Janine Girth

Für die Jugend - Erlöse des Weihnachtsmarktes werden an Vereine gespendet

Bilder
Die Vertreter der Vereine schauen auf einen gelungen Losverkauf zurück und freuen sich über die Spendengelder.  Foto: mf

Die Vertreter der Vereine schauen auf einen gelungen Losverkauf zurück und freuen sich über die Spendengelder. Foto: mf

Hambergen. Ob auf der Arbeit, Zuhause oder bei der Herzensangelegenheit: Hilfe ist, wenn sie nicht sogar notwendig ist, auf jeden Fall gerne gesehen. Noch wichtiger ist sie dann, wenn sich jeder auf einen verlässt, damit alles rund läuft. Und auch wenn man sich nicht immer auf Hilfe verlassen kann, ist sie an anderer Stelle um so sicherer: Schon seit vielen Jahren helfen die ortsansässigen Vereine aus Hambergen dabei, dass alles um die Verlosung auf dem Weihnachtsmarkt so funktioniert, wie es soll. Dafür haben sie wie jedes Jahr nun zum Dank den Überschuss, den der Weihnachtsmarkt erwirtschaftete, als Spende bekommen.
Ganze 110.000 Euro hat der Weihnachtsmarkt den Vereinen in der Samtgemeinde seit dem Jahr 2000 schon zur Verfügung gestellt. Eine große Summe, auf die man stolz sein kann: „Und das ganze Geld bleibt in Hambergen,“ meint Reinhard Kock. Es sei ein besonderes Merkmal, dass das Geld den Jugendlichen der ortsansässigen Vereine zugute komme. In diesem Jahr halfen gleich fünf Vereine, den Losverkauf ins Rollen zu bringen: Das DRK war genauso wie der Reitverein, die DLRG, der NABU und der FC Hambergen fleißig dabei, die Lose unter die Menschen zu bringen. Und auch, wenn in diesem Jahr leider nicht alle Lose verkauft werden konnten, blieben im Endeffekt nur noch wenige übrig, ein voller Erfolg, auch für die Vereine: Heidrun Kupke, neue erste Vorsitzende des Hamberger Weihnachtsmarkt e.V., verteilt an die Vertreter der Vereine je 950 Euro.
Viele Ideen
Die Ideen, wo das Geld nun angelegt werden soll, sind von Verein zu Verein verschieden. Wo der FC die Planung den verschiedenen Jugendbetreuern überlässt, hat die DLRG schon konkrete Pläne: Es ist von einer Freizeit auf Spiekeroog die Rede, auf der Kinder und Jugendliche Rettungsschwimmertrainings absolvieren können. Der Nabu setzt weiter auf den Ausbau der Kooperationen mit den Schulen, es sei in den letzten Jahren ein riesiger Erfolg gewesen. Das DRK habe einen großen Zulauf an jungen Leuten, weswegen die Spende hier zu Beschaffung neuer Ausrüstung dienen wird, der Reitverein hat aufgrund neu angeschaffter Schulponys seit dem letzten Jahr einen großen Zuwachs an jungen Mitgliedern und plant hier Veranstaltungen oder Ausflüge und denkt über die Beschaffung eines weiteren Ponys nach.
Planung 2019
Doch dort, wo der vergangene Markt abgeschlossen ist, beginnen nun schon die Planungen für den diesjährigen: „Wir ändern Kleinigkeiten, um den Weihnachtsmarkt interessant zu behalten,“ meint Jürgen Tietjen, allerdings gehöre zum Erfolgskonzept die einfache familiäre Umgebung, Veränderungen ständen eher am Rande. Trotzdem sei der Verein für Vorschläge und Kritik immer offen, auch Zuwachs zu den derzeit 17 Mitgliedern sei immer gerne gesehen.