Meike

Fischfilet unter knuspriger Kartoffelhaube

Bilder

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, liebe Leserinnen und Leser. In vier Wochen ist Ostern. Ich weiß noch gar nicht, wie ich arbeiten muss. Meine Osterdekokiste habe ich schon mal durch gestöbert, dieses Jahr kommt nichts Neues hinzu. Aber in meinen Rezeptheften habe ich geblättert und bin für Karfreitag schon fündig geworden.
Gestern habe ich es ausprobiert. Da wundere ich mich über mich selbst, dazu gleich mehr. Als Kinder haben meine Schwester und ich Ostereier im Garten gesucht. Jeder ein Körbchen in der Hand und los ging‘s. Das Schönste an Ostern aber war, dass wir zum ersten Mal nach dem Winter Kniestrümpfe anziehen durften. Es musste allerdings schön sein und warm. Ich weiß noch, ein Jahr haben wir im Schnee Ostereier gesucht. Es gab draußen nicht viele zu suchen, weil der Osterhase einen kalten Steert bekommen hat, sagte meine Mutter. Nun aber zum Rezept für Karfreitag.
 
Das Rezept
 
Sie wissen ja, ich bin kein Fischesser. Habe ein Gericht gefunden, das ich dann doch probiert habe. Außerdem waren Kartoffeln dabei. Dafür habe ich mir extra Fischteller gekauft, das Auge isst ja mit. Fischfilet unter knuspriger Kartoffelhaube. Das hat mich angelacht - oder hat mich die Kartoffelhaube geblendet? Kleiner Scherz. Es gibt Gurkensalat und einen Dip dazu. Das sind die Zutaten für 4 Portionen: 4 Stücke Seelachsfilet, 600g festkochende Kartoffeln, 50g Naturjoghurt, 150g Mayonnaise, 1 kleiner Apfel, 1/2 Bund Dill, 1 Salatgurke, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Weißweinessig, Öl und Zucker. Wir fangen mit dem Dip an. Den Apfel schälen, entkernen und fein raspeln. Joghurt, Mayonnaise, 1 EL Zitronensaft und den Apfel verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, den Dill abbrausen, von den Stielen zupfen und fein hacken. 1 EL zum Dip geben, in den Kühlschrank stellen. Die Gurke schälen, 2 EL Essig, 1 EL Öl, 1 Prise Zucker, Salz, Pfeffer und übrigen Dill verrühren. Die Gurke in die Marinade hobeln und alles vermengen. Auch kühl stellen. Jetzt werden die Kartoffeln geschält und fein geraspelt. Die Masse in ein Küchentuch geben und sehr gut ausdrücken, sie sollte möglichst trocken sein, mit Salz und Pfeffer würzen. So, der Fisch ist dran. Diesen waschen, trocken tupfen, mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Fischfilets mit Kartoffelraspel bedecken und andrücken. Im heißen Öl mit der Kartoffelhaube nach unten goldbraun anbraten, vorsichtig wenden, kurz weiterbraten, bis der Fisch gar ist. Von den restlichen Kartoffelraspeln habe ich kleine Taler gebraten. Schönes Anrichten ist auch wichtig. Etwas Gurkensalat auf einen Teller geben, Fischfilet darauf, Kartoffeltaler daneben und den Dip im kleinen Schälchen extra dazu reichen. Ein wenig Dill und 1 Zitronenspalt als Deko. Fertig.
Jetzt, liebe Leserinnen und Leser, wollen sie auch wissen, wie es mir geschmeckt hat? Sobald ich eine Gräte spüre, ist es vorbei mit Fisch. Ich hatte Glück, keine Gräte, es hat sehr gut geschmeckt, aber ein Fischfan werde ich trotzdem nicht. Ich bleibe bei Rollmops und meinen Kartoffeln. Wissen Sie schon, was es bei Ihnen Schönes gibt? Es ist wieder soweit, meine Seite ist voll. Ich muss heute noch zur Arbeit und einige Kleinigkeiten erledigen. Ich sage Tschüss, bis nächste Woche, machen Sie es gut. Ihre Meike.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

UNTERNEHMEN DER REGION