eb

Von Ritterhude nach Berlin?

Osterholz-Scharmbeck/Berlin (eb). Die Delegierten der SPD in den Landkreisen Osterholz und Verden haben sich entschieden. Michael Harjes tritt bei der Bundestagswahl am Sonntag, 26. September an, um das Direktmandat in der Region zu gewinnen.

Bilder
Im Deutschen Bundestag möchte Harjes eine ausgewogene Politik für die Menschen aller Generationen machen.  Foto: eb

Im Deutschen Bundestag möchte Harjes eine ausgewogene Politik für die Menschen aller Generationen machen. Foto: eb

Der Diplom-Verwaltungsbetriebswirt aus Ritterhude hat sich bei der Delegiertenwahl mit 58 zu 49 Stimmen gegenüber dem zweiten Bewerber Benedikt Pape aus Verden durchgesetzt. Die Stimmen wurden von dem stellvertretenden Osterholzer Kreisvorsitzenden Jürgen Kuck und von dem Verdener Kreisvorsitzenden Bernd Michallik in der SPD-Geschäftsstelle in Achim ausgezählt. Spontan sagte Michael Harjes nach dem Feststehen des Wahlergebnisses: „Nun möchte ich auch nach Berlin“,
Eigentlich war für Mitte Januar eine Vorstellungsrunde der beiden Bewerber im Achimer Kasch geplant, diese musste pandemiebedingt ausfallen. Daher haben sich die beiden Sozialdemokraten den SPD-Mitgliedern in Verden und Osterholz Ende Januar bei einer zweistündigen, gut besuchten Videokonferenz präsentiert. In der Folge konnten sich die Delegierten dann per Briefwahl für einen der beiden Bewerber entscheiden.
 
Fairer Wettkampf
 
SPD-Geschäftsführer Roland Güttler lobte insbesondere das faire Verfahren, da sich „beide Bewerber im Vorfeld dazu verpflichtet haben, das Ergebnis anzuerkennen“. Nach der Auszählung der Briefwahlstimmen bedankte sich Michael Harjes zuerst bei Benedikt Pape für den „fairen Wettkampf“.
„Gemeinsam wollen wir in den nächsten Monaten die Wählerinnen und Wähler von unserem Programm überzeugen und Michael Harjes als Abgeordneten der Landkreise Verden/Osterholz nach Berlin schicken“, so der Verdener SPD-Kreisvorsitzende Bernd Michallik nach der Auszählung.
Seine Kollegin Christina Jantz-Herrmann, die SPD-Kreisvorsitzende aus Osterholz, zu dem Ergebnis: „Michael Harjes ist genau der richtige Bundestagskandidat und hoffentlich bald auch der Abgeordnete für Osterholz und Verden im Deutschen Bundestag. Denn erst ist erfahren, bodenständig, verbindlich und packt an.“
 
Politischer Werdegang
 
Michael Harjes ist als stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Ritterhude aktiv, 46 Jahre alt und arbeitet in der Bremer Senatskanzlei. Dort ist der Verwaltungsbetriebswirt für die Ortsämter und Beiräte zuständig. Als Standesbeamter lotst er darüber hinaus immer wieder Heiratswillige in den Hafen der Ehe. Vor seinem Wechsel ins Rathaus war er bereits in der Baubehörde tätig und hat in der Bremischen Bürgerschaft zwei Untersuchungsausschüsse begleitet.
Die politische Karriere begann im Jahr 2001: in dem Jahr ist Michael Harjes in den Ritterhuder Gemeinderat eingezogen, fünf Jahre später wurde er dann stellvertretender Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion seiner Heimatgemeinde. Außerdem ist er in Osterholz als Kreiskassierer für die Finanzen seiner Partei verantwortlich.
Neben Online-Aktivitäten will der Ritterhuder im von der Pandemie überschatteten Wahlkampf auch verstärkt auf den persönlichen Kontakt zu den Wählern setzen, beispielsweise in Form von Telefonsprechstunden. „Der Tür-zu-Tür-Wahlkampf soll allerdings auch ein Element sein, wenn es denn möglich sein wird“, so Michael Harjes.
Im Deutschen Bundestag möchte Harjes eine ausgewogene Politik für die Menschen aller Generationen machen. Dabei will er sich für eine soziale und klimagerechte Mobilität einsetzen und fordert eine attraktive Infrastruktur für den Ländlichen Raum. Auch für bessere Rahmenbedingungen für das Ehrenamt will er sich einsetzen.


UNTERNEHMEN DER REGION