eb

Zukunft noch offen - Kirchenvorstand berät über Gemeindehaus

Schwanewede (eb). Inzwischen ist es sicher überall bekannt: Die Kirchengemeinde ist gezwungen, Entscheidungen über die Zukunft des Gemeindehauses auf dem „Heiligen Hügel“ in der Ostlandstraße zu treffen. Gemessen an der aktuellen und in der Prognose weiterhin sinkenden Gemeindegliederzahl ist das bestehende Gebäude viel zu groß und aufgrund der alten und energetisch mangelhaften Bausubstanz im Unterhalt deutlich zu teuer.
Darum beschäftigt sich der Kirchenvorstand seit einiger Zeit mit diesem Thema. Die Überlegungen des KV gehen in viele Richtungen: Ist es sinnvoll, einen Teil des bestehenden Gebäudes umzubauen, zu sanieren und mittels Teilabrisses die Fläche auf etwa die Hälfte zu reduzieren? Oder ist ein Neubau, möglicherweise am Standort des ehemaligen Militärpfarrhauses Ecke Ostlandstraße/Danziger Straße oder auf einem anderen geeigneten Grundstück in Schwanewede eine perspektivisch sinnvollere und zukunftsfähigere Maßnahme?
Die Kosten für Umbau und Sanierung des Bestandes müssten Kirchengemeinde und Kirchenkreis alleine tragen; im Falle eines Neubaus würde auch die Landeskirche ein Drittel der Kosten übernehmen. Bei einem Neubau würden sich die künftigen laufenden Unterhaltskosten pro Quadratmeter voraussichtlich auf 20-25% des jetzigen Betrags reduzieren, was bei deutlich verkleinerter Fläche eine spürbare Kosteneinsparung brächte.
Die Überlegung, denH eiligen Hügel aufzugeben, hat in der Gemeinde die Gemüter erregt. Der lokalen Presse war es unlängst mehrfach zu entnehmen: Die „Initiative Heiliger Hügel“ hat es binnen weniger Wochen geschafft, über 400 Unterschriften für den Erhalt der bestehenden Immobilie zu sammeln.
Nach den letzten Pressemitteilungen machte es den Eindruck, dass der KV dem Aktionismus der Gemeinde untätig zusieht. Dies stimmt nicht. Er ist tätig, aber es braucht eben seine Zeit, alle Gedankengänge „abzuarbeiten“. Angesichts der geschilderten Lage nützt es wenig, einzig darauf zu setzen, am Altvertrauten festzuhalten und neue Ideen von vornherein abzulehnen. Dankbarkeit für Jahrzehnte erfüllender Gemeindearbeit auf dem „Heiligen Hügel“ ist angebracht. Sie darf aber nicht dazu führen, die Augen vor den Herausforderungen der Zukunft zu verschließen.
Planvolles und vorausschauendes Handeln für die nächsten Jahrzehnte ist gefragt. Für ein planvolles Vorgehen führt der Kirchenvorstand unter anderem Gespräche mit Vertretern der Kommune. Eine Arbeitsgruppe aus Vertretern des Kirchenvorstands, der Mitarbeiter, der Initiative Heiliger Hügel und fachkundiger Einzelpersonen kümmert sich ausschließlich um das Thema Zukunft des Gemeindehauses und prüft die verschiedensten Möglichkeiten. Ausdrücklich weist der Kirchenvorstand daraufhin, dass noch keine Entscheidungen oder Beschlüsse getroffen wurden.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Saftig, kernig und gesund: Meikes leckeres Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen.  Foto: Meike

Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen

14.09.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Nun hatte ich einen Tag frei und dachte, Kochen oder Backen. Ich habe mich für das Backen entschieden. Aber was. Da fiel mir ein, ich habe ein schönes Brotrezept mit Walnüssen. Letztes Jahr hatte meine...
Michael Isensee ist für das Deutsche Brotinstitut als Prüfer in Nord- und Mitteldeutschland tätig. 
 Foto: jm

Kruste und Krume werden getestet - Brotprüfung im Landkreis

14.09.2019
Landkreis (jm). Form, Farbe, Aroma, Geschmack: für nahezu jede Eigenschaft, die Backwaren haben können, gibt es bei der Brotprüfung Punkte. Am kommenden Donnerstag sind die Experten des Deutschen Brotinstituts wieder im Landkreis zu Gast, um den hiesigen...
Hans hat seine Freunde für 15 Uhr zum Geburtstag eingeladen, aber um 18 Uhr ist noch niemand da. Böse innere Stimmen (die Puppen) wispern ihm zu, dass niemand ihn mag, dass niemand kommen wird, dass er dumm ist, keiner deswegen kommen wird und er eben anders ist als die anderen. „Eins, zwei, drei“, zählt Hans mit dem Publikum herunter und klatscht laut mit den Zuschauern in die Hände, so dass Stimme für Stimme, Puppe für Puppe verstummt. Am Ende feiern die Zuschauer mit Hans seinen Geburtstag mit Popcorn und Cola.  Foto: ek

Europa spielend besser machen - NaturKulturVerein präsentierte internationales Puppenspiel

13.09.2019
Garlstedt. 40 Teilnehmer aus sieben europäischen Ländern haben sich für insgesamt elf Tage im Haus des NaturKulturVereins in Garlstedt getroffen. Hier, in diesem großen Haus Hinterm Horn, waren die jungen Studenten zwischen 16 und 30 Jahren allesamt untergebracht...
Foto: Maksim Pasko - Fotolia- AdobeStock

Die eigene Webseite - So wird sie erfolgreich

13.09.2019
Natürlich ist es spannend, sich mit der eigenen Webseite an die Öffentlichkeit zu richten. Doch längst nicht jeder ist dazu in der Lage, das gewünschte Publikum auf das neue Portal aufmerksam zu machen. In diesem Artikel soll daher die...
„Romys Pool“, „Die kleine Hexe“, „Nach Paris!“ und „Dree Mann an de Küst“ versprechen den Zuschauern viel Spaß und eine Menge Zauber - die TiO-Aktiven wie hier stellvertretend für alle Tina Stelljes, Astrid Gries und Maren Tietjen können stolz auf dieses Programm sein.  Foto: ek

TiO erhellt die dunkle Jahreszeit - Vier Bühneninszenierungen werden die Zuschauer verzaubern

13.09.2019
Osterholz-Scharmbeck. Endlich fängt die dunkle kalte Jahreszeit an, denn das bedeutet Saisonstart 2019/2020 beim Theater in OHZ (TiO).

UNTERNEHMEN DER REGION