Ingrid Mahnken

Trauer ist ein Zeichen von Leben - Lesung mit Katharina Ziegler im Bestattungsinstitut Grotheer

Glinde. Wohnzimmeratmosphäre im Andachtsraum des Bestattungsinstitutes Grotheer in Glinde bei Bremervörde. Über 40, vorwiegend Frauen aller Altersklassen hatten sich hier eingefunden, um der Lesung von Katharina Ziegler beizuwohnen.

Bilder
Katharina Ziegler gab während ihrer Lesung Denkanstöße und Ratschläge, die helfen können, das „Loch im Leben“ zu überwinden.  Foto: im

Katharina Ziegler gab während ihrer Lesung Denkanstöße und Ratschläge, die helfen können, das „Loch im Leben“ zu überwinden. Foto: im

Glinde. Wohnzimmeratmosphäre im Andachtsraum des Bestattungsinstitutes Grotheer in Glinde bei Bremervörde. Über 40, vorwiegend Frauen aller Altersklassen hatten sich hier eingefunden, um der Lesung von Katharina Ziegler beizuwohnen.

Die Theologin, Trauerbegleiterin und Autorin stellte ihr Buch „Loch im Leben - 11 Chancen, nach Tod und Trauer wieder Tritt im Leben zu fassen“ vor.
Ihre langjährige Erfahrung in der Arbeit mit trauernden Menschen und persönliche Erlebnisse rund um Abschied, Sterben und Tod flossen in ihr Buch ein. Es enthält praxiserprobte Tipps, wie das Leben nach einem schweren Verlust wieder lebenswert werden kann.
Als Pastorin und spätere Trauerbegleiterin habe die 57-jährige keine Scheu, sich mit dem Thema Trauer zu beschäftigen, dass für viele Menschen zu einem Tabuthema geworden sei. Dabei bekämen wir, wenn wir geboren werden, den Tod schon mit in die Wiege gelegt. Trauer sei keine Krankheit, sondern etwas ganz Normales. Ein Gefühl, das zu uns Menschen dazugehöre wie Lachen, Freude und Angst. Doch im Laufe des Lebens verlernten wir, diesen Gefühlen zu vertrauen und ihnen zu folgen.
Das eigene Leben stehe auf der Kippe, auch wenn man den Abschied nicht haben möchte, ihn aushalten will, nicht gewillt ist, sich damit auseinanderzusetzen. Der Abschied von einem geliebten Menschen tue unglaublich weh und man wisse nicht, wie es weitergehen soll.
Ausweichen könne man dem nicht. Denn in dem man die Traurigkeit in all ihren Facetten erlebt und zulässt, bestehe die Chance, wieder zu einem glücklichen Leben vorzudringen.
Wie Trauer ausfällt, hänge von der Persönlichkeit des Menschen ab. Dabei gelte es auf dem Weg zu einem selbstbestimmten, glücklichen und liebenswerten Leben achtsam mit sich umzugehen. Kleine Momente des Wohlgefühls wirkten manchmal Wunder. Den Kontakt zu Menschen suchen, die einen gut tun, eine Handarbeit beginnen, im Garten werkeln, eine kleine Tour mit dem Fahrrad unternehmen, oder sich mit der Natur zu verbinden, Letzteres könne nicht nur helfen, die wunde Seele zu heilen, sondern mache auch deutlich, dass das Werden und Vergehen ein natürlicher Prozess ist, ohne den es kein Leben auf der Erde gibt. Oft seien es die kleinen Dinge, die dafür sorgten, dass das Leben nach einem Trauerfall allmählich wieder gelinge.
Schon während der Pause und im Anschluss der Lesung fand ein reger Gedankenaustausch zwischen der Referentin und den Besuchern des Abends statt. Bei einer Besucherin brachte die Aussage einer Bekannten: „Er würde es nicht wollen, dass du so traurig bist“, die Kehrtwende. Anschließend hatte die Autorin viele ihrer Bücher zu signieren.


UNTERNEHMEN DER REGION