eb

Walsroder Bierbrot

Bilder

Hallo liebe Leser:innen. Es war herrliches Flohmarktwetter. Ich war nach sehr langer Zeit selber wieder stöbern und habe auch ein paar Kleinigkeiten gefunden. Hat mir viel Spaß gemacht. Am Sonntag habe ich mich meinem Rezept gewidmet. Kennen Sie die Sendung Brot und Stulle? Durch Zufall habe ich das gesehen, es war sehr interessant. An dem Tag kam dieses Rezept. Aber das ist noch nicht alles, es gab noch einen Aufstrich dazu. Im ganzen heißt das Rezept „Walsroder Bierbrot mit Kartoffelstampf“. Sie lesen richtig, Kartoffelstampf. Wir sind hin und weg von dem Rezept. Wenn Sie es nachbacken/kochen, richten Sie sich genau an das Rezept, dann gelingt es super.

Wir fangen auch sofort an. Zuerst wird ein Vorteig hergestellt. Dazu brauchen Sie: 200g Roggenmehl, 200g Bier, da habe ich normales Pilsener genommen, 2g frische Hefe. Diese Zutaten geben Sie in eine Schüssel, vermengen das Ganze, bis ein glatter Teig entsteht. Abgedeckt bei Raumtemperatur etwa 3 Std. ruhen lassen. Anschließend über Nacht in den Kühlschrank stellen. Den Vorteig aus dem Kühlschrank nehmen und bei Raumtemperatur von etwa 20°C gut 1 Std. stehen lassen. Restliche Zutaten für das Brot: 300g Roggenmehl, 500g Weizenmehl, 24g Salz, 7g frische Hefe, 500g Bier ( Zimmertemperatur). Diese Zutaten zum Vorteig geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. 30 Min. abgedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen. Anschließend noch mal durchkneten und rundwalken. Vom Teig können Sie zwei kleine oder ein großes Brot backen. Haben Sie ein Gärkörbchen? Nein? Ich auch nicht. Nehmen Sie eine große Schüssel, legen Sie es mit einem fusselfreien Tuch aus und stäuben Sie es mit etwas Mehl ein. Dann legen Sie den Brotlaib hinein, decken ihn ab und weitere 30 Min. ruhen lassen.

Den Ofen heizen Sie auf 250°C Ober/Unterhitze vor. Stellen von beginn an eine ofenfeste Schale mit Wasser auf den Boden. Ein Backblech mit Papier belegen, den Brotlaib auf das Blech plumpsen lassen, mit Roggenmehl absieben und über Kreuz einschneiden (gut 0,5 cm). Nun das Brot in den Ofen, die Hitze auf 210°C reduzieren und 70 Min. kräftig ausbacken. Alle 15 Min. die Ofentür kurz öffnen, damit der Dampf entweichen kann. Auf dem Kuchenrost auskühlen lassen. Herrlich dieses Brot, tolle Backfarbe und Krume.

Jetzt noch der Aufstrich. Sie brauchen 500g Drillinge, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 250g Creme Fraiche, Salz, Pfeffer. Das geht ganz schnell. Die Kartoffeln waschen und mit Schale gar kochen. Frühlingszwiebeln putzen, in feine Ringe schneiden. Kartoffeln abgießen, nicht pellen, nur wenn Sie die Schale nicht mögen. Creme Fraiche dazu geben und stampfen. Frühlingszwiebeln unterheben, mit dem Stampf vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Brot in Scheiben schneiden, diese großzügig mit dem Aufstrich bestreichen. Eventuell mit Frühlingszwiebeln bestreuen.

Wir haben das zum Abendbrot gegessen. Das Brot können Sie auch mit Wurst/Käse belegen, oder einen leckeren Schinken. Die beiden Rezepte kommen in mein Buch. Vielleicht schreibe ich dem Bäcker einmal und bedanke mich für das Rezept.

Das nächste Mal kochen wir wieder. Rezepte gibt es genug, eins habe ich ja noch versprochen. Das möchte ich etwas beiseite legen, da es mit Blätterteig ist und wir den gerade mit Kuchen hatten. Ich überlege mir etwas Leckeres. Aber für heute ist erst mal Schluss. Ich verabschiede mich mit einem Tschüss, bleiben Sie gesund, bis bald,

Ihre Meike.


UNTERNEHMEN DER REGION