Seitenlogo
Ralf G. Poppe

Kreisweite Demo 2.0

Auch viele Bremervörder:innen setzten am Wochenende in Zeven ein Zeichen gegen Demokratiefeindlichkeit.

Zeven. Getreu dem Motto „Für den Schutz der Demokratie und gegen die faschistischen Pläne der AFD“ marschierten am vergangenen Wochenende mehr als 1.500 Menschen vom Vitus-Platz zum Rathausplatz in Zeven.

Über 25 Institutionen beteiligten sich namentlich federführend an der Demonstration, die von Renate Warren und Sven Kielau (Sprecher:in Bündnis 90 / Die Grünen Rotenburg/Wümme) organisiert und anmoderiert wurde.

 

Jung und Alt überparteilich an einer Seite

 

Weitere Statements folgten in Form von Redebeiträgen u.a. durch Zevens Samtgemeindebürgermeister Henning Fricke, Landrat Marco Prietz (CDU), Ragnar Kaesche (Grüne Zeven), Sebastian Brandt (SPD), Sünje Loës (Die Linke), Patrick Brinkmann (CDU), Daniel Schiemann (FDP), von Vertreter:innen des KreislandFrauenverbands Oste-Wörpe, ver.di, Aktionsbündnis für Demokratie und Menschenwürde Zeven, Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ sowie vom Vorstand des Kreischülerrates Rotenburg (Wümme).

Die Schüler:innen Aiden Salazar, Mariella Schubert, Nike Heitmann, Merle Drost und Luca Ehlers setzten ein viel umjubeltes, klares Statement: „Wir haben uns gefragt, muss es wirklich erst soweit kommen, muss wirklich erst veröffentlicht werden, dass sich Politiker einer mittlerweile etablierten Partei mit Rechtsradikalen getroffen haben, um Massenabschiebungspläne zu schaffen, damit wir realisieren, was wir hier zugelassen haben?“

Diese Worte fanden auch bei Politiker:innen Anklang. „Ich bin wirklich sehr stolz auf die Menschen im Landkreis. Großartige Beteiligung beim Aufstehen für Demokratie, Freiheit und Menschrechte. Das macht mir Hoffnung. Insbesondere das Statement des Kreisschülerrates war stark!“, befand denn auch Ex-MdL und Kreistagspolitiker Bernd Wölbern (SPD) aus Wohnste.

Renate Warren, Sprecherin der Kreisgrünen aus Gnarrenburg, fand ebenfalls positive Worte.„Überwältigende 1500 oder mehr Menschen aus dem ganzen Landkreis sind unserem Aufruf gefolgt. Zu den beeindruckendsten Redebeiträgen gehörten für mich die mutigen Sätze von fünf Jugendlichen des Kreisschülerrats. Mitmenschlichkeit und das Bekenntnis zu unserem Grundgesetz, das am 23. Mai 2024 75 Jahre alt wird, sind und bleiben das Fundament der ganz großen Mehrheit in unserer Gesellschaft“, so Warren. Sie zeigte sich zudem sehr von den Worten beeindruckt, die Marco Prietz (CDU) gewählt hatte, als er zur Menge sprach. Prietz betonte, es gebe bis heute kaum einen Film, der ihn so sehr bewegt habe, wie „Schindlers Liste“, der vor 30 Jahren erstmals ausgestrahlt wurde. Er könne nicht nachvollziehen, wie Menschen anderen Menschen das antun können, was seinerzeit im Dritten Reich geschehen ist, so Prietz.

 

Bremervörder:innen ebenfalls sehr aktiv

 

An der Demonstration beteiligten sich auch viele Bremervörder:innen. Während Jana Basilon (Sprecherin Ortsverein Bündnis 90 / Die Grünen Bremervörde) und Sven Kielau (Geestequelle; Sprecher der Kreisgrünen Rotenburg/Wümme) mit gutem Beispiel neben Landrat Marco Prietz ganz vorn voran gingen, fanden sich zudem viele weitere Bremervörder:innen im Demonstrationszug, darunter Kreistagsmitglied Reinhard Bussenius (Grüne), Andreas von Glahn (Tandem e.V.) von und für verschiedene Institutionen, aber auch Privatleute wie Maria Himmert (Frauenzimmer Bremervörde), Ulrike Buttkus (Architektin) und Lennart Helm (Windsurfclub). Sie sollen an dieser stellvertretend stehen für alle die aktiv waren, jedoch nicht namentlich erwähnt werden (können).


UNTERNEHMEN DER REGION