Harry Czarnik

Defender Europe 2020 kommt auf den „Runden Tisch“ in Garlstedt

Garlstedt. Die Ortsvorsteherin Marie Jordan hatte am vergangenen Dienstagabend zum „Runden Tisch“ im Dorfgemeinschaftshaus in Garlstedt eingeladen. Thema war auch die nicht unumstrittene NATO-Übung „Defender Europe 2020“.

Bilder
Man würde „von den Soldaten kaum etwas bemerken“, behauptet Daniel Immel beim „Runden Tisch“ bezüglich der Nato-Übung Defender Europe 2020.  Foto: hc

Man würde „von den Soldaten kaum etwas bemerken“, behauptet Daniel Immel beim „Runden Tisch“ bezüglich der Nato-Übung Defender Europe 2020. Foto: hc

Bei der Begrüßung zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr wies die Ortsvorsteherin auf die Tradition der Veranstaltung hin. „Zwanzig Jahre gibt es den ‚Runden Tisch‘ jetzt schon, und in den nächsten Jahren wollen wir die Tradition fortführen“, versprach sie den etwa 30 Anwesenden. Oberstleutnant Daniel Immel von der Logistikschule in Garlstedt war es vorbehalten, zu der NATO-Übung „Defender Europe 2020“ Stellung zu nehmen.
Defender Europe 2020
„Sie werden von den Soldaten kaum etwas bemerken“, teilte er den Zuhörern mit. „Das Auffälligste werden der Aufbau und der Abbau sein.“ Tatsächlich sind die vorbereitenden Arbeiten am Feldlager für die Aufnahme von bis zu 2.000 amerikanischen Soldaten bereits beendet. Die ersten 100 US-Soldaten werden am 16. Februar in der Kaserne erwartet. Bis Mai sollen dann an zehn Tagen die restlichen Soldaten in Garlstedt eintreffen. Bei der größten NATO-Übung der vergangenen 25 Jahre mit insgesamt 37.000 Soldaten aus 19 alliierten Nationen wird Deutschland zur logistischen Drehscheibe. Die Lucius-D.-Clay-Kaserne und der Hafen in Bremerhaven mit einer Verladung von 1.700 Fahrzeugen übernehmen einen bedeutenden Teil der Operation. Damit trotz des zeitweiligen Parkplatz-Notstandes der normale Ausbildungsalltag in der Kaserne weitergehen kann, wird in einer 14-wöchigen Erprobungsphase ein Bus-Pendelverkehr zwischen dem Bahnhof Bremen-Burg und der Kaserne eingerichtet.
Abschied aus Garlstedt
Zum Abschluss noch ein Abschied: Der Kommandeur der Lehrgruppe B der Logistikschule wird zum 1. Oktober für die Bundeswehr eine neue Aufgabe in Köln übernehmen, was eine Patenschaftsübergabe der Lehrgruppe an die Ortschaft Garlstedt zur Folge haben wird. „Aber das Garlstedter Erntefest kann ich noch mit einem eigenen Wagen genießen“, kündigte Immel abschließend an.
Festplatzverlegung
Anschließend stellte sich mit Norman Heise der neue erste Vorsitzende des Erntefestvereins vor. Nach 20 Jahren werde der Erntefestplatz jetzt zum Kühlhaus verlegt, teilte er der Runde mit. Erste Arbeiten seien bereits erledigt, aber weiterführende, wie u. a. die dauerhafte Verlegung des Glas-Containers, seien noch nötig. Mit Maik Bindan hat auch der Kindergarten-Förderverein einen neuen Vorstand. Der Verein mit zurzeit 35 Mitgliedern suche weitere Unterstützer, berichtete Bindan. Außerdem plane man, in absehbarer Zeit eine Kinder- und Jugenddisco einzurichten.
Unser Dorf hat Zukunft
Nach den positiven Eindrücken bei der Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ in den Jahren 2014 und 2015, beschlossen die Anwesenden des Runden Tisches, auch in diesem Jahr mit ihrer Ortschaft Garlstedt an dem Wettbewerb teilzunehmen.


UNTERNEHMEN DER REGION