eb/rgp

Qualität durch Teamarbeit im Seniorenquartier Beverstedt

Beverstedt (eb/rgp). Würdevolle Pflege sowie eine umfassende soziale Betreuung und erfüllende Beschäftigung gelingen, wenn das Team einer Senioreneinrichtung zusammenhält und gemeinsam anpackt.

Bilder
Das Leitungs-Team des Seniorenquartiers: (v.l.n.r.) Miriam Becker, Kirstin Wehmann (beide Verwaltung), Pflegedienstleitung Melanie Mikulska, Wohnbereichsleitung Anja Carstens, Martina Böttjer (Leitung soziale Betreuung), Einrichtungsleitung Kerstin Rihm und Janet Wendelken (Haustechnik). Den Damen zu Füßen liegt Gastronomieleiter Andre Witthohn.

Das Leitungs-Team des Seniorenquartiers: (v.l.n.r.) Miriam Becker, Kirstin Wehmann (beide Verwaltung), Pflegedienstleitung Melanie Mikulska, Wohnbereichsleitung Anja Carstens, Martina Böttjer (Leitung soziale Betreuung), Einrichtungsleitung Kerstin Rihm und Janet Wendelken (Haustechnik). Den Damen zu Füßen liegt Gastronomieleiter Andre Witthohn.

Foto: Ralf G. Poppe

Davon ist Kerstin Rihm, seit Februar 2021 Leiterin des Seniorenquartiers Beverstedt, überzeugt. „Bei uns finden Senior:innen ein zweites Zuhause. Dazu gehört, dass alle unsere Bewohner:innen pflegerisch bestmöglich versorgt werden, ein abwechslungsreiches Freizeitangebot erhalten und sich insgesamt als Mensch verstanden und angenommen fühlen“, so die erfahrene Einrichtungsleiterin. „Als Einrichtungsleiterin baue ich gemeinsam mit meiner Pflegedienstleiterin Melanie Mikulska tragfähige Strukturen auf und leite meine Mitarbeiter:innen so an, dass sie fachlich auf höchstem Niveau arbeiten und gleichzeitig menschlich zugewandt mit unserem Bewohner:innen umgehen.“ Hier zeigt Rihm klare Haltung und bietet Verlässlichkeit. „Ich komme selbst aus der Pflege und kenne die Arbeitsbedingungen und Anforderungen. Wertschätzung für gute Leistung zeige ich im Arbeitsalltag. Ich lerne meine Mitarbeiter:innen bewusst kennen und kann so auf ihre individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten eingehen. Regelmäßiger, aufrichtiger Dank gehört ebenfalls zu meiner Grundhaltung. Und wer gute Leistungen erbringt und sich konstruktiv beteiligt, erhält natürlich auch individuelle Anerkennung und Prämien“, erläutert Rihm. „Ich danke meinen Mitarbeiter:innen sehr, dass sie sich so engagieren!“
 
Zitate der Mitarbeitenden:
 
„Hier kann ich mich in die Gestaltung der Einrichtung noch stark einbringen“, freut sich Pflegedienstleiterin Melanie Mikulska. „Ich habe ein tolles Team, das dieses neue Haus mit hohem Einsatz und vor allem mit Herz mitträgt „Kerstin Rihm kenne ich bereits seit sieben Jahren und schätze sie als Mensch und als Chefin sehr. Sie ist authentisch und hat eine klare Richtung.“
„Ich möchte mit meiner Arbeit etwas bewegen und habe etwas frisches Neues gesucht. Ich bin ein sehr positiver Mensch und freue mich, dass ich mich im Seniorenquartier Beverstedt einbringen kann“, beschreibt Pflegehilfskraft Celine Siebert ihre Motivation. Ähnlich wie ihr geht es vielen Mitarbeitenden. Pflegefachkraft Denise Bak ergänzt: Was mir besonders gefallen hat, ist, dass im Vorstellungsgespräch schon die Aufforderung zum Mitgestalten kam. Besonders meiner Einrichtungsleiterin möchte ich danken, dass sie zu jeder Zeit ein offenes Ohr für mich hat.“
„Ich liebe den Kontakt zu den Bewohner*innen und freue mich über ihre Ideen und Rückmeldungen. Jeder Tag soll für sie ein bisschen wie Urlaub sein. Dazu gehören natürlich leckere und gesunde Mahlzeiten. Lächeln unsere Bewohner:innen beim Essen, haben mein Team und ich ihren Geschmack sehr gut getroffen“, weiß Gastronomieleiter André Witthohn. „Am Donnerstag gab es Heringssalat nach dem Rezept einer Bewohnerin – der kam sehr gut an. Und zum Geburtstag kochen wir künftig ein Lieblingsessen.“
Ein Bewohner berichtet, warum er in das Seniorenquartier gezogen ist: „Frau Rihm ist für das Beratungsgespräch extra an einem Sonntag zu mir nach Hause gekommen, weil ich nicht in die Einrichtung kommen konnte. Sie hat sich sehr viel Zeit genommen und alles mit mir in Ruhe besprochen. Ursprünglich wollte ich ja ins Betreute Wohnen einziehen, und weil mich Frau Rihm menschlich überzeugt hat, entschied ich mich dann für das Seniorenquartier. Nun lebe seit März hier, und das sehr gerne. Die Mitarbeiter aus der Pflege sind immer nett und freundlich. Ich bewundere die Pflegekräfte und vor allem die Haustechnikerin, das ist eine Perle!“
„Mir bedeutet die Betreuung älterer Menschen sehr viel. Zudem liegt die Einrichtung für mich günstig, deswegen wollte ich das neue Haus ausprobieren. Heute kann ich sagen, arbeite ich hier, weil ich mich sehr wohlfühle und im gesamten Leitungsteam immer ein offenes Ohr finde. Meine eigenen Ideen und die meiner Mitarbeiter*innen bringen wir in die Gestaltung des neuen Seniorenquartiers ein“, berichtet die Leiterin der Sozialen Betreuung Martina Böttjer.
In der Einrichtung gibt es auch ein Hochbeet (siehe Foto). An dem Hochbeet gärtnern die Bewohner:innen mit. Die Pflanzen, darunter Gurken, Paprika und Tomaten, wurden vom Gärtnereibetrieb Irmler aus Hope an die Einrichtung gespendet.
Für Beratungs- und Bewerbungsgespräche stehen Kerstin Rihm und Melanie Mikulska gerne unter Tel. 04747/220980 sowie nach Terminabsprache vor Ort zur Verfügung.
 
Über EMVIA LIVING
 
EMVIA LIVING bietet unter den Markennamen Senioren-Wohnpark, AMARITA, MEDINA, AVENTINUM, Seniorenquartier und Astor-Park qualitativ hochwertige Versorgung in gehobenem Ambiente an. Hohe fachliche Kompetenz und die Orientierung an neuesten medizinischen und pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen sind wesentliche Merkmale der Arbeit der gesamten EMVIA LIVING Gruppe.
EMVIA LIVING beschäftigt rund 4.500 Mitarbeiter in den verschiedensten Bereichen der Pflege, Hauswirtschaft, Haustechnik und Verwaltung und bietet über 6.000 pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen ein sicheres Umfeld in über 50 Einrichtungen. Die Häuser der Gruppe liegen in Berlin, Brandenburg, Bremen, Bayern, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Aktuell sind bundesweit 15 weitere Pflegeeinrichtungen im Bau und in der Planung.


UNTERNEHMEN DER REGION