eb

Doppelt Grund zum Feiern

Eröffnung und Tag der offenen Tür bei der Lebenshilfe in Selsingen

Bilder
zur Bildergalerie

Selsingen (eb). Am Samstag, 14. Oktober, wird der Neu- und Umbau der Kita Wirbelwind offiziell eröffnet. Ab 12 Uhr können Interessierte die Kooperative Kita und die Frühförderstelle kennenlernen.

Es tut sich viel bei der Lebenshilfe Bremervörde/Zeven und in Selsingen. Deshalb gibt es am Samstag, 14. Oktober, gleich mehrfachen Grund zum Feiern. Zum einen wird der Kita-Neu- und Umbau des gemeinnützigen Unternehmens in der Hauptstraße 63 um 10 Uhr offiziell eröffnet. Zum anderen können alle Interessierten dort beim anschließenden Tag der offenen Tür ab 12 Uhr die Kooperative Kita Wirbelwind sowie in der Rosenstraße 9 die Frühförderstelle kennenlernen. Letztere ist aus Gnarrenburg nach Selsingen umgezogen.

 

Kooperative Kita

 

Mit dem 14. Oktober finden die Baumaßnahmen auf dem rund 6.200 Quadratmeter großen Grundstück an der Hauptstraße 63 einen erfolgreichen Schlusspunkt. Sie begannen Ende 2021 mit dem Abriss des in die Jahre gekommenen alten Gebäudes der Lebenshilfe. Die Um- und Neubaumaßnahmen für die Kooperative Kindertagesstätte starteten dann im Februar

2022. Der gesamte Komplex umfasst rund 1.900 Quadratmeter, wovon rund 365 Quadratmeter auf den Umbau des holzvertäfelten-weißen Altgebäudes entfallen, das als einziger Teil des ehemaligen Bestandes erhalten blieb, und etwa 1.550 Quadratmeter auf den Neubau. Dieser schließt unter anderem auch eine Bewegungshalle ein. Sie wird für Sport- und Bewegungsangebote der Lebenshilfe Bremervörde/Zeven, aber auch für externe Zwecke zur Verfügung stehen.

Insgesamt können nun bis zu 113 Kinder betreut werden: in einer Kindergartengruppe, einer Integrationsgruppe, zwei Krippengruppen und drei heilpädagogischen Gruppen. „Unsere Kita soll ein sicherer Ort für Kinder sein, der sich durch Leichtigkeit, Lebensfreude und kindliche Neugier prägt“, erklärt Ilona Tiedemann, die neue Einrichtungsleitung der Kita Wirbelwind. Deren Gruppen und Team sind bereits Ende September vom Mobilbau auf dem Nachbargelände in das Kita-Gebäude umgezogen. Nach dem Abbau der Mobilbauten werden auf der dortigen Fläche 30 Parkplätze der Lebenshilfe entstehen.

 

Ein Haus für alle

 

Mitte Oktober folgt die Heilpädagogische Kita Wirbelwind in den Neubau, wo sie dann mit der Kita Wirbelwind unter einem Dach vereint sein wird. Die Basis der Kooperativen Kita bildet der Gemeinschaftsgedanke: Kinder mit und ohne Behinderungen lernen miteinander voneinander, spielen zusammen und entdecken die Welt. Ein Haus für alle, in dem Begegnungen eine Selbstverständlichkeit sein und zum Alltag gehören sollen.

„Mein Team und ich freuen uns, wieder nach Selsingen zurückzuziehen und unser Kooperationskonzept mit der Kita Wirbelwind umsetzen zu können“, sagt Eeske Claassen, die Einrichtungsleitung der Heilpädagogischen Kita Wirbelwind.

Der Gemeinschaftsgedanke spielt auf allen Ebenen des Projektes eine zentrale Rolle: So führte die Lebenshilfe Bremervörde/Zeven als Träger der Kita die bauliche Maßnahme gemeinsam mit der Gemeinde Selsingen durch, die diese mit rund 4,2 Millionen Euro bezuschusste. Den weiteren Kostenanteil übernahm die Lebenshilfe. „Der Neubau und die damit einhergehende Erweiterung der Kita Wirbelwind ermöglichen es uns, den Anspruch und den damit verbundenen Bedarf in der Region Selsingen an Krippen- und Kitaplätzen langfristig zu sichern. Das schafft Planungssicherheit für die Zukunft“, zeigt sich Samtgemeinde-Bürgermeister Gerhard Kahrs begeistert. Und Gemeinde-Bürgermeister Bernd Schleßelmann ergänzt: „Dies ist ein wichtiges Projekt für Selsingen, um den Ort und die Gemeinde zukunftsfest sowie attraktiv für Familien zu halten. Mit der Lebenshilfe haben wir einen zuverlässigen Partner.“

 

Heilpädagogische Frühförderung

 

Denn auch hier haben die Lebenshilfe Bremervörde/Zeven und die Gemeinde Selsingen eng miteinander kooperiert. Das Gebäude in der Rosenstraße 9, das vormals einen Kindergarten und eine Wohnung beherbergte, liegt im Sanierungsgebiet „Selsingen-Mitte“. Es wurde von der Gemeinde saniert und an die Lebenshilfe vermietet. Bei den baulichen Maßnahmen berücksichtigte die Gemeinde stets die Wünsche des gemeinnützigen Unternehmens und band es in viele Entscheidungsprozesse ein. Die Einrichtungsleitung der Heilpädagogischen Frühförderung, Katja Müller-Mehrkens, ist demnach äußerst zufrieden mit der sehr guten Zusammenarbeit.

Der neue Standort der Frühförderstelle, die zuvor in Gnarrenburg ansässig war, ist zentraler im Einzugsgebiet des Teams gelegen und bietet zudem auch mehr Platz. Neben Büros, einem Lager, einem Beratungs- sowie einem Konferenzraum gibt es für die Arbeit mit den Kindern vor Ort einen Bewegungs- und einen weiteren Förderraum. Im Obergeschoss des Gebäudes ist zudem die Verwaltung der staatlich anerkannten Tagesbildungsstätte Helga-Leinung-Schule (HLS) untergebracht. „Ich freue mich sehr, dass wir nun zwei Räume zur Förderung von Kleingruppen und manchmal auch von Einzelkindern zur Verfügung haben. Das ist ein echter Gewinn, weil Gruppenangebote sehr wichtig für den elterlichen Austausch untereinander sind und vor allem auch für Kinder, die nur über wenige Kontakte verfügen“, fasst Katja Müller-Mehrkens zusammen.

Der Abschluss der beiden Bauprojekte und die Inbetriebnahmen werden dementsprechend ausgiebig gefeiert. Ab 10 Uhr finden die offiziellen Eröffnungen in der Hauptstraße 63 statt. Die Leitungskräfte der Kita Wirbelwind, Ilona Tiedemann, der Heilpädagogischen Kita Wirbelwind, Eeske Claassen, sowie der Frühförderung, Katja Müller-Mehrkens, stellen ihre jeweiligen Einrichtungsteile vor. Als Gäste haben sich unter anderem Landrat Marco Prietz, Gemeinde-Bürgermeister Bernd Schleßelmann und Samtgemeinde-Bürgermeister Gerhard Kahrs angekündigt. Der offizielle Teil endet mit den symbolischen Schlüsselübergaben für Kita und Frühförderung.

 

Tolle Aktionen am Tag der offenen Tür

 

Mit dem Tag der offenen Tür findet zwischen 12 und 16.30 Uhr der interaktive und bunte Teil der Feierlichkeiten statt. In der Frühförderstelle in der Rosenstraße 9 warten Führungen durch das Gebäude, eine Bewegungslandschaft und Fühlkästen auf die Besucher:innen. In der Hauptstraße 63 gibt es ab 12.15 Uhr und dann immer zur vollen Stunde bis einschließlich 16 Uhr Führungen durch die Kita. Zudem werden auch Snacks und Getränke sowie zahlreiche Aktionen wie Kinderschminken, Glitzer-Tattoos, ein Bilderbuchkino oder Basteln angeboten.

Eine weitere Besonderheit ist die „Stempelkarte“: Wer zwischen 12 und 16.30 Uhr am Tag der offenen Tür beide Standorte besucht, kann sich dort jeweils die Stempelkarte abstempeln lassen und erhält am zweiten Standort ein Präsent.


UNTERNEHMEN DER REGION