eb

Europässe für Osterholzer

Osterholz-Scharmbeck (eb). Schülerinnen der BBS absolvierten ein aufregendes zweiwöchiges Praktikum im Elsass.

Bilder
In Paris und Straßburg bummeln und im Kindergarten, im Restaurant und im Pflegeheim arbeiten - eine schöne Erfahrung.

In Paris und Straßburg bummeln und im Kindergarten, im Restaurant und im Pflegeheim arbeiten - eine schöne Erfahrung.

Fahrten ins Ausland mussten coronabedingt zwei Jahre pausieren. Nun endlich konnten die Schülerinnen des beruflichen Gymnasiums der BBS Osterholz-Scharmbeck wieder ihre Koffer packen, um ein zweiwöchiges Praktikum im Elsass (F) zu absolvieren. Zum ersten Mal erhielten sie über das europäische Förderprogramm Erasmus+ eine finanzielle Unterstützung. Ihr Einsatzort war Saverne. Sie „residierten“ in der Jugendherberge, die sich im Schloss Rohan in Saverne befindet. Von dort aus gingen sie morgens zu ihren Praktikumsbetrieben: Kindergärten, Restaurant und Pflegeheim. Abends stand ihnen die kleine Küche der Jugendherberge zur Verfügung, um ein Abendessen für alle vorzubereiten. So fand sich immer ein Team, das für Einkauf und Zubereitung der Speisen zuständig war.
Am Wochenende wollten sie mit ihren Lehrkräften, Frau Bodammer und Frau Nörenberg Land und Kultur von Frankreich kennen lernen. So machten sie sich für einen Tag mit dem TGV auf den Weg nach Paris. Keine Frage, dass das erste Ziel der Eiffelturm war. Schnell ein paar Fotos von der Gruppe und das Programm wurde fortgesetzt: Arc de Triomphe, Champs-Élysées, Louvre, Sacré-Cœur und Montmartre. Paris an einem Tag ist eben eine sportliche Herausforderung. So ging es abends erschöpft zurück ins beschauliche Elsass. Am Sonntag stand der Besuch von Straßburg auf dem Stundenplan. In entspannterem Tempo erlebte die Gruppe Straßburg: eine Bootstour auf der Ill und ein Spaziergang durch das pittoreske Viertel, Petite France.
Nach 14 Tagen wurden die Koffer gepackt und es ging zurück, mit vielen Erinnerungen in Kopf und Gepäck. Selbstverständlich gab es in Paris und Straßburg auch einige Schnäppchen für die Mädels: Kleid, T-Shirt, Sneakers etc. waren im Gepäck.
Auf die Frage, was ihnen bei ihrem Aufenthalt und in den Praktikumsbetrieben aufgefallen war, äußerten sie Folgendes: „In den Kindergärten sind die Kinder viel disziplinierter als in Deutschland. Sie hören besser auf Erwachsene.“ „Im Restaurant waren wir anfangs sehr zurückhaltend zu den Kollegen. Zum Schluss hatten wir ein super Verhältnis und viel Spaß mit ihnen bei der Arbeit.“
Am letzten Schultag vor den Ferien überreichte Frau Thies, die neue Schulleiterin der BBS, die Europässe an die Schülerinnen. Diese europäischen Zertifikate bescheinigen Praktika in der EU. Sie sind im Lebenslauf sehr wertvoll für spätere Bewerbungen auf Ausbildungs- bzw. Arbeitsstellen.


UNTERNEHMEN DER REGION