eb

Tomaten in Mandelsoße

Bilder

Ich grüße Sie, liebe Leserinnen und Leser. Wie schon angedeutet, gibt es ein schönes Gericht mit Tomaten, aber fleischlos. Ich habe vorsichtshalber Schnitzel gekauft, falls uns doch das Fleisch fehlen sollte. Nein, das Essen war so lecker, da fehlte uns das Fleisch nicht. Das wäre auch ein schönes Gericht für unsere vegetarischen Bewohner im Altenheim. Das werde ich unseren Küchenleiter mal vorschlagen.
Zum Rezept muss ich noch sagen, dass ich keinen frischen Koriander genommen habe. Den mögen wir absolut nicht, sondern glatte Petersilie. Die Mandelstifte habe ich vergessen, die werden nur drüber gestreut. Wir fangen mal an zu kochen, Schürze vorbinden und los geht`s.
Die Zutaten: 2 kleine Gemüsezwiebeln, 2 cm frischer Ingwer, 500 g Strauchtomaten, 200 g kleine bunte Tomaten, 200 g Basmatireis, Salz, 2 EL Olivenöl, 1/2 TL Kurkuma, 1/4 TL gemahlener Koriander, 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel, 8 EL Mandelmilch, 5 EL Wasser, Pfeffer, 2 Lauchzwiebeln, 25 g Mandelstifte, 8 Stiele Koriander oder glatte Petersilie.
Das Rezept soll für vier Personen reichen, aber nur, wenn es keine großen Esser sind.
Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Ingwer schälen, fein hacken. Die Tomaten waschen. Bei den Strauchtomaten den grünen Strunk raus schneiden, Tomaten würfeln. Kleine Tomaten halbieren. Den Reis nach Packungsanweisung im Salzwasser garen, gut abtropfen lassen. Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Ingwer darin 2 Minuten andünsten. Gewürze zufügen und kurz mit anschwitzen. Tomatenwürfel zufügen, kurz andünsten und mit Mandelmilch und Wasser ablöschen. Ca. 8 Minuten bei halb aufgelegtem Deckel köcheln lassen und abschmecken. Lauchzwiebeln putzen, in feine Ringe schneiden. Koriander/Petersilie waschen, trocken schütteln und bis auf ein paar Blättchen fein hacken. Gehackte Kräuter in die Soße geben. Mandelstifte ohne Fett goldbraun rösten. Ich habe den Reis in eine Auflaufform gegeben und die Tomaten in Mandelsoße darüber verteilt. Anschließend mit Zwiebelröllchen, Kräuter und Mandelstifte garniert.
Zuerst habe ich gedacht, oh nein zu wenig Soße. Aber es war so gut, die wenige Soße hat sich an den Reis geschmiegt. Hätte nicht mehr sein müssen. Ich hoffe, Ihnen schmeckt es auch, liebe Leserinnen und Leser. Es wäre auch was für Vegetarier.
Die meisten meiner Blumen sind nun hin. Nun werde ich mir die Woche Chrysanthemen kaufen und meine Kästen noch mal bepflanzen. Ich hoffe, die sind robuster und halten wenigsten bis in den Herbst hinein stand.
Nun werde ich mich mal für heute verabschieden. Kennen Sie das Lied „Liebe, liebe Sonne, komm ein bißchen runter“? Aus meinen Kindheitstagen, das muss in der 1. oder 2. Klasse gewesen sein, als wir das gelernt haben zu singen. Mein Lieblingsfach zu der Zeit war, das glauben Sie nicht, das Wandern mit Gesang. So einiges hat man nicht vergessen. Meine Klassenlehrerin hat mir mal trotz Ermahnungen, weil ich soviel im Unterricht geredet und nicht aufgehört habe, einen Klaps auf den Mund gegeben. Hat ja gar nicht wehgetan. Tschüss liebe Leserinnen und Leser, bis zum nächsten Mal.
Ihre Meike


UNTERNEHMEN DER REGION