akl

Live-Versammlung der Volksbank eG Osterholz Bremervörde

Osterholz-Scharmbeck/Bremervörde (akl). Unter das Geschäftsjahr 2021 der Volksbank eG Osterholz Bremervörde lässt sich trotz Pandemie eine positive Bilanz ziehen.

Bilder
Der Aufsichtsratsvorsitzende Andreas Rolf-Pissarczyk  begrüßte die Mitglieder der Volksbank eG Osterholz Bremervörde.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Andreas Rolf-Pissarczyk begrüßte die Mitglieder der Volksbank eG Osterholz Bremervörde.

Erstmals nach dem 18. Juni 2019 fand die 47. Vertreter:innenversammlung der Volksbank Osterholz Bremervörde in der Stadthalle wieder in Präsenz statt. Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Rolf-Pissarczyk begrüßte die 138 anwesenden stimmberechtigten Vertreter:innen und weitere Gäste des Abends. Die Vorstandsmitglieder Jan Mackenberg und Michael Kersting berichteten anschließend über das abgelaufene Geschäftsjahr und die Entwicklung der Volksbank eG Osterholz Bremervörde. Mackenberg verwies darauf, dass sich die externen Rahmenbedingungen auch in 2021 und bis zum heutigen Tag nicht entspannt hätten. „Wir blicken aktuell auf eine wirtschaftlich unsichere Situation mit einem sehr dynamischen Zinsumfeld, weiter anhaltender politischer und gesundheitlicher Krisen sowie einem stark verändertem Kundenverhalten“.
 
Projekt „Vertrieb Richtung Zukunft“
 
Die Volksbank eG Osterholz Bremervörde habe die Weichen gestellt, um Nähe und Erreichbarkeit für die Kundschaft weiter zu gewährleisten unter der Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Belange. Damit verbunden waren und sind auch Schließungen einzelner Standorte. Trotzdem bleibe man vor Ort und in der Region.
Ab Herbst plane man außerdem die Ausweitung der telefonischen und digitalen Erreichbarkeit. Zum Schluss dankte Mackenberg den 262 Beschäftigten der Bank für ihr großes Engagement: „Sie sind es, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unsere Volksbank erst zu dem machen, was sie ist.“
 
Ergebnis Geschäftsjahr 2021
 
Das neue Vorstandsmitglied Michael Kesting berichtete schließlich über die wichtigsten Bilanzpositionen des abgelaufenen Geschäftsjahres. Der gebürtige Niederrheiner nahm sein Fazit gleich vorweg: „Unsere Volksbank Osterholz Bremervörde hat sich auch unter der Corona-Pandemie erneut als verlässlicher Partner vor Ort und in der Region präsentiert und Marktanteile weiter ausgebaut.“ Die Bilanzsumme wurde um 101,6 Millionen Euro (6,6 %) gesteigert, das Bestandsvolumen der Wertpapierbestände beläuft sich auf 537,2 Millionen Euro und das Gesamtkreditvolumen erzielte ein Wachstum von 60,6 Millionen Euro (4,0 %) auf 1.568,1 Millionen Euro.
Abschließend wagte Kesting einen Blick in die voraussichtliche künftige Entwicklung der Bank. „Die Geschäftsentwicklung 2022 verläuft bisher insgesamt zufriedenstellend - Bei der Ertragslage kalkulieren wir mit einem rückläufigen Zinsergebnis, einem stabilen Provisionsergebnis und einem Jahresüberschuss in Vorjahreshöhe.“


UNTERNEHMEN DER REGION