eb/jm

Grüne fordern Baumschutzsatzung

Hambergen (eb/jm). Die Grünen in Hambergen kritisieren Bauvorhaben in der Gemeinde, denen mehrere Bäume zum Opfer fallen sollen. Sie fordern eine Baumschutzsatzung für die Gemeinde.

Um die Zahl der Bauplätze zu maximieren, seien in den Baugebieten „Auf der Litt“ und „Windhornsfeld“ Baumfällungen geplant. „Dort soll ein kleiner Wald als Wald entwidmet, gerodet und durch Kleingehölz ersetzt werden“, berichtet Claus Neubauer von den Grünen zum Baugebiet Auf der Litt. Im Windhornsfeld handele es sich um eine große, hauptsächlich aus Eichen bestehende Baumgruppe, die gefällt werden soll. Auch wenn es sich dabei per Definition nicht um einen Wald handele, seien die Bäume und ihre Umgebung ein wichtiger Lebensraum und darüber hinaus beliebtes Ziel für Spaziergänger*innen.
„Unsere Meinung ist, dass jahrzehntelang gewachsene Eichen, Lärchen und Fichten, die als CO2-Senke, Lebensraum für Vögel und Insekten, gleichzeitig als Schallschutz dort bereits wohnender Bürgerinnen und Bürger dienen, nicht gleichwertig durch Büsche und kleine Bäume ersetzt werden können“, sagt Neubauer. Die Grünen fordern - auch im Hinblick auf private Baumfällungen - eine Baumschutzsatzung für die Gemeinde zu erlassen und von den geplanten Fällungen abzusehen.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

UNTERNEHMEN DER REGION