eb

Spatenstich an der OsteMed

Der Pflege- und Funktionstrakt der OsteMed Klinik Bremervörde soll noch in diesem Jahr neu- und umgebaut und saniert werden.

Bilder
Die Verantwortlichen für das Bauprojekt beim symbolischen Spatenstich.

Die Verantwortlichen für das Bauprojekt beim symbolischen Spatenstich.

Bremervörde (eb). Bei der OsteMed Klinik Bremervörde stehen umfangreiche Baumaßnahmen an. Seit Anfang des Jahres finden bereits im Inneren der Gebäude Bauvorarbeiten statt und es wurden Gespräche mit den betroffenen Fachabteilungen geführt. „Mit der baulichen Weiterentwicklung gehen wir gemeinsam einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu zukunftsorientierten und leistungsfähigen Rahmenbedingungen für die Patientinnen und Patienten sowie die Beschäftigten der OsteMed Klinik Bremervörde“, so Landrat Marco Prietz.

Gemeinsam mit der Geschäftsführung und dem Klinikdirektorium der OsteMed Klinik Bremervörde beging er am Mittwoch den symbolischen Spatenstich.

„Durch das Engagement und die gemeinsamen Planungsgespräche der Mitarbeitenden mit den Architekten haben wir eine Nutzer- und bedarfsgerechte Lösung für den Bettenhausneubau entwickeln können. Der Neubau wird die Versorgung der Patientinnen und Patienten und das Arbeitsumfeld in der Akutklinik für Geriatrie sowie die Fachklinik der Interdisziplinären Multimodalen Schmerztherapie gleichermaßen deutlich verbessern und so eine Medizin auf modernstem Standard ermöglichen“, so Siegfried Ristau, Geschäftsführer der OsteMed Klinik und Pflege gGmbH und Elbe Kliniken Stade-Buxtehude gGmbH.

 

Neues Bettenhaus

 

Das neue Bettenhaus wird u.a. 60 Bettenplätze für die Klinik der Akutgeriatrie mit dem zertifizierten Alterstraumazentrum und angrenzend auch die Therapiebereiche wie Krankengymnastik, Physikalische Therapie, Ergotherapie und Logopädie umfassen. Ebenso wird künftig die neue Station für Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie mit 26 Betten im zweigeschossigen Neubau beheimatet sein. Bis 2025 entsteht hier ein modernes Gebäude mit mindestens 87 neuen Bettenplätzen ausschließlich in Einzelzimmer- und Doppelzimmerstruktur inklusive integrierter moderner Badezimmer. Die Patientenzimmer werden höchsten Ausstattungsansprüchen gerecht und vereinen modernste Erkenntnisse aus Medizin und Pflege. Die Medizinisch-Geriatrische Klinik unter der Leitung von Dr. med. Oskar Freudenthaler sowie die Fachklinik für Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie unter der Leitung von Dr. Vivien Lange werden nach Fertigstellung aus dem Bestandbau in den Bettenhausneubau umziehen.

 

Kosten und Förderung

 

Die Investitionen in den Klinikumbau sowie den Neubau des Bettentraktes umfassen insgesamt 46,5 Millionen Euro. Das Land Niedersachsen fördert das Vorhaben mit mehr als 31 Millionen Euro. 15,5 Millionen Euro finanziert der Landkreis Rotenburg (Wümme).


UNTERNEHMEN DER REGION