Seitenlogo
mh

Neue Strandbar im Duxbachtal

Plönjeshausen (mh). Pünktlich zum Saisonstart feierte die neue Pächterin der Gastronomie ein kleines Richtfest für geladene Gäste. Auch der neue Inhaber des Areals, skizzierte seine großen Zukunftspläne für das Kleinod - die gefallen nicht allen.
Strandbar-Betreiberin Stefanie Treiber und Inhaber Hans-Hermann Steiger freuen sich auf die kommende Open-Air-Saison.

Strandbar-Betreiberin Stefanie Treiber und Inhaber Hans-Hermann Steiger freuen sich auf die kommende Open-Air-Saison.

Nach dem Inhaberwechsel des Campingplatzes zwischen Plönjeshausen und Deinstedt wurde in den vergangenen Monaten viel geräumt und umgebaut. Diesen Sommer können sich nun Bade- und Feriengäste auf das Angebot einer feinen, kleinen Strandbar freuen. Stefanie Treiber hat die Gastronomie auf dem Campingplatz gepachtet. Doch weil sich die Umbau- und Genehmigungsverfahren für die öffentliche Gaststätte derzeit noch hinziehen, baute sich die gelernte Bühnenplastikerin kurzerhand binnen drei Wochen eine provisorische Strandbar für die Sommersaison.
Stolz erklärte Sie: „Hier ist alles recycelt. Dies hier war ein zurückgelassener Carport auf einer geräumten Parzelle. Der Schanktisch ist gebraucht, die Wandverkleidung aus alten Brettern mit neuem Anstrich.“ Währenddessen gehen die Umbaumaßnahmen in der Gaststätte weiter, um sie fit für den öffentlichen Ausschank zu machen.
 
Siedlung mit Tiny-Häusern statt Dauercamping
 
Für das Gelände plant Inhaber Hans-Hermann Steiger eine Siedlung für Tiny-Häuser und Wohnmobilstellplätze sowie eine Open-Air-Bühne für Konzerte in und um den kleinen Badesee. Das Baden wird auch weiterhin erlaubt sein, jedoch ist der Teich kein offizielles Badegewässer, da eine ständige Überwachung des Badebetriebs nicht möglich ist. Bisher war der Platz bei einigen Langzeitcampern beliebt, die ihre Parzelle über Jahre hinweg mieteten.
Langfristig soll nun aber keine Möglichkeit zum Dauercamping mehr angeboten werden. Urlauber und Durchreisende sind jedoch willkommen. Acht bis zehn Tiny-Häuser werden in Kürze aufgestellt und können von Feriengästen angemietet werden. Mittelfristig sind zudem geplant eine Zuschauertribüne am See und ein Seminarhaus für Tagungen.
 
„Urlaubsparadies wird zerstört“
 
Nicht jedem gefallen die neuen Pläne und so sind manche Dauercamper mit bestehenden Verträgen bereits abgereist, obwohl es noch für ca. zwei Jahre möglich sein wird Stellplätze für ein Jahr anzumieten. Einige Dauercamper werteten die Umgestaltung als Zerstörung „ihres“ Urlaubsparadieses, in dem sie sich über Jahre wohlgefühlt haben, und wollten sich den neuen Vertragsbedingungen nicht anpassen. „Die Stimmung bei den verbleibenden Campern ist gut, den Abreisenden bin ich größtenteils gerne entgegen gekommen“, resümiert Hans-Hermann Steiger.
Die auch von Dauercampern geäußerte Kritik, Steiger zerstöre ein ökologisch wertvolles Kleinod, weist er zurück und beschreibt die geplanten Maßnahmen zum Artenschutz. „Als Ausgleich und zum Schutz hier angesiedelter Wildtiere wird der hintere Bereich des Badesees nicht mehr zugänglich sein und als Schutzraum dienen. Zudem wird im hinteren Bereich des Geländes am Duxbach ein kleiner Weiher mit Lehminsel als Brutplatz für den Eisvogel vorgesehen. Außerdem plane ich, den vier Hektar großen Acker nebenan zu kaufen und als Ausgleich für meine Baumaßnahmen dort eine Streuobstwiese anzulegen“, sagt Steiger. Der studierte Forstwirt betreibt eine GmbH für Ausgleichsmaßnahmen in Buxtehude und kennt sich mit Renaturierungsmaßnahmen bestens aus.
Die Bar wird über die Osterfeiertage geöffnet sein und an Christi Himmelfahrt offiziell eröffnet werden. Ab dann können sich die Gäste an den Wochenenden mit schönem Wetter bei einer Rast mit einem erfrischenden Kaltgetränk und Blick auf den kleinen See erholen.
 
Kontakt
 
Nähere Informationen: www.campingplatz-duxbachtal.de., Strandbar / Gaststätte: mail@stefanie-treiber.de; Telefon: 04767/3334807.


UNTERNEHMEN DER REGION