Patrick Viol

Volksbank Osterholz Bremervörde verloste lebensrettende Gewinne

Osterholz-Scharmbeck (lse). Zur Abwechslung Leben retten: Am Europäischen Tag des Notrufs 112, am 11. Februar, überreichte die Volksbank Osterholz Bremervörde als Spende drei Defibrillatoren an örtliche Vereine.

Bilder
Sascha Ringe  von Volksbank Volksbank Osterholz Bremervörde (2. v. li.) überreichte am Dienstag drei Defibrillatoren an die Gewinner*innen aus Garlstedt, Lilienthal und Osterholz-Scharmbeck.  Foto: lse

Sascha Ringe von Volksbank Volksbank Osterholz Bremervörde (2. v. li.) überreichte am Dienstag drei Defibrillatoren an die Gewinner*innen aus Garlstedt, Lilienthal und Osterholz-Scharmbeck. Foto: lse

„Wir wollten mal etwas anderes als Smartphones oder Tablets verlosen“, sagte Sascha Ringe von der Volksbank Osterholz Bremervörde anlässlich der Spendenübergabe. „Deshalb stand im vergangenen Jahr unser Online-Gewinnspiel unter dem Motto ‚Leben retten‘.“ Die Idee kam sehr gut an: Circa 800 Teilnehmer*innen verzeichnete die Bank bei ihrem Wettbewerb, der ausschließlich über das Internet erfolgte. „So häufig wurde noch nie zuvor einer unserer Posts auf Facebook geteilt“, freute sich Ringe.
Gewinne, die Leben retten
Insgesamt standen fünf sogenannte automatisierte externe Defibrillatoren (AED) im Wert von jeweils 1.400 Euro zur Verlosung bereit. Zwei dieser für Laien konzipierten Geräte gingen an Gewinner im Raum Bremervörde. Die anderen drei Defibrillatoren überreichte Sascha Ringe am Dienstag an Vertreter des Segel-Clubs Hamme, des Schützenvereins Lilienthal und der Ortsfeuerwehr Garlstedt.
„Ich habe noch nie etwas bei Gewinnspielen gewonnen und war ganz überrascht, als ich diesmal zu den Gewinnern gehörte“, erzählte Beke Hennemann aus Garlstedt. Da nur Vereine oder Organisationen an dem Wettbewerb teilnehmen konnten, hatte sie als Privatperson ohne Rücksprache „ihre“ Ortsfeuerwehr Garlstedt angegeben. Ortsbrandmeister Arne Nestler war auch entsprechend überrascht und erfreut, als er unverhofft die Mitteilung erhielt. „Wir überlegen schon lange, einen AED anzuschaffen. Das Gerät wird jetzt am Dorfgemeinschaftshaus installiert, sodass es zentral im Ort und für jedermann schnell zu erreichen ist“, kündigte Nestler an.
Für Notfälle schnell zur Hand
Auch die anderen Gewinner*innen hatten sich bereits sehr konkrete Gedanken gemacht, wie und wo sie künftig das lebensrettende Gerät anbringen werden. Die Schützen aus Lilienthal werden den Defibrillator an ihrem Schützenplatz aufhängen. Auch hier sei er für jeden schnell zu erreichen, begründete Axel Erbe, Vorsitzender des Schützenvereins, die Wahl des Standorts. Der Altersdurchschnitt sowohl der Vereinsmitglieder als auch der Festbesucher sei recht hoch. Da sei es wichtig, einen Defibrillator für Notfälle schnell zur Hand zu haben. Nur über einen Wetter- und Diebstahlschutz müsse man sich noch Gedanken machen.
Als Teil eines umfangreicheren Erste-Hilfe-Pakets sieht der Segel-Club Hamme den unverhofften Gewinn. „Wir haben uns erst kürzlich einen großen Erste-Hilfe-Kasten zugelegt“, erzählte Ingo John, Schatzmeister der Wassersportler. Beides werde man demnächst am Hafen an zentraler Stelle hinterlegen, sodass auch in diesem Teil der Stadt Material für Ersthelfer zur Verfügung stehe.
Fehlbedienung ausgeschlossen
Dass es mit der Entgegennahme der Defibrillatoren nicht getan ist, wissen die glücklichen Gewinner*innen auch. In allen Fällen haben sie vorab in ihren Reihen Mitglieder gesucht und gefunden, die über entsprechende Erfahrungen im Umgang und der Wertung von AED-Geräten verfügen. Demnächst werden diese in ihren Reihen die Defibrillatoren vorstellen und Übungen anbieten.„Da es sich um Geräte für Laien handelt, ist eine offizielle Unterweisung in die Handhabung nicht erforderlich“, erläuterte Sascha Ringe. Die Defibrillatoren geben dem Anwender über Sprachsteuerung genaue Anweisungen. Ein Piktogramm auf der Oberseite zeigt an, wo die Elektroden anzubringen sind. Die vollständige Bedienung des Apparats erfolgt über eine einzige Taste. Fehlbedienungen wie zum Beispiel das versehentliche Auslösen eines Schocks sind ausgeschlossen.
Die Volksbank Osterholz Bremervörde hat alle ihre Geschäftsstellen mit derartigen Defibrillatoren ausgerüstet. Hier stehen die AED rund um die Uhr in der Nähe der Geldautomaten zur Verfügung. „Natürlich wünschen wir uns, dass die Geräte nie zum Einsatz kommen“, so Ringe. „Unsere Defibrillatoren wurden im Laufe der Zeit allerdings bereits fünfmal gebraucht und haben maßgeblich dabei geholfen, Menschen das Leben zu retten.“


UNTERNEHMEN DER REGION