mf

Spende statt Plakate: Landrat gibt Wahlkampf-Geld an Rotes Kreuz weiter

Osterholz-Scharmbeck (mf). Schon in der Vergangenheit hat Landrat Bernd Lütjen Geld gespendet, statt Wahlwerbung mit Plakaten zu machen, und auch in diesem Jahr gehen 1000 Euro für verschiedene Zwecke an das Deutsche Rote Kreuz in Osterholz-Scharmbeck.

Bilder
Volker Lütjen und Thorben Prenntzell nehmen die Spende von Bernd Lütjen gerne entgegen. Foto: mf

Volker Lütjen und Thorben Prenntzell nehmen die Spende von Bernd Lütjen gerne entgegen. Foto: mf

Der Verzicht auf das Plakatieren hat für Lütjen vor allem einen Grund: Die Menschen würden ihn bereits kennen. Es mache für ihn keinen Sinn, sich durch Plakate bekannt zu machen, neue Wähler könne er auf diesem Wege sowieso kaum gewinnen, weswegen er das Geld nun lieber spendet.
Und das nicht zum ersten Mal: Bereits 2006, als Lütjen sich zum zweiten Mal für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters in Hambergen zur Wahl stellte, verzichtete er auf Plakate und spendete 500 Euro für die Knochenmarktypisierung an das DRK, damals als Reaktion auf den Aufruf des Kirchenkreistagsvorsitzenden, seine gesparten Mittel für den Wahlkampf lieber wohltätigen Zwecken zukommen zu lassen.
Thorben Prenntzell, Präsident des DRK-Kreisverbandes Osterholz, begrüßt die Spende. In diesem Jahr sind je 500 Euro der Spende für die Knochenmarktypisierung sowie die Fluthilfe angedacht. Gerade im Bereich der Fluthilfe habe das DRK, wenn auch nicht der Kreisverband selbst, in diesem Jahr viel Hilfe leisten können, so Schatzmeister Volker Lütjen. Dreieinhalb Tausend Einsatzkräfte seien im Katastrophengebiet aktiv gewesen. Dort habe man gesehen, dass es wichtig sei, eine Struktur zu schaffen, um im Falle einer Notlage schnell handeln zu können, so der Kreisverband. Spenden wie die von Lütjen können dabei helfen.


UNTERNEHMEN DER REGION