eb

Feuerwehrprojekt in Basdahler Grundschule

Basdahl (eb). Im Rahmen des Sachunterrichts zur Unterrichtseinheit „Feuer und Brandschutz“ besuchte die vierte Klasse der Basdahler Grundschule das örtliche Feuerwehrhaus.

Bilder
Die Basdahler Grundschüler besuchten ihre Ortsfeuerwehr und erlebten einen tollen und informativen Vormittag.  Foto: eb

Die Basdahler Grundschüler besuchten ihre Ortsfeuerwehr und erlebten einen tollen und informativen Vormittag. Foto: eb

In den vergangenen Wochen hatten sich die Schüler eingehend mit dem Thema auseinandergesetzt und wollten nun auch mal eine richtige Feuerwehr und deren Ausrüstung besichtigen. Sigrid Götsche und Florian Götsche hatten sich die Zeit genommen und erfüllten ihnen diesen Wunsch.
„Wie wird man Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann?“, „Woher wisst ihr, dass ihr einen Einsatz habt?“ oder „Wie viele Leute passen in ein Feuerwehrfahrzeug?“ waren nur einige Fragen der Schülerinnen und Schüler. In umfassenden Antworten erfuhren die Schüler, dass die aktiven Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr im Ernstfall durch Sirenen, Pieper (Funkmeldeempfänger) und SMS alarmiert werden und schnell zum Feuerwehrhaus eilen.
Anschaulich wurde den Schülern die Ausrüstung der Feuerwehrleute und die verschiedenen Uniformen vorgestellt. Im Umkleideraum fanden einige Schüler die Helme ihrer Freunde oder Verwandten. Auf diesem Weg erhofft man sich natürlich auch, den zukünftigen Nachwuchs begeistern zu können.
Nach vielen weiteren Informationen und einer Besichtigung des Feuerwehrhauses zog es die Schüler dann zu den Löschfahrzeugen. Jetzt durften sie endlich einmal in einem Feuerwehrauto Platz nehmen und alles genau ansehen. „So viele verschiedene Schläuche - das hätte ich nicht gedacht“, wunderten sich die kleinen Feuerexperten über die große Ausstattung der Fahrzeuge.
„Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Feuer und Brandschutz“ bildet dieser Besuch den Höhepunkt und hinterlässt einen bleibenden Eindruck bei den Schülern. Wir können uns für das Engagement der Feuerwehr einfach nur bedanken“, so die Klassenlehrerin Suwarni Böttjer.


UNTERNEHMEN DER REGION