wmd

Neuer VW Caddy in drei Versionen

(wmd). Der neue Caddy ist in der digitalen Welt angekommen – bietet jetzt in der fünften Generation noch mehr Nutzungsmöglichkeiten und will mit seiner Variabilität bei Ladevolumen und Ausstattung punkten.

Nach fast 17 Jahren Laufzeit wurde der damals als Kleintransporter gestartete Caddy von Grund auf neu konzipiert. Heute ist er in drei Versionen zu haben: Transporter, Hochdach-Kombi oder Kompakt-Van. „Der neue Caddy macht mit seinem deutlichen Plus an Raum, absoluter Perfektion im Detail, seinen neuen Technologien und seiner neuen Design-Dynamik einen riesigen Sprung nach vorn“, sagte Thomas Sedran, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge während der Vorstellung.
 
Dichter an der VW-Formsprache
 
Technisch basiert der Caddy erstmals auf dem modularen Querbaukasten von Volkswagen – die Basistechnik kommt vom Golf, wurde hier für den Caddy modifiziert. Dafür wurde ein komplett neues Design entwickelt, das den Wagen dichter an die Pkw-Formsprache der Marke heranführt. In der Breite ist der Caddy um sechs Zentimeter gewachsen (1,86 Meter); in der Länge beträgt das Plus neun Zentimeter (4,50 Meter) und gleichzeitig wurde das Dach um 2,5 Zentimeter auf eine Höhe von 1,80 Meter gesenkt. Geblieben ist es bei den beiden Schiebetüren – ihre Breite wuchs beim Kastenwagen von 70 auf 84 Zentimeter. Hier lässt sich nun durch die Schiebetüren des Transporters eine Europalette längs hineinfahren. Die Laderäumlänge beträgt maximal 2,15 Meter.
 
Neue Ausstattungslinien
 
Neu geordnet wurden die Pkw-Ausstattungslinien: Die Basis bildet hier künftig die Version ‚Caddy‘, darüber folgt ‚Life‘ und die besonders edle Ausstattung ‚Style‘. Erstmals kommt für die zwischen 75 PS (55 kW) und 122 PS (90 kW) starken TDI-Motoren das neue Twindosing zum Einsatz – hier werden über zwei SCR-Katalysatoren und einer hiermit realisierten doppelten AdBlue-Einspritzung die Stickoxyd-Emissionen (NOx) im Vergleich zum Vorgänger reduziert. Hinzu kommen in Kürze ein Turbobenziner (TSI) mit 116 PS (84 kW) und ein aufgeladener Erdgasmotor (TGI).


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

UNTERNEHMEN DER REGION