Seitenlogo
eb

Kanalarbeiten bis Ende August

Osterholz-Scharmbeck (eb). Das Kanalnetz im Bereich Ahrensfelde wird umfassend erneuert. Die Bauarbeiten beginnen heute.
Kerem Aba und Daniela Rahn, Leiterin Entwässerung bei den Osterholzer Stadtwerken bei dem im September 2018 eingebauten Schachtbauwerk an der Kreuzung Auf der Horst / Ahrensfelder Damm. In dem Bereich wurden Kanalrohre von bis zu einem Meter Durchmesser verlegt.  Foto: eb

Kerem Aba und Daniela Rahn, Leiterin Entwässerung bei den Osterholzer Stadtwerken bei dem im September 2018 eingebauten Schachtbauwerk an der Kreuzung Auf der Horst / Ahrensfelder Damm. In dem Bereich wurden Kanalrohre von bis zu einem Meter Durchmesser verlegt. Foto: eb

Ab Montag, 20. April bauen die Osterholzer Stadtwerke das Kanalnetz für das Niederschlagswasser im Stadtteil Osterholz weiter aus. Dadurch kommt es bis etwa Ende August 2020 in den Straßen Am Binnenfeld und Auf der Horst zwischen dem Ahrensfelder Damm und der Pennigbütteler Straße zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle passieren.
Die Osterholzer Stadtwerke bitten um Verständnis für die Baumaßnahme und den damit verbundenen Einschränkungen. Die Baufelder würden so klein wie möglich gehalten, um den Verkehr nicht stark zu beeinträchtigen, teilt der Energieversorger in einer Pressemitteilung mit. Die betroffenen Anwohner und Unternehmen erhalten jeweils aktuell und zeitnah genauere Information.
 
Schritt für Schritt
 
Die Stadt Osterholz-Scharmbeck und die Osterholzer Stadtwerke investieren jährlich gemeinsam rund 400.000 Euro für die verbesserte Entwässerungssituation. Durch eine Neuordnung des Osterholzer Kanalnetzes wird seit zehn Jahren die Situation in diesem sehr stark belasteten Teil dauerhaft entschärft. „Die hierfür erforderlichen Kanalbaumaßnahmen sind sehr aufwendig und können daher nur über mehrere Jahre Schritt für Schritt umgesetzt werden“, erklärt Bauingenieur Kerem Aba aus dem Entwässerungsteam der Osterholzer Stadtwerke.
Ausgangspunkt war das 2010 fertiggestellte Regenrückhaltebecken in Ahrensfelde. „Für den Kanalanschluss mussten wir 2015 sogar den Bahndamm des Moorexpress in einem Teilstück abtragen und wieder neu erstellen“, blickt Kerem Aba auf die bisherigen Herausforderungen. „Mittlerweile haben wir in dem Gebiet schon etwa vier Millionen Euro in neue und vergrößerte Kanäle investiert. Auch jetzt erweitern wir den Kanaldurchmesser auf einer Länge von über 400 Metern maßgeblich von bisher 40 Zentimeter auf 60 und 80 Zentimeter.“
Die Abfolge der Maßnahmen orientiert sich an den Berechnungen des Generalentwässerungsplans. In dem Mehrjahresplan erfolgt nun im nächsten Schritt der Kanalausbau in dem Gewerbegebiet.


UNTERNEHMEN DER REGION