Marcel Foltmer

Von der Tankstelle zum Autohaus

Worpswede/Ritterhude. Autohaus Gerken feiert 25-Jähriges Bestehen

Bilder
Vater und Sohn leiten gemeinsam das Autohaus Gerken und bringen im Landkreis Autos unter die Leute: Thomas und Tobias Gerken.   Foto:eb

Vater und Sohn leiten gemeinsam das Autohaus Gerken und bringen im Landkreis Autos unter die Leute: Thomas und Tobias Gerken. Foto:eb

Seit 1996 gibt es das Autohaus Gerken in Worpswede, später kam eine Filiale in Ritterhude dazu. Heute, 25 Jahre später, ist das Autohaus groß wie nie - und feiert am 1. April sein Jubiläum.
Angefangen hat die Geschichte des Autohauses knapp 10 Jahre vor seiner Gründung, als Thomas Gerken nach seiner Ausbildung zum KFZ-Mechaniker eine Tankstelle in Wörpedorf übernahm und so seine ersten Erfahrungen mit Selbstständigkeit machte. Nachdem er dann für kurze Zeit eine Werkstatt in Grasberg führte, übernahm er einen VW-Händlerbetrieb in Worpswede, den er zugleich ordentlich mit Arbeitskraft aufstockte: Hatte er bei der Übernahme lediglich fünf Mitarbeiter:innen, waren es nach einem Jahr schon 30. 2010 übernahm er schließlich das Autohaus Böttcher in Ritterhude und konnte sich so auf einen zweiten Standort ausweiten. Als Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge Servicebetrieb werden an diesem Standort bis heute Fahrzeuge von Kund:innen repariert und instand gehalten. Auch wurde hier mit dem Vertrieb von Gebrauchtwagen ein neuer Markt erschlossen.
 
Sicher in die Zukunft
 
Nachdem er sein Studium abgeschlossen hatte, stieg auch Sohn Tobias Gerken 2015 in das Geschäft seines Vaters ein. „Es macht mich stolz zu sehen, was mein Vater in seinem Leben erreicht und aufgebaut hat. Jetzt ist es an unserer Generation, diese Grundlage zukunftssicher auszurichten und nachhaltig erfolgreich zu sein,“ meint Gerken, der nun neben seinem Vater ebenfalls Geschäftsführer ist.
Seit seinem Einstieg erweiterte das Autohaus sein Sortiment: Neben Autos von VW bietet es nun auch PKWs von SEAT und der Sportwagenmarke CUPRA an, worin Thomas Gerken einen zentralen Schritt der Unternehmensnachfolge durch seinen Sohn sieht. Zuvor wurde der Standort in Ritterhude im Jahr 2019 kernsaniert.
Heute hat das Unternehmen 70 Mitarbeiter:innen an beiden Standorten. Besonderen Dank spricht Gerken aber gegenüber jenen drei Kollegen aus, die schon seit der Gründung des Autohauses vor 25 Jahren mit ihm zusammenarbeiten: Werner Prigge, Torsten Gerdes und Dieter Purnhagen: „Es ist schön zu sehen, dass drei der fünf Gründungsmitarbeiter auch heute noch mit mir arbeiten möchten.“ Leider sei in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine Jubiläumsfeier möglich, diese solle später aber nachgeholt werden.


UNTERNEHMEN DER REGION