an

Lions Club spendet an Zirkus Eldorado

Lilienthal (an). Um den Mitmachzirkus Eldorado in der Pandemie zu unterstützen, hat der Förderverein des Lions Club in Lilienthal eine Futtermittelspende in Höhe von 2000 Euro überwiesen.

Bilder
Glücklich über die Zusammenarbeit: Jan van den Hoogen (Mitte) und Klaus Fittschen überreichen Rinaldo Thiel (links) die Futtermittelspende.  Foto: an

Glücklich über die Zusammenarbeit: Jan van den Hoogen (Mitte) und Klaus Fittschen überreichen Rinaldo Thiel (links) die Futtermittelspende. Foto: an

Damit möchten die Mitglieder des Lions Club der Zirkusfamilie Thiel und ihrem beliebten Zirkus Eldorado helfen, die von der Corona Krise schwer getroffen sind. Der Zirkus lebt vor allem von der Zusammenarbeit mit den Schulen und ist normalerweise das ganze Jahr ausgebucht. „In so schweren Zeiten muss man dem Zirkus einfach helfen“, erzählen die Lions Club Mitglieder Jan van den Hoogen und Klaus Fittschen, der Pressebeauftragter des Lions Club Lilienthal ist.
 
Prägende Projektwochen
 
„Die Projektwochen für Schulen sind sehr beliebt und der Umgang der Familie Thiel mit den Kindern einfach toll“, erzählt Jan van den Hoogen. Der Grundschullehrer an der Grundschule Trupermoor hat den Zirkus sowohl als Lehrer als auch als Vater erlebt und kennt die Thiels gut. Einige Mitglieder der Zirkusfamilie hat er auch selbst unterrichtet. Und das merkt man. Jan van den Hoogen erzählt mit Begeisterung vom Zirkus Eldorado und seinen Projektwochen. An einem Montag startet die Projektwoche und bis Dienstag müssen sich die Kinder für eine Nummer entschieden haben, die sie bis zur Premiere am Wochenende üben. „Am Ende ist jedes Kind ein Star in der Manage“, sagt van den Hoogen. Die Projektwochen mit dem Zirkus sind so begehrt, dass Jan van den Hoogen nach einer erfolgreichen Projektwoche schon wieder die nächste Projektwoche in 4 Jahren buchen kann.
Nicht nur mit Schulen arbeitet der Zirkus zusammen. In der dritten und vierten Sommerferienwoche findet in Lilienthal jeweils eine Mitmachwoche für Kinder statt. Viele, die schon mal mit der Grundschule da waren, kommen wieder.
 
Hilfe für den Zirkus
 
Doch in den letzten Monaten ist alles anders. Seit Februar kann die Zirkusfamilie, die ihre Arbeit liebt, nicht mehr richtig arbeiten. Alle Veranstaltungen sind abgesagt und die Schulen geschlossen. „Es wäre schön, wenn es bald wieder anders wäre“, sagt Rinaldo Thiel. Alle hoffen sehr, dass es bald wieder mit den Projektwochen losgehen kann. Trainiert wird mit den Tieren auch weiterhin, nur die Kinder fehlen. Unterstützung für den Zirkus ist schon deshalb wichtig, weil gegenseitige Hilfe und Zusammenhalt im Zirkus großgeschrieben werden. Bei den Thiels packt jeder mit an. Die Familienmitglieder nutzen ihre individuellen Fähigkeiten und machen fast alles selbst. Die Jungs bauen und die Mädchen malen und kümmern sich um die Tiere, erklärt Karola Thiel.
Mit seiner Spende hofft der Lions Club Lilienthal die Not zu lindern und für Tiere und die Zirkusfamilie eine Perspektive aufzuzeigen. „Denn die Tiere können ja schließlich nichts dafür“, bringt es Klaus Fittschen auf den Punkt. Der Lions Club möchte außerdem nach der Pandemie noch eine gemeinsame Aktion mit dem Zirkus starten, ein Termin steht aber noch nicht fest.
 
Jede/r kann helfen
 
Wer den Zirkus in diesen fordernden Zeiten unterstützen möchte, der kann auch immer eine Futterspende vorbeibringen. Die werden im Zirkus immer gebraucht, erzählt Karola Thiel.
Jeder, der auf das große Gelände des Zirkus kommt, stellt schnell fest, dass es ein bisschen wie einer anderen Welt ist und man kann nur hoffen, dass diese noch lange für alle erhalten bleibt.


UNTERNEHMEN DER REGION