Marcel Foltmer

Impfteams startklar: Altenheime werden zuerst versorgt

Osterholz-Scharmbeck (mf). In der Kreisstadt gibt es bereits ein Impfzentrum und nun wurden mobile Impfteams eingerichtet - ein pünktlicher Impfstart kann aber noch nicht garantiert werden.

Bilder
Eines der Impfteams stellt sich vor. V.l.n.r: Andrea Cordes, Dr. Thomas Henne und Patrick Kröning.  Foto: mf

Eines der Impfteams stellt sich vor. V.l.n.r: Andrea Cordes, Dr. Thomas Henne und Patrick Kröning. Foto: mf

Am Montag wurde der erste Covid-19 Impfstoff in der EU zugelassen, womit der Impfstart direkt nach Weihnachten tatsächlich erfolgen kann.
Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für die Impfungen im Landkreis auf Hochtouren. Zwei mobile Impfteams, die demnächst die Altenheime im Landkreis anfahren, um deren Bewohner*innnen und Mitarbeiter*innen zu impfen, sind schon ausgestattet und vorbereitet. Sie können sofort starten, sobald der Impfstoff vorhanden ist. Und auch die Heime treffen bereits nötige Vorkehrungen, vor allem werden die gesetzlichen Vertreter*innen der Bewohner*innen informiert, da sie einer Impfung zustimmen müssen. Doch ob die Impfteams im Landkreis schon am geplanten Impfstart, also dem 27. Dezember, mit den Impfungen beginnen können, ist unklar.
 
Erstversorgung für stark betroffene Regionen
 
In Niedersachsen werde zunächst damit gerechnet, zum Start 50.000 Impfdosen, ausreichend für 25.000 Personen, zur Verfügung zu haben. Dieser Impfstoff werde aber erst in die Regionen des Landes geliefert, die besonders stark von der Pandemie betroffen sind. Da der Landkreis Osterholz momentan - anders als andere Kreise in Niedersachsen - unter der Schwelle von 100 Infizierten pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegt, ist es unwahrscheinlich, dass die ersten Lieferungen auch an den Landkreis gehen.
 
Genauer Zeitplan
 
Sobald die Impfungen starten können, werden die Impfteams aber nach einem genauen Plan vorgehen: Zunächst werden Termine mit den Altenheimen im Kreisgebiet vereinbart. Dann wird auf unterschiedliche Weisen verfahren, entweder wird in einem zentralen Raum, oder das Team geht von Zimmer zu Zimmer. In jedem Fall wird es aber ein aufklärendes Vorgespräch, durchgeführt durch den beteiligten Arzt, geben, in dem auch Fragen geklärt werden können. Nachdem die begleitende medizinische Fachkraft die Impfungen in einer Einrichtung durchgeführt hat, ist das Team schließlich bereit, andere Heime anzusteuern.
Wer Fragen hat, kann sich im Internet unter www.landkreis-osterholz.de/corona informieren, dort gibt es auch Antworten auf häufig gestellte Fragen. Außerdem steht das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes unter 04791/930-2900 für weitere Fragen zur Verfügung. Wer zentrale Fragen zu den Impfungen oder den Impfterminen hat, kann sich zudem an die Hotline Niedersachsens zu dem Thema unter 0800/9988665 wenden.


UNTERNEHMEN DER REGION