nicht, aber im und am Bau herrscht dann Burgfrieden“, erklärte Timo Kahrs den gespannt zuhörenden Kindern. Zur großen Freude aller Teilnehmer konnten am Bau sogar frisch gegrabene Eingänge bestaunt werden.
Nach gut zweieinhalb Stunden und jeder Menge neuem Wissen endete die Lernrallye im Garlstedter Forst. Nach einer kleinen Stärkung erhielten die Schülerinnen und Schüler von den Jägern eine Teilnehmerurkunde und die drei besten Teams wurden mit Medaillen ausgezeichnet. „Dass Jäger so viel machen und so viel wissen müssen, wussten wir nicht“, stellten einige Schülerinnen und Schüler erstaunt fest. „Es ist schön zu sehen, dass alle mit so viel Begeisterung dabei waren. Sogar die Lehrer waren fleißig am mitraten“, erzählt Timo Kahrs.
„Für uns ist es immer wieder schön, den Kindern die Natur und unsere Arbeit näher zu bringen. Vielleicht interessieren sich so einige Kinder mehr für die Natur und gehen wieder gerne raus an die frische Luft. Dieses Projekt war für uns in diesem Umfang ein erfolgreiches Pilotprojekt, was wir gerne wiederholen und auch anderen Schulen anbieten würden“, so Kahrs.


UNTERNEHMEN DER REGION