Harry Czarnik

Neue Drehleiter ist da - Feuerwehr rüstet mit Hightech auf

Osterholz-Scharmbeck. Am vergangenen Mittwoch wurde der Ortsfeuerwehr Osterholz-Scharmbeck offiziell die neue Drehleiter übergeben. Die „Feuertaufe“ im Dienst der Wehr bestand das Fahrzeug allerdings schon in der Silvesternacht, als es galt, den Brand eines Mehrfamilienwohnhauses im Ortsteil Buschhausen zu löschen.
„Wir haben wirklich eine neue Drehleiter!“ Bürgermeister Torsten Rohde machte vor den zahlreich erschienen Feuerwehrleuten und Gästen aus Politik und Verwaltung kein Hehl daraus, wie zwingend notwendig die Anschaffung des nicht gerade billigen Gerätes war. Immerhin schlägt das Fahrzeug mit 565.000 Euro zu Buche, und ist damit das teuerste Fahrzeug das jemals beschafft wurde, wie Rohde ausführte. Sowohl der Bürgermeister als auch der stellvertretende Stadtbrandmeister Michael Dirschauer richteten ihren Dank an den Stadtrat, dessen Mitglieder es in einem schnellen und unkomplizierten Verfahren ermöglicht hatten, diese wichtige Neuanschaffung kurzfristig zu tätigen.
Ortsbrandmeister Olav Heese, der letztlich symbolisch den Schlüssel für das neue Fahrzeug ausgehändigt bekam, blickte noch einmal zurück auf die Geschichte der bisherigen Drehleitern der Feuerwehr. Die Störanfälligkeit und Unzuverlässigkeit des Vorgängermodells sei im Einsatz nicht mehr zu tolerieren gewesen, berichtete er. Seit Mitte August habe man sich auf dem Markt umgeschaut, und schließlich dieses Vorführ-Fahrzeug gefunden. Bei der ausführliche Prüfung wurde die uneingeschränkte Tauglichkeit des Gerätes festgestellt, und da man sich auch bei der der Verhandlung um den Kaufpreis einigen konnte, sei der Kauf zustande gekommen.
Mit der ersten Drehleiter, die im Jahre 1982 für 15.000 D-Mark in den Feuerwehrdienst gestellt wurde, hat das aktuelle Hightech-Gerät aber nicht mehr viel gemeinsam. Ausgefahren erreicht der Rettungskorb, der bis 500 Kilo belastbar ist, eine Höhe von 32 Metern. Der Magirus Direkteinstieg in den Korb ermöglicht einen schnelleren Einsatz und ist mit Anschlüssen für Wasserwerfer und mit einer Realbildkamera ausgestattet. Der Gelenkarm mit einer Eindringtiefe von bis zu 4,9 Metern ermöglicht zudem einen Einsatz in enge und verwinkelte Bereiche um neben Rettungsmaßnahmen auch Brände mit einer Leistung von 2.500 Litern pro Minute zu bekämpfen. Die Funktionen werden über eine Sicherheitsbedienung mit Displayanzeigen und Computerüberwachung gesteuert.
Wer Interesse an einer Begutachtung der Drehleiter hat, ist eingeladen, am Sonntag den 20. Januar von 11.00 bis 13.00 Uhr an einem Schautag mit Vorführung teilzunehmen.



Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
An zwei Tagen mussten sich die Jungforscher unserer Schule den Fragen der Jury sowie zahlreicher interessierter Gäste von anderen Schulen und Forschungseinrichtungen stellen. Foto: eb

IGS Schüler erfolgreich beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

16.03.2019
Osterholz-Scharmbeck/Diepholz (eb). Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler der IGS Osterholz-Scharmbeck haben vom 28. Februar bis 1. März ihre Projekte beim Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren und Jugend forscht“ in Diepholz...
Inge Kerlinski, Linda Schinkel, Sören Lepszy, Helma Schröder und Melanie Czempik (v.li.) engagieren sich für das IGS-Äthiopienprojekt.  Foto: hc

„Schmetterlinge im Bauch“ - „Choriginell“ singt für IGS-Äthiopien-Projekt

15.03.2019
von Harry CzarnikInge Kerlinski, Linda Schinkel, Sören Lepszy, Helma Schröder und Melanie Czempik (v.li.) engagieren sich für das IGS-Äthiopienprojekt. Foto: hcOsterholz-Scharmbeck. Zum neunten Mal wird in der Integrierten...

Tolle Spende für Typisierungen

15.03.2019
Ritterhude. Über eine mehr als großzügige Geldspende konnte sich das Ritterhuder DKMS-Team freuen. Das ehrenamtliche Team vom Stöberboden im Rathaus Hambergen zeigte ein großes Herz für die Typisierungsaktionen von Gerd Holzhauer und...
Neben Kompost und Rindenmulch verkauft die Abfall-Service Osterholz GmbH nun auch „Regionale Blumen- und Pflanzerde“. Vorgestellt wurde das neue Produkt von Betriebsleiter Marcel Patzer und Pressesprecherin Annemarie Lampe. Foto: sr

Von der Region - in die Region - Projekt „Nachhaltige Erden“

15.03.2019
Osterholz-Scharmbeck. Moore sind wichtig und eine Chance für den Klimaschutz. Viele Flächen auf denen Torf abgebaut wurde werden wiedervernässt, um die Möglichkeit zu bieten lebende Hochmoore und andere wertvolle Biotope entstehen zu...
Doris Stoeckel, Thomas Conrad, Petra Neubauer und Carsten Platz zitieren aus den Erzählungen der Zeitzeugen Waltraud Prang, geb. Schmidt, Kurt Schmidt, Erika Janke, geb. Schmidt und Dieter Schmidt. Sie sind vier von sechs Geschwistern der ostpreußischen Flüchtlingsfamilie, die im Niedersachsenstein gelebt haben. Foto: mr

Worpswede nach dem 2. Weltkrieg - Szenische Lesung ließ Vergangenheit lebendig werden

15.03.2019
von Monika RuddekDoris Stoeckel, Thomas Conrad, Petra Neubauer und Carsten Platz zitieren aus den Erzählungen der Zeitzeugen Waltraud Prang, geb. Schmidt, Kurt Schmidt, Erika Janke, geb. Schmidt und Dieter Schmidt. Sie sind vier von...