Mareike Kerouche

„Uns fehlt das Geld für Lebensmittel“

Gnarrenburg. Seit zwölf Jahren ist Kalli Köllner in Gnarrenburg zu Hause und sorgt mit seinem Classic Wintercircus für gute Stimmung bei der Bevölkerung. Doch das Veranstaltungsverbot der Bundesregierung gefährdet nun seine Existenz. Und Kalli Köllner ist nur ein stellvertretendes Beispiel für alle Künstler, die momentan mit am meisten unter der Corona-Krise zu leiden haben.

Bilder
Mit viel Engagement veranstalten Kalli Köllner und sein Team jedes Jahr den Classic Wintercircus. durch das Veranstaltungsverbot ist nun seine Existenz gefährdet. Foto: Archiv

Mit viel Engagement veranstalten Kalli Köllner und sein Team jedes Jahr den Classic Wintercircus. durch das Veranstaltungsverbot ist nun seine Existenz gefährdet. Foto: Archiv

Bereits seit dem Ausbruch des Corona-Virus hat Kalli Köllner zunehmend mit rückgehenden Publikumszahlen zu kämpfen. „Um die Leute zu schützen und ihnen ein sicheres Gefühl zu geben, haben wir die Veranstaltungen sogar trotz Winter nach draußen verlagert“, erklärt der Classic Wintercircus Zirkusdirektor. Doch mit dem Veranstaltungsverbot ist dem Zirkus nun seine Lebensgrundlage entzogen worden.
Natürlich habe er sich umgehend mit den entsprechenden Behörden in Verbindung gesetzt. Nach dem er zunächst von Pontius bis Pilatus geschickt wurde, fand er beim Bremervörder Jobcenter des Landkreises schließlich den richtigen Ansprechpartner. Doch eine schnelle bürokratische Hilfe, wie er sie sich erwünscht hatte, ist nicht möglich. „Wir müssen Anträge stellen und unsere Vermögenswerte offenlegen, in sechs bis acht Wochen wird dann erst über unseren Antrag entschieden.“
Zu spät wie Kalli Köllner mit tränenerstickter Stimme berichtet: „Uns fehlt jetzt das Geld. Uns fehlt das Geld, um Lebensmittel einzukaufen.“ Denn die laufenden Kosten von rund 200 Euro am Tag werden stetig vom Konto abgebucht, nur das keine Einnahmen mehr raufgehen. „Wir wissen einfach nicht mehr, wie es weitergehen soll. Ich weiß nicht mehr, wie ich meine Familie ernähren soll.“
Natürlich verfügt Kalli Köllner zum Beispiel mit seinen Zirkuszelten über einen gewissen materiellen Vermögenswert, doch diese kann er nicht veräußern, schließlich ist er auf diese angewiesen, um nach der Krise wieder durchstarten zu können.
„Wir sind völlig unverschuldet in diese Lage gekommen“, betont Köllner und appelliert deswegen eindringlich an die Bevölkerung, den Classic Wintercircus und die Familie Köllner mit Spenden in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen.
Wer helfen möchte, kann seine Spende auf das Konto Ruxandra Mihascu Köllner, Volksbank Osterholz, IBAN: DE53 2916 2394 4015 1573 00 überweisen. Bei Fragen steht Kalli Köllner allen unter 0163/2125076 zur Verfügung.


UNTERNEHMEN DER REGION