eb/pvio

Landkreis erhält Millionenförderung für Biogasanlagen

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast übergab am Mittwoche, 17. August, in Malstedt-Deinstedt für das Projekt eine Förderurkunde über rund eine Million Euro an Landrat Marco Prietz.
Bilder
Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast übergibt den Förderbescheid an Landrat Marco Prietz. Auch die Landtagsabgeordneten Bernd Wölbern, Dr. Marco Mohrmann und Eike Holsten waren bei der Übergabe zugegen.

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast übergibt den Förderbescheid an Landrat Marco Prietz. Auch die Landtagsabgeordneten Bernd Wölbern, Dr. Marco Mohrmann und Eike Holsten waren bei der Übergabe zugegen.

Der Fokus des 2 Jahre dauernden Projektes liegt auf einer nachhaltigen Produktion von Biogas durch den Mehreinsatz von Wirtschaftsdünger (Gülle). Projektpartner sind der Landkreis und das 3N Kompetenzzentrum e.V., die im Verbund mit regionalen Biogasanlagenbetreibern - Agrogas in Mahlstedt - sowie Unternehmen und Kompetenzpartnern folgende Ziele definiert haben und umsetzen wollen: Man will Hindernisse des Wirtschaftsdüngereinsatzes verringern und über neuartige Prozesse und Techniken die Vorzüglichkeit dieses Biogassubstrates optimieren. Auch sollen neue Wege der Wertschöpfung durch die Produktion von Treibstoff, „grünem“ CO2 und Wasserstoff erschlossen werden. Zudem soll die untersucht werden, ob sich die Festphase des Gärrestes als Torfersatzstoff eignet.
 
Idealer Standort
 
Der Landkreis erzeugt mit seinen 149 Biogasanlagen bereits einen Großteil seiner erneuerbaren Energien mit Biogas, deshalb sei er der ideale Standort für das NaProBio-Projekt. Biogas bietet viele Vorteile und kann einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Klimaziele leisten. Besonders im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung, Kraftstofferzeugung und beim Einsatz in der Landwirtschaft zeigt sich das große Potenzial dieses Gases. Durch die klimaschonende Verwendung organischer Reststoffe und die erhöhte Nutzung von Wirtschaftsdünger in den Biogasanlagen kann die Produktion von CO2, Methan und Lachgas verringert werden.
 
Leuchtturm für andere Regionen
 
Die Ministerin bedankte sich für das Engagement: „Neue innovative Konzepte für Biogasanlagen wie sie in diesem Modellprojekt entwickelt und umgesetzt werden, sind wichtige Bausteine für die Zukunftsfähigkeit der Anlagen und der Energiesicherung“.
Landrat Marco Prietz verspricht sich viel von dem Projekt: „Nicht nur der Klimaschutzwille, auch die aktuellen weltpolitischen Entwicklungen, unterstreichen die Dringlichkeit des Projektes.“ „Das Vorhaben passt sehr gut in den Landkreis Rotenburg mit seinen zahlreichen, bereits gut aufgestellten Biogasanlagen. Es hat das Potenzial ein Leuchtturm für andere Regionen zu sein“, ergänzte Dr. Marie-Luise Rottmann-Meyer, Geschäftsführerin des 3N-Kompetenzzentrum e.V.
 
Hintergrund
 Das Projekt „NaProBio“ basiert auf dem Vorprojekt zum „Mehreinsatz von Wirtschaftsdüngern in Biogasanlagen“und wird über das Maßnahmenpaket Stadt.Land.ZUKUNFT mit 1.014.851 Euro gefördert.


UNTERNEHMEN DER REGION