eb

Luftfilter und Co2-Ampeln

Lilienthal (eb). Das Gymnasium Lilienthal wappnet sich in der Corona-Pandemie für den Winter mit Luftfilteranlagen und Co2-Messung.
 

Bilder
Dicke Luft war gestern: Ab sofort wird in den Räumen des Lilienthaler Gymnasiums die Co2-Konzentration gemessen.

Dicke Luft war gestern: Ab sofort wird in den Räumen des Lilienthaler Gymnasiums die Co2-Konzentration gemessen.

Das Gymnasium Lilienthal wappnet sich in der Corona-Pandemie. Der Schulleiter des Gymnasiums Lilienthal, Herr Dr. Denis Ugurcu ist sehr erfreut über die neuen Investitionen des Landkreises Osterholz. „Wir haben 68 CO2-Ampeln sowie den ersten Teil der Lieferung von Raumluftfiltern erhalten, die auch schon eingesetzt wurden. Insgesamt werden 68 Raumluftfilter dem Gymnasium Lilienthal zur Verfügung gestellt, die dann in allen Räumen eingesetzt werden.“ In dieser Woche sind die ersten 20 Raumluftfilter angekommen und installiert worden. Der Landkreis hat pro Gerät ca. 3.500 Euro investiert. Der Schulleiter machte deutlich: „Wir sind sehr glücklich über die Raumluftfilter, weil sie objektiv die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte erhöhen. Auch der Einsatz der CO2 Ampeln hilft neben dem Tragen der Masken und des Lüftungskonzeptes enorm, weil die Schüler und die Lehrkräfte ganz konkret sehen können, wann eine Lüftung wieder notwendig ist. Die Ampeln helfen auch über die Corona-Pandemie hinaus, so der Schulleiter,„da ein gutes Lüftungskonzept auch die Konzentration der Schülerinnen und Schüler verbessert.“
Zudem hat die Schule vom Land erhebliche finanzielle Mittel aus einem Corono-Sonderbudget erhalten. „Wir wollen damit vor allem die Bereiche auffangen, die durch die Corona-Krise zu kurz gekommen sind. In den Herbstferien haben wir z. B. aus diesen finanziellen Mitteln einen Intensiv-Schwimmkurs anbieten können. Weiterhin wollen wir uns in diesem Schuljahr um die Themen ‚Cybermobbing‘ und um die ‚psycho-soziale Beratung‘ für die Oberstufenschülerschaft kümmern. In diesem Bereichen gibt es einen Bedarf, den wir mit professionellen Anbietern decken können.“


UNTERNEHMEN DER REGION