eb

Prietz informierte sich in Ko-Stelle

Bremervörde (eb). Die sogenannten Werkstattgespräche sind als regelmäßiger Informationsaustausch besonders wichtig für die Arbeit der Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft (Ko-Stelle).

Bilder
Thea Ohle (links) und Johanna Meeske geben Marco Prietz einen informativen Einblick in die Arbeit der Ko-Stelle Frauen & Wirtschaft.  Foto: eb

Thea Ohle (links) und Johanna Meeske geben Marco Prietz einen informativen Einblick in die Arbeit der Ko-Stelle Frauen & Wirtschaft. Foto: eb

Foto: Picasa

Bremervörde (eb). Die sogenannten Werkstattgespräche sind als regelmäßiger Informationsaustausch besonders wichtig für die Arbeit der Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft (Ko-Stelle). In diesem Fall besuchte Marco Prietz, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, bei sommerlichen Temperaturen Thea Ohle und Johanna Meeske von der Ko-Stelle, um sich über die aktuelle Situation der beruflichen Perspektiven für Frauen in der Region zu informieren. Er betonte, dass die Ko-Stelle eine Lücke bei den Angeboten der öffentlichen Hand geschlossen hat. Durch die Corona-Krise stehen viele Familien vor neuen Herausforderungen, sei es durch Kurzarbeit, im Homeschooling oder in der fehlenden Betreuung der Kleinkinder. Diese Themen seien ihm als Familienvater mit einem 3-jährigen Sohn unmittelbar vertraut. Kinderbetreuung und Homeoffice zu verbinden, diese besondere Herausforderung kann er hautnah beschreiben. Prietz zeigte sich begeistert über die Arbeit des ÜBV-Überbetrieblichen Verbundes und betonte: „Der ÜBV stellt den kleinen und mittleren Betrieben ein gutes Informationsangebot zur Verfügung, dies hilft den Arbeitgebern, aber auch den Mitarbeitern.“ Für den Verwaltungsbetriebswirt ist eine starke, möglichst flächendeckende Wirtschaftsförderung und eine gut funktionierende Zusammenarbeit im gesamten Landkreis sehr wichtig. Dazu meinte Thea Ohle „Unser Arbeitskreis berufliche Perspektiven für Frauen wird ab November in Zeven tagen, um die Kräfte aus allen Teilen des Landkreises besser zu bündeln und den gemeinsamen Austausch zu optimieren.“


UNTERNEHMEN DER REGION