Nadine Schilling

Ökoflächenanteil in Niedersachsen - Stark bleibt stark – Überraschung auf den hinteren Plätzen

Bilder
Der Nordosten Niedersachsens hat einen Ökoflächenanteil, der sogar weit über dem Bundesdurchschnitt liegt. Foto/Karte: KÖN 2019

Der Nordosten Niedersachsens hat einen Ökoflächenanteil, der sogar weit über dem Bundesdurchschnitt liegt. Foto/Karte: KÖN 2019

Niedersachsen (eb). Der Ökolandbau in Niedersachsen wächst. Er wächst in fast allen Landkreisen. Das hat das Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) berechnet. Und die Tendenz der vergangenen Jahre setzt sich fort: Regionen mit traditionell hohem Anteil Ökolandbau wachsen weiter überdurchschnittlich. „Das hat seinen Grund in den guten und engmaschigen Abnahmestrukturen“, sagt Geschäftsführerin Carolin Grieshop. Das Flächenwachstum sei gesund, die Abnahme der Bio-Waren müsse jedoch im gleichen Tempo mitwachsen.
Die Region Hannover hat mit einem Plus von 1.500 ha den größten Zugewinn an Ökofläche. Es folgen die Landkreise Lüchow-Dannenberg mit 1.200 Hektar und der Landkreis Lüneburg mit einem Gewinn von 1.050 Hektar.
Die Region Hannover gehört mit mehr als 100.000 Hektar landwirtschaftlicher Fläche zu den größten Landkreisen, deshalb ist der prozentuale Flächenzuwachs nicht so deutlich wie in den kleineren Landkreisen. Hannover hat einen Ökoflächenanteil von 4,7 Prozent. Im Jahr zuvor waren es 3,6 Prozent. Der Landkreis Lüchow-Dannenberg – er ist nur etwa halb so groß wie die Region Hannover – konnte seine Ökofläche um zwei Prozentpunkte von 14,4 Prozent auf 16,4 Prozent vergrößern. Auch der Nachbarkreis Lüneburg stieg überdurchschnittlich von 8,7 Prozent im Vorjahr auf jetzt 10,5 Prozent.
Vier Landkreise über Bundesdurchschnitt
Neben den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Lüneburg übertreffen auch der Heidekreis mit 12,0 Prozent Ökofläche und der Landkreis Osterholz mit 9,7 Prozent den Bundesdurchschnitt. Der liegt bei 9,1 Prozent. Niedersachsen hat einen Landesdurchschnitt von 4,2 Prozent. Über diesem Wert liegen insgesamt zwölf der 37 niedersächsischen Landkreise.
Landkreis Vechta hat Fläche fast verdoppelt
Die Landkreise Grafschaft Bentheim, Cloppenburg und Peine bilden die letzte Reihe beim Thema Ökolandbau. Die Ökoflächen wuchsen auch hier, sie bleiben jedoch auch 2019 unter einem Prozent. Aus der letzten Reihe aufgestiegen sind das Emsland, 1,1 Prozent, und der Landkreis Vechta mit 1,2 Prozent. Vechta konnte durch mehrere neue Bio-Betriebe seinen Flächenanteil von 2018 auf 2019 fast verdoppeln.
Nur ein einziger Landkreis in Niedersachsen verlor Flächenanteile. Holzminden hatte 2018 noch einen Anteil von 3,9 Prozent Ökofläche und rutscht jetzt zurück auf 3,7 Prozent. Der Grund sind Flächenverluste einzelner Betriebe. Die Anzahl der Bio-Betriebe im Landkreis blieb stabil.
Niedersachsen liegt im Plan
Insgesamt hat Niedersachen mit Stand vom 31.12.2018 knapp 108.000 Hektar Ökofläche und mit 160 neuen jetzt rund 2.000 Ökobetriebe. „Mit diesen Zahlen liegt Niedersachsen gut im Plan“, sagt Carolin Grieshop. Das Land hat im „Aktionsplan Ökolandbau Niedersachsen“ formuliert, den Anteil der Bio-Betriebe bis zum Jahr 2025 auf dann zehn Prozent zu erhöhen. Derzeit beträgt der Anteil der Öko-Betriebe fünfeinhalb Prozent.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Saftig, kernig und gesund: Meikes leckeres Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen.  Foto: Meike

Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen

14.09.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Nun hatte ich einen Tag frei und dachte, Kochen oder Backen. Ich habe mich für das Backen entschieden. Aber was. Da fiel mir ein, ich habe ein schönes Brotrezept mit Walnüssen. Letztes Jahr hatte meine...
Michael Isensee ist für das Deutsche Brotinstitut als Prüfer in Nord- und Mitteldeutschland tätig. 
 Foto: jm

Kruste und Krume werden getestet - Brotprüfung im Landkreis

14.09.2019
Landkreis (jm). Form, Farbe, Aroma, Geschmack: für nahezu jede Eigenschaft, die Backwaren haben können, gibt es bei der Brotprüfung Punkte. Am kommenden Donnerstag sind die Experten des Deutschen Brotinstituts wieder im Landkreis zu Gast, um den hiesigen...
Hans hat seine Freunde für 15 Uhr zum Geburtstag eingeladen, aber um 18 Uhr ist noch niemand da. Böse innere Stimmen (die Puppen) wispern ihm zu, dass niemand ihn mag, dass niemand kommen wird, dass er dumm ist, keiner deswegen kommen wird und er eben anders ist als die anderen. „Eins, zwei, drei“, zählt Hans mit dem Publikum herunter und klatscht laut mit den Zuschauern in die Hände, so dass Stimme für Stimme, Puppe für Puppe verstummt. Am Ende feiern die Zuschauer mit Hans seinen Geburtstag mit Popcorn und Cola.  Foto: ek

Europa spielend besser machen - NaturKulturVerein präsentierte internationales Puppenspiel

13.09.2019
Garlstedt. 40 Teilnehmer aus sieben europäischen Ländern haben sich für insgesamt elf Tage im Haus des NaturKulturVereins in Garlstedt getroffen. Hier, in diesem großen Haus Hinterm Horn, waren die jungen Studenten zwischen 16 und 30 Jahren allesamt untergebracht...
Foto: Maksim Pasko - Fotolia- AdobeStock

Die eigene Webseite - So wird sie erfolgreich

13.09.2019
Natürlich ist es spannend, sich mit der eigenen Webseite an die Öffentlichkeit zu richten. Doch längst nicht jeder ist dazu in der Lage, das gewünschte Publikum auf das neue Portal aufmerksam zu machen. In diesem Artikel soll daher die...
„Romys Pool“, „Die kleine Hexe“, „Nach Paris!“ und „Dree Mann an de Küst“ versprechen den Zuschauern viel Spaß und eine Menge Zauber - die TiO-Aktiven wie hier stellvertretend für alle Tina Stelljes, Astrid Gries und Maren Tietjen können stolz auf dieses Programm sein.  Foto: ek

TiO erhellt die dunkle Jahreszeit - Vier Bühneninszenierungen werden die Zuschauer verzaubern

13.09.2019
Osterholz-Scharmbeck. Endlich fängt die dunkle kalte Jahreszeit an, denn das bedeutet Saisonstart 2019/2020 beim Theater in OHZ (TiO).

UNTERNEHMEN DER REGION