Meike

Senf-Eier nach Stroganoff-Art

Der Herbstmarkt in OHZ ist ja ziemlich verregnet gewesen. Schade eigentlich, denn die letzten Jahre hatten wir immer Glück mit dem Wetter. Trotz schlechtem Wetter bin ich mit meinen Schwestern übern Markt gegangen und treffe eine ganz liebe Freundin von mir. Wir haben uns im Jugendspielmannszug kennengelernt und später aus den Augen verloren. Seit ein paar Jahren sehen wir uns nur auf dem Herbstmarkt wieder, so wie auch dieses Jahr. Sie können sich nicht vorstellen, wie wir uns gefreut haben, als wir uns getroffen haben, trotz Schietwetter. Dabei wohnen wir gar nicht so weit auseinander. Nun aber das Rezept.
Bilder

Es heißt:
Senf-Eier nach Stroganoff-Art.
Ich war erst skeptisch, aber es ist lecker.
Zutaten: 500g frische Champignons, 2 gewürfelte Zwiebeln, 125g geröstete Paprika (aus dem Glas), 80g Gewürzgurken, 8 Eier, 50g Butter, 40g Mehl, 200g Schlagsahne, 300 ml Gemüsebrühe, 3 EL Senf, 1 EL Kapern, Salz, Pfeffer. Dazu gibt es Salzkartoffeln. Das sind Mengenangaben für 4 Portionen.
Die Kartoffeln schälen und zum Kochen aufsetzen, denn der Rest nimmt nicht viel Zeit in Anspruch.
Die Pilze werden geputzt, halbiert oder geviertelt. Paprika abtropfen lassen und die Gurken je nach dicke halbieren und in Scheiben schneiden. Die Eier können Sie schon mal hart kochen. Pilze und Zwiebeln in der Butter anbraten, salzen und pfeffern. Aber Vorsicht mit dem Salz.
Das Mehl darüber stäuben, anschwitzen und mit Brühe und Sahne ablöschen. Das Ganze 5 Min. leicht köcheln lassen. Nun schneiden Sie die Paprika in Würfel, geben Gurkenscheiben, Senf, Paprikawürfel und Kapern in die Soße. Schmecken Sie das Ganze mit Salz und Pfeffer ab. Noch einmal richtig heiß werden lassen und mit halbierten Eiern und Salzkartoffeln anrichten. Wenn Sie haben, gehackte Petersilie darüber streuen.
Ist ja ganz schön kurz das Rezept, merke ich gerade. Aber wenn man mal nicht so viel Zeit hat, ist dies gerade passend.
Liebe Leserinnen und Leser, da hat mir meine Schwester ein Kürbisbrotrezept gegeben, das ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe. Das Rezept bekommen Sie noch von mir in einer der nächsten Ausgaben. Danke Gerlinde.
Ich habe mich gefragt, was eigentlich die Bienen im Winter machen. Ein Bienenzüchter würde es besser erklären können als ich. Ich habe gelesen, das ist die Kurzform: Die Bienen versammeln sich um die Königin, vibrieren mit ihren kleinen Körpern und erzeugen somit die Wärme, die die Königin zum Überleben braucht. Ein harter Job für die kleinen Tierchen.
Ja, liebe Leserinnen und Leser, jetzt geht die Herbstarbeit im Garten wieder los und es ist viel zu tun. Mein Schwager hat sich heute schon Blumenzwiebeln vom Markt mitgenommen. Und ich habe schon in meine Weihnachtsbäckereirezepte reingeschaut. Es ist schneller da, als man denkt. Machen Sie es gut, liebe Leserinnen und Leser, bis nächste Woche. Ihre Meike.


UNTERNEHMEN DER REGION