eb

CDU on Board Skateranlage muss erneuert werden

Osterholz-Scharmbeck (pvio). Die Osterholzer Stadtratsfraktion unterstützt das Anliegen hiesiger Skater:innen, die Skateanlage an der IGS zu modernisieren.

Bilder
Sie können zwar keinen Kickflip, setzen sie sich aber für die Erneuerung der Skateanlage ein: die Osterholzer Christdemokrat:innen.

Sie können zwar keinen Kickflip, setzen sie sich aber für die Erneuerung der Skateanlage ein: die Osterholzer Christdemokrat:innen.

Die Sportanlage für Skater:innen und BMX-Fahrer:innen wird heutigen Ansprüchen nicht mehr gerecht, so die Überzeugung der CDU im Stadtrat. Deshalb hat sie zur nächsten Ausschusssitzung für Sport, Kultur und Tourismus am Montag, 8. März, die Prüfung von Fördermöglichkeiten beantragt.
Der Antrag ist Resultat eines Gesprächs der Fraktion mit Timo Bröske, Lasse Bünemann und Lennart Hinz, die im Rahmen einer Online-Petition für eine Erneuerung der Skateranlage an der IGS werben.
Die Jungs haben der Fraktion dargelegt, dass die Anlagen vornehmlich einzeln benutzt werden müssen, sodass sich zurzeit immer nur ein:e Skater:in an einer Anlage betätigen könne. Auch würden die aktuellen Anlagen das Vorhandensein von Skate-Kenntnissen erfordern, sodass sie für Anfänger:innen und zum Üben nicht geeignet seien. In der heutigen Zeit würden Anlagen anders konzipiert, sodass sie freiere Möglichkeiten bieten und auch unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gerecht würden.
Die drei Skater legten nicht nur einen eigenen Entwurf für eine erneuerte Anlage vor, sondern verwiesen zudem darauf, dass Verweilmöglichkeiten den Ort attraktiver werden ließen.
Die Christdemokrat:innen möchten abklären lassen, „welche Fördermöglichkeiten über Sportstättenförderung, Bundes- und Landesprogramme, Crowdfunding und örtliche Sponsoren und Unternehmen generiert werden können“, wie es in ihrem Antrag heißt.
 


UNTERNEHMEN DER REGION