Seitenlogo
red

Zweite Antragsrunde

Aufgrund einer hohen Spendenbereitschaft können bei der Freiwilligenagentur und dem Rotary Club nochmals Soforthilfen beantragt werden, auch Geschädigte, die bereits Geld erhalten haben.

Lilienthal: Die ersten Soforthilfen von max. 1.000€ werden in diesen Tagen an Geschädigte des Hochwassers in Lilienthal sowie dem Umland durch die Freiwilligenagentur Lilienthal e.V. und dem Rotary Club Osterholz ausgezahlt. Aufgrund der hohen Spendenbereitschaft können nun weitere Anträge auch für größere Summen bei beiden Organisationen gestellt werden.

Bis Ende Januar konnten Betroffene des Hochwassers in der Gemeinde Lilienthal und der Region einen Antrag auf Soforthilfe stellen. In Lilienthal reichten 75 Haushalte einen Antrag bei der Freiwilligenagentur Lilienthal e.V. mit einer Gesamtsumme von 69.995€ ein, im Umland wie Worpswede oder Timmersloh waren es beim Rotary Club Osterholz elf Anträge mit jeweils 1.000€.

Beim Rotary Club Osterholz gingen insgesamt ca. 50.000€ Spenden ein, bei der Freiwilligenagentur ca. 185.000€, wobei noch weitere Spenden von Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen zugesagt wurden. Die hohe Spendenbereitschaft sei beeindruckend, sagt Dittmar Schreyer, Vorsitzender des Rotary Clubs Osterholz.

Aufgrund des hohen Spendenaufkommens haben sich die beiden Organisationen entschlossen, die Soforthilfen auszuweiten. „Uns ist es wichtig, dass besonders stark betroffene Haushalte, insbesondere Familien oder älteren Personen mit kleiner Rente, mehr Geld erhalten können. Viele haben bereits bei der ersten Soforthilfe angegeben, dass ihr Schaden im fünf- bis sechsstelligen Bereich geschätzt wird und bereits Absagen von Versicherungen vorliegen“,so Christina Klene, erste Vorsitzende der Freiwilligenagentur Lilienthal e.V.. Daher können Betroffene mit Existenzängsten, bei denen weiterhin unklar ist, ob und wann Versicherungen bezahlen und wann mit den angekündigten Hilfen von Land und Bund zu rechnen ist bzw. bereits Ablehnungsbescheide vorliegen, erneut einen Antrag stellen. Dies gilt auch für Personen, die bereits im ersten Antragsverfahren Geld erhalten haben.

Die Höhe der finanziellen Unterstützung ist weiter abhängig von der Gesamtanzahl der eingegangenen Anträge und von der Gesamtsumme der bei der Freiwilligenagentur Lilienthal e.V. und dem Rotary Club Osterholz eingegangenen Spendenmittel. Die Förderung setzt voraus, dass Betroffene unverschuldet in eine Notlage aufgrund des Hochwassers bzw. eindringenden Grundwassers geraten sind.

Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag muss bis zum Ablauf des 29. Februar 2024 bei der entsprechenden Organisation eingegangen sein. Danach eingehende Anträge werden nicht mehr berücksichtigt. Das Antragsformular kann auf www.freiwilligenagentur-lilienthal.de heruntergeladen werden. Zudem liegen Ausdrucke im Büro der Freiwilligenagentur, Konventshof 4, und im Rathaus in Lilienthal aus. Das Team der Freiwilligenagentur unterstützt gerne beim Ausfüllen und ist per E-Mail info@freiwilligenagentur-lilienthal.de oder telefonisch unter 04298-2797630 sowie zu den Öffnungszeiten montags 9:30 bis 13:00 Uhr und donnerstags von 16:00 bis 19:00 Uhr im Konventshaus erreichbar.

Beide Organisationen nehmen weiterhin Spenden für Hochwasserbetroffene entgegen und können Spendenbescheinigungen ausstellen.

 

Spenden bitte an.

Freiwilligenagentur Lilienthal e.V., IBAN: DE19 2916 2394 0721 6882 00, BIC: GENODEF1OHZ, Stichwort: Hochwasser

Verein der Freunde Rotary Osterholz „Leuchtfeuer“ e.V., IBAN: DE26 2415 1235 0018 2088 84, BIC: BRLADE21ROB, Stichwort Hochwasser


UNTERNEHMEN DER REGION