eb

RAW-Ausstellungen verlängert

Worpswede (eb). Gemeinsam mit den Worpsweder Museen haben sich die RAW-Macher für eine Verlängerung der RAW-Ausstellungen bis zum 1. November entschieden.
 
Bilder
Foto: Nicole Heinsohn/Projekt Trachtwerk

Foto: Nicole Heinsohn/Projekt Trachtwerk

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten die Ausstellungen nicht - wie geplant - Mitte März eröffnet werden und sind erst seit Kurzem für Besucherinnen und Besucher zugänglich.
 
Vier hochklassige Ausstellungen in den Museen
 
Vier individuell für die jeweiligen Museen zusammengestellte Ausstellungen nehmen jeweils ein Schwerpunktthema in den Fokus und verbinden sich auf eine besondere Art mit den inhaltlichen Ausrichtungen der jeweiligen Museen.
Die Ausstellung „Fokus Heimat“ im Barkenhoff schlägt mit den drei gezeigten Positionen eine lebendige Brücke zwischen dem Gestern und dem Heute. Der Fotograf Martin Rosswog dokumentiert die Lebenswelten rumänischer Roma, Lia Darjes zeigt osteuropäische Markstände im Stil altmeisterlicher Stillleben und Marvin Systermans fotografiert das Aufeinandertreffen von Tradition und Moderne in der deutschen Provinz.
„Fokus Landschaft“ in der Großen Kunstschau zeigt die großformatigen Arbeiten von Claudius Schulze, der städtische Biotope in röntgenbildartiger Genauigkeit abbildet, die von Henrik Spohler abgebildete beunruhigende Ästhetik industrieller Nahrungsproduktion und die verspielt-versponnenen unmöglichen Modellarchitekturen von Frank Kunert.
In der Ausstellung „Fokus Mensch“ im Haus im Schluh stehen die wilden Berliner Nachtgestalten des Fotografen Eckhard Joite neben den feinfühligen Portraits alter Menschen aus Ost-Berlin von Ludwig Rauch. Dazu kommen die Bremer Familienaufnahmen von Cosima Hanebeck und als spektakulärer Höhepunkt die Werkreihe des jüdisch-kanadischen Fotografen Raphael Goldchain, der Selbstportraits in der Maske seiner Vorfahren zu einer eindrucksvollen Ahnengalerie montiert.
„Fokus Zeitenwende“ in der Worpsweder Kunsthalle beschäftigt sich mit dem fotografischen Erbe der DDR und kombiniert die Nachwendebeobachtungen von Klaus Dierßen und Ditmar Schädel mit den einmaligen Bildern von Abzug der Roten Armee von Monika Schulz-Fieguth. Dazu kommen die Blicke von Norman Hoppenheit auf das Plattenbauviertel seiner Kindheit und die Aufnahmen von Ivanka Penjak von Orten der ehemaligen Staatssicherheit der DDR. Den Hauptteil der Ausstellung bilden Fotografien zum Alltag in der DDR aus der Sammlung Gabriele König, einer der bedeutendsten Privatsammlungen zur Fotografie des „anderen Deutschlands“!
Auch die Ausstellung „Fokus Nachwuchs“ mit Preisträgern und Nominierten des Otto-Steinert-Preises in der Galerie Altes Rathaus geht in die Verlängerung und ist noch bis zum 12. Juli 2020 zu sehen. Sie wird ab dem 18. Juli durch die ursprünglich für die Galerie im Village geplante Ausstellung „Fokus Nordwest“ abgelöst, die fotografische Positionen aus Bremen und Niedersachsen vorstellt und bis zum 18. August 2020 läuft. Und auch in der Open-Air-Ausstellung auf der Marcusheide ist Bewegung. Auf „Fokus Stadtraum“, einer Schau mit Bildern zu Stadträumen und Urbanität, folgt ab dem 12. Juni 2020 das Projekt „Trachtwerk“ der Studiengänge Modedesign und Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover mit modernen Interpretationen traditioneller hessischer Trachten.
 
RAW-FREI-HAUS
 
Weiterhin abrufbar sind auch die Filmbeiträge von RAW-FREI-HAUS. Bedingt durch die Corona-Krise hatten sich die Macher kurzerhand entschlossen, das Festival in den virtuellen Raum zu transferieren und mit Ausstellungsrundgängen, Künstlergesprächen und Portraits von Werkreihen für das Publikum zugänglich zu machen. Daraus entstanden bis heute 35 Filmbeiträge, die nun die inzwischen eröffneten Ausstellungen illustrieren und ergänzen und sich hervorragend eignen, den Ausstellungsbesuch vor- oder nachzubereiten. Alle Filme sind nach wie vor unter www.raw-frei-haus.com abrufbar.
 


UNTERNEHMEN DER REGION