eb

Anlagenmechaniker:in SHK werden

Bilder
Anlagenmechaniker:innen SHK sind für die Energiewende unverzichtbar, denn Energieeffizienz und Ressourcenschonung lassen sich nur umsetzen, wenn die dafür notwendige Haustechnik geplant und montiert wird.  Foto: ZVSHK/txn

Anlagenmechaniker:innen SHK sind für die Energiewende unverzichtbar, denn Energieeffizienz und Ressourcenschonung lassen sich nur umsetzen, wenn die dafür notwendige Haustechnik geplant und montiert wird. Foto: ZVSHK/txn

(txn). Anlagenmechaniker:innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik sind Expert:innen der Gebäudetechnik. Ihr Wissen ist für eine funktionierende Haustechnik unverzichtbar und wird in Zeiten von Energieeffizienz und Ressourcenschonung immer wichtiger. Denn die Umsetzung nachhaltiger und energiesparender Technologien liegt in ihren Händen - von den Sanitäranlagen rund um Küche und Bad über die Heizungsanlagen im Keller bis hin zur Klimatechnik für das gesamte Gebäude. Know-how und der Wille zur permanenten Weiterbildung sind für die Spezialisten unverzichtbar, denn vor allem der Bereich der erneuerbaren Energien entwickelt sich schnell weiter. Dabei geht es nicht nur um Solaranlagen, Pelletheizung und Wärmepumpen, sondern auch um die Einbindung der Anlagen in aktuelle Smart Home-Systeme. Die dreieinhalbjährige Ausbildung eignet sich daher für Schulabgänger:innen, die Teamgeist, handwerkliches Geschick, Verantwortungsbewusstsein und technisches Verständnis mitbringen. Die Aufgaben, um die es geht, sind vielseitig: von der Planung moderner Badezimmer über die Modernisierung veralteter Heizungen bis hin zur Montage kompletter Solaranlagen. Heizungssysteme zum Beispiel bestehen aus einer Vielzahl von Materialien und Bauteilen, die fachmännisch miteinander verbunden und aufeinander abgestimmt werden müssen. Der Umgang mit Maschinen und Messgeräten gehört zum Berufsalltag. Tabletts und Apps sind unverzichtbare Arbeitsmittel. Mit den wachsenden Anforderungen steigen auch die beruflichen Perspektiven für Anlagenmechaniker:innen im SHK-Handwerk. Schon jetzt werden Fachkräfte dringend gesucht. Die Ausbildung bietet zudem berufliche Aufstiegsmöglichkeiten, etwa zum Meister mit eigenem Betrieb oder mit einem Studium.


UNTERNEHMEN DER REGION