Joerg Monsees

Atemberaubende Tierwelt - Reisevortrag am 5. Februar

Bilder
Atemberaubende Tierwelt am Fuße des Kilimanjaro.  Foto: Adobe Stock

Atemberaubende Tierwelt am Fuße des Kilimanjaro. Foto: Adobe Stock

Osterholz-Scharmbeck. Einmal auf Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn oder Büffel treffen. Zum Ausruhen unter Kokospalmen am türkisblauen Meer liegen oder gar den Gipfel des legendären Kilimanjaros, mit 5895 Meter der höchste Berg Afrikas, erklimmen.
All dies ist im ostafrikanischen Tansania möglich. 2019 bietet Ihr Anzeiger wieder eine einzigartige Traumreise zu den größten und wildtierreichsten Nationalparks Afrikas, unter der Leitung eines erfahrenen Ostafrika-Experten, für die Leser an.
Neben dem größten freistehenden Vulkan der Welt, der riesigen Steppe der Serengeti, dem gewaltigen Ngorongoro-Krater und der Massai-Steppe wird auch die Koralleninsel Sansibar im Indischen Ozean besucht.
Am 5. Februar ab 18.45 Uhr veranstaltet der Anzeiger in Osterholz-Scharmbeck, im Oscar-Kulturspielhaus, Klosterkamp 9 einen Informationsabend über Tansania & Namibia. Afrika-Spezialist Joachim Teiser berichtet von der verzaubernden Welt Ostafrikas. Erleben Sie auf der 8 Meter großen Leinwand, mit bewegenden Bildern den Wanderzyklus von drei Millionen Gnus, Zebras und Thomson-Gazellen durch die Steppen der Serengeti.
Die größten Vulkane Afrikas mit den Gletschern am Kilimanjaro begeistern ebenso, wie die Kultur der Massai-Nomaden im Norden Tansanias. Spannende Bilder von der Besteigung des höchsten Bergs Afrikas und den Traumstränden der Insel Sansibar im Indischen Ozean führen dem Besucher die unbeschreibliche Vielfalt des „Afrikanischen Juwels“ Tansania eindrucksvoll vor Augen.
Darüber hinaus erleben interessierte Zuhörer eine spannende Präsentation über Namibia- „das Land der unendlichen Weiten“. Namibia-Spezialist Joachim Teiser entführt Sie mit eindrucksvollen Bildaufnahmen unter anderem zu den höchsten Sanddünen der Welt, dem wildreichen Etosha Nationalpark, Orte der deutschen Kolonialgeschichte und dem gewaltigen Fischfluss-Canyon.
Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei, eine Anmeldung ist unter Telefon 04791 9665-33 erforderlich.



Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
An zwei Tagen mussten sich die Jungforscher unserer Schule den Fragen der Jury sowie zahlreicher interessierter Gäste von anderen Schulen und Forschungseinrichtungen stellen. Foto: eb

IGS Schüler erfolgreich beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

16.03.2019
Osterholz-Scharmbeck/Diepholz (eb). Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler der IGS Osterholz-Scharmbeck haben vom 28. Februar bis 1. März ihre Projekte beim Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren und Jugend forscht“ in Diepholz...
Inge Kerlinski, Linda Schinkel, Sören Lepszy, Helma Schröder und Melanie Czempik (v.li.) engagieren sich für das IGS-Äthiopienprojekt.  Foto: hc

„Schmetterlinge im Bauch“ - „Choriginell“ singt für IGS-Äthiopien-Projekt

15.03.2019
von Harry CzarnikInge Kerlinski, Linda Schinkel, Sören Lepszy, Helma Schröder und Melanie Czempik (v.li.) engagieren sich für das IGS-Äthiopienprojekt. Foto: hcOsterholz-Scharmbeck. Zum neunten Mal wird in der Integrierten...

Tolle Spende für Typisierungen

15.03.2019
Ritterhude. Über eine mehr als großzügige Geldspende konnte sich das Ritterhuder DKMS-Team freuen. Das ehrenamtliche Team vom Stöberboden im Rathaus Hambergen zeigte ein großes Herz für die Typisierungsaktionen von Gerd Holzhauer und...
Neben Kompost und Rindenmulch verkauft die Abfall-Service Osterholz GmbH nun auch „Regionale Blumen- und Pflanzerde“. Vorgestellt wurde das neue Produkt von Betriebsleiter Marcel Patzer und Pressesprecherin Annemarie Lampe. Foto: sr

Von der Region - in die Region - Projekt „Nachhaltige Erden“

15.03.2019
Osterholz-Scharmbeck. Moore sind wichtig und eine Chance für den Klimaschutz. Viele Flächen auf denen Torf abgebaut wurde werden wiedervernässt, um die Möglichkeit zu bieten lebende Hochmoore und andere wertvolle Biotope entstehen zu...
Doris Stoeckel, Thomas Conrad, Petra Neubauer und Carsten Platz zitieren aus den Erzählungen der Zeitzeugen Waltraud Prang, geb. Schmidt, Kurt Schmidt, Erika Janke, geb. Schmidt und Dieter Schmidt. Sie sind vier von sechs Geschwistern der ostpreußischen Flüchtlingsfamilie, die im Niedersachsenstein gelebt haben. Foto: mr

Worpswede nach dem 2. Weltkrieg - Szenische Lesung ließ Vergangenheit lebendig werden

15.03.2019
von Monika RuddekDoris Stoeckel, Thomas Conrad, Petra Neubauer und Carsten Platz zitieren aus den Erzählungen der Zeitzeugen Waltraud Prang, geb. Schmidt, Kurt Schmidt, Erika Janke, geb. Schmidt und Dieter Schmidt. Sie sind vier von...