Seitenlogo
eb

Fuhrpark modernisiert

Landkreis Rotenburg (eb). Kürzlich übergab Landrat Hermann Luttmann einen neuen Gerätewagen an den Gefahrgut- und Umweltschutzzug des Landkreises.

Der Wagen kommt bei Gefahrguteinsätzen und Großbränden zum Einsatz und ist in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Zeven stationiert.
Der neue Gerätewagen dient als Ersatz für ein Fahrzeug, das seit 30 Jahren im Einsatz war und nun ausgedient hat. Besetzt wird es mit bis zu drei Einsatzkräften aus verschiedenen Feuerwehren. Die Kosten von rund 488.000 Euro werden vom Landkreis getragen.
Landrat Hermann Luttmann übergab zusammen mit der zuständigen Dezernentin Heike von Ostrowski den Wagen an Torben Wilshusen, den Leiter des Gefahrgut- und Umweltschutzzugs. „Unser Gefahrgut- und Umweltschutzzug ist mit diesem Fahrzeug auf dem allerneuesten Stand der Technik und damit für die anstehenden Aufgaben sehr gut gerüstet“, sagte der Landrat bei der Übergabe.
„Wir freuen uns, ein Fahrzeug auf dem neuesten Stand der Technik zu erhalten, das dazu beiträgt, die Motivation der Kameradinnen und Kameraden, die neben ihrem normalen Feuerwehrdienst ehrenamtlich im Gefahrgutzug mitwirken, weiter hochzuhalten“, so Torben Wilshusen, der neben seiner Arbeit im Gefahrgutzug unzählige zusätzliche Stunden in die Planung des neuen Gerätewagens investiert hat. „Der Gefahrgut- und Umweltschutzzug in seiner jetzigen Form kann in diesem Jahr auf sein 30-jähriges Bestehen zurückblicken und mit dem neuen Gerätewagen sind wir auch für die nächsten Jahre gut gerüstet.“
Der Wagen ist mit Chemikalienschutzanzügen (KSF3) und flüssigkeitsdichten Spritzschutzanzügen (KSF2), Atemschutzausrüstung, einem Stromerzeuger, verschiedenen Messgeräten zum Messen gefährlicher Stoffe, einer Wärmebildkamera, Kühlwesten und diversen Auffangbehälter ausgestattet. Dazu kommen drei Rollcontainer: 1 Mal für Umpumpen, 1 Mal für Abdichten/Erstangriff, 1 Mal für Zelt/DEKON. Das Dach ist begehbar, der feste Kofferaufbau zweigeteilt. Hinter dem Fahrerhaus befinden sich vier Geräteräume und im hinteren Bereich gibt es eine geschlossene Ladefläche. Die Ladebordwand besitzt eine Tragkraft von 1.500 Kilogramm, für die Beleuchtung kann ein pneumatisch ausfahrbarer Lichtmast mit LED-Scheinwerfern genutzt werden.


UNTERNEHMEN DER REGION